Rezente Dinosaurier?

Kryptide, die nicht zur Hominologie oder Dracontologie gehören

Beitragvon nessie2003 » 18.08.2003 23:31

Hallo!

Auch dieses Bild lässt vieles offen.......
Vielleicht wäre es aber besser, falls es Mokele-Mbembe gibt, das
niemand ihn findet....
Wie oft hat der Homo sapiens in absoluter größenwahnsinnigen
Arroganz Tierarten und Gattungen vom Anblick der Erde getilgt.


So mag es vielleicht besser sein, wenn man nie einen Beweis findet.
Beweise würden zwangsläufig dazu führen, das man solange sucht bis man dem ersten Tier habhaft werden kann. Und dann ist es nur eine
Frage der Zeit bis wir sie ausgerottet haben.
nessie2003
 

Beitragvon Kouprey » 22.08.2006 08:30

Was wäre, wenn die Geschichten über das Mokele-Mbembe z.T. auch auf diesselbe Tierart zurückzuführen sind, die auch für die Geschichten um das "Ndendeki" verantwortlich ist-nämliche große Exemplare der Nil-Weichschildkröte(Trionyx triunguis).

Dafür würde u.a. sprechen:
- die Art kann durchaus sehr groß für eine Schildkröte werden(bis 100kg)
- kommt in den besagten Gebieten vor
- aquatische Lebensweise mit der Fähigkeit, lange unterzutauchen
- recht aggressives Naturell(wie eigentlich alle Weichschildkröten)
- Körperform und-farbe entspricht durchaus den Beschreibungen-v.a., wenn man sich einige Features als durch Angst und "Flüsterpost" umgedeutet/exaggeriert vorstellt(z.B. das "Horn" des M-M= der schnorchelartige Nasenvorsatz von Trionyx triunguis usw.)
- die Abdrücke-zwar hat Trionyx triunguis fünf Zehen; drei aber tragen Klauen(Name!)-vielleicht sind sie daher bei Landgängen in den Schlammspuren deutlicher zu sehen und vermitteln so den Eindruck der Dreifüssigkeit.

Was die Ernährung angeht: es wird zwar immer wieder gesagt, M-M. ernähre sich nur von bestimmten Pflanzen-doch bislang hat niemand beobachtet, was es unter Wasser frißt-etwa z.B. Fische...
Vielleicht ist der Westen zu sehr auf die Deutung als Dinosaurier fixiert, um sich mehr dieser Theorie zu widmen. Zwar erwähnen SHUKER u.a. die Art als mögliche Erklärung für Teilsichtungen, nicht aber als wichtigen Beitrag zur Klärung des Phänomens "M-M".
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Re: Rezente Dinosaurier?

Beitragvon Marozi » 04.02.2011 15:28

Die Nachricht, dass ein Hadrosaurier das KT-Ereignis um gute 700.000 Jahre überlebte, ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Mokele-Dinosaurier-Fans (siehe im Paläozoologie-Forum Hadrosaurier überlebte KT-Ereignis). Natürlich sind selbst 700.000 Jahre weiterhin kein Argument für auch heute noch existierende Dinosaurier.
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Rezente Dinosaurier?

Beitragvon Mad_Max » 15.05.2011 22:25

Das ist ja eine Sensation wenn das mit den 700.000 Jahren stimmt. Kann man das überhaupt so genau bestimmen?
Ich könnte mir schon vorstellen das manch andere Dinosaurier noch länger überlebt haben. Nur bis in unsere Zeit? Das halte ich für unwahrscheinlich. Was alles dagegen spricht wurde ja schon genannt.
Sollte es doch noch solche Tiere geben bin ich auch dafür das es besser ist wenn sie nie gefunden werden.
Mad_Max
 

Re: Rezente Dinosaurier?

Beitragvon Beren » 16.05.2011 00:21

Kuck ma ernsthaft in den Thread den Marozi verlinkt hat, da steht einiges dazu.
Beren
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 762
Registriert: 14.08.2007 21:59

Vorherige

Zurück zu Kryptozoologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder