Moa-Expedition

Kryptide, die nicht zur Hominologie oder Dracontologie gehören

Moa-Expedition

Beitragvon RedEagle » 07.01.2008 14:17

Hallo,

grade gefunden. Ich hoffe, dass es diesen Thread hier nicht schonmal gibt. Ansonsten Maßnahmen ergreifen ;)

"Urewera/ Neuseeland – Der australische Kryptozoologe Rex Gilroy will in der entlegenen Urewera-Region nach lebenden Moas suchen. Dabei handelt es sich um flugunfähige der Ordnung Laufvögel. Das Problem: Moas gelten spätestens seit Ende des 13. Jahrhunderts als ausgestorben.

Immer wieder berichten jedoch einzelne Zeugen davon, dass sie Vogeltiere, die der Beschreibung von Moas entsprechen in Neuseeland gesehen haben wollen. Ähnlich wie bei Bigfoot und Yeti, gibt es bislang jedoch lediglich die Augenzeugenberichte, mehr oder weniger unscharfe Fotos und vereinzelte Fußabdrücke.

Wie die „Hawke’s Bay Today“ berichtet, will die Gilroy zusammen mit seiner Frau Heather bereits im kommenden Monat aufbrechen und zeigt sich zuversichtlich, dass es lediglich eine Frage der Zeit sei, bis eine Gruppe der Laufvögel entdeckt werde. Grund für die Hoffnung hegen Rex und Heather aufgrund von 35 Fußspuren, die sie vor sechs Jahren im Urewera Nationalpark gefunden haben und die sie dem 30 Kilo schweren Kleinen Buschmoa (Anomalopteryx didiformis) zuordnen. Sie glauben, dass es sich um eine Kolonie von etwa 12 Vögeln handeln könnte. Auch ein vermeintliches Moa-Nest wollen die Forscher ausgemacht haben.

Den genauen Ort der Funde und somit das Ziel der Expedition will das Paar bis auf weiteres nicht bekannt geben, da vorige Expeditionen auf der Suche nach australischen Krpytiden (Tiere und Pflanzen, deren Existenz noch nicht wissenschaftlich belegt wurde) aufgrund der Anwesenheit mehrer uneingeladener TV-Teams abgebrochen werden mussten.

Lokale Ranger glauben hingegen nicht an einen Erfolg der Kryptozoologen. Seit Jahren würden sie die Gegend immer wieder in großen Trupps durchstreifen und hätten dabei noch nie Hinweise auf Moas entdeckt."

Quelle: Grenzwissenschaft Aktuell

Mal abwarten, ob es etwas zu entdecken gibt! :) Also einen Moa habe ich persönlich im Prager Nationalmuseum gesehen - kein Skelett, sondern eine originalgetreue Reproduktion mit Federn und allem drum und dran. Die Größe war wirklich beeindruckend! Es gab ja auch diese "kleinen" Moas, wenn ich nicht irre.

Was ist eure Meinung zu den Moas?

Grüße

David
RedEagle
 

Beitragvon tollstoi » 07.01.2008 23:01

ich glaube ja ehrlich gesagt, dass neuseeland zu klein ist, als das dort unentdeckt moas umherlaufen könnten.
aber man läßt sich ja gerne vom gegenteil überzeugen.

tollstoi
tollstoi
 

Beitragvon Quagga » 08.01.2008 00:17

Hm, die Riesenkaliber sicherlich nicht mehr, das wird wahr sein, ABER:
Wie winzig ist Deutschland im Vergleich zu Neuseeland?
Ich habe noch niemals 'nen lebenden Dachs gesehen, obwohl ich jahrelang durch Brandenburgs Wälder getigert bin, und dabei so manches sehr seltene Tier zu Gesicht bekam. 2 tote Dachse, ja...
Einer hier in Berlin im Tegeler Fließ ersoffen (oder aber angefahren und dort unten verstorben), einer auf der B 96 in Brandenburg über den Haufen gefahren, ansonsten sah ich bestenfalls mal Latrinen oder Fährten auf Forstwegen...
Es gibt sie ohne Zweifel, aber man muß sie erstmal finden und zu Gesicht bekommen, und in dem Sinne ist der Dachs für mich nach wie vor auch erstmal ein Kryptide ^^!

Neuseeland bietet auch heute noch, vor allem in Richtung Fjordland, so die eine oder andere zu Fuß völlig unerforschte Gegend, und ich denke, es ist nicht auszuschließen, daß sich da kleinere Arten noch immer unentdeckt durchs Unterholz drücken.

Grüße, Andreas
Benutzeravatar
Quagga
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 838
Registriert: 19.01.2004 04:58

Beitragvon Annie » 08.01.2008 11:38

Da bin ich voll und ganz Quaggas Meinung. Das mit dem Dachs ist ein gutes Beispiel!

Und es geht ja auch um eine kleinere Art, ich glaube man kann bei den Moas durchaus mit einer (Wieder)entdeckung rechnen, gerade weil es dort noch unerforschte Ecken gibt, wer sich da versteckt aufhält kann sich ( auch noch länger) wissenschaftlichen Blicken durchaus entziehen und dazu muss er nicht miniklein sein... :wink:

Wenn wirklich Spuren, wie oben gesagt gefunden wurden.... dann gibt es vielleicht eine Überraschung..... oh wär das schön !! :D
Liebe Grüße von
Annie
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~ ><> ~~~~~~~~~~~~~
~~~ <>< ~~~~~~~~~~~~~~~~

"Nur wer hinsieht kann entdecken"
Benutzeravatar
Annie
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 876
Registriert: 31.05.2007 22:47
Wohnort: im schönen Siegtal

Beitragvon Tobias » 08.01.2008 13:34

Hallo,

simple Sache: abwarten. Wenn was entdeckt wird, gibts ein Riesenbohei in der Presse nach dem Motto "Ausgestorbener Urzeit-Vogel wieder entdeckt" oder etwas in der Art.
Schön wäre es schon, denn auch von einer kleineren Moa-Art kann man unglaublich viel über Tiere lernen, von denen man sonst nur Skelette kennt und dass in Neuseeland ausgestorben geglaubte Vögel weiter leben, ist am Beispiel der Takahé ja belegt.

Abwarten und Tee trinken.

schöne Grüsse

Tobias
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Beitragvon manticora » 08.01.2008 16:35

Hm, gestern Moas, heute schon nur noch Emus...:

http://www.hbtoday.co.nz/localnews/stor ... ubsection=

Knut:-)

Edit: Äh, aber Emus auf NZ??
manticora
 

Beitragvon Annie » 11.01.2008 11:28

Nunja.... Emus wären natürlich auch eine Schlagzeile wert..... :wink:

Emus gab es ausser auf dem australischen Kontinent, auch auf Tasmanien, oder auch der Känguru- Insel .... wurden dort ausgerottet, und Emus neu wieder angesiedelt... wenn das stimmt, was Wikipedia sagt :wink:
es gab sie also auch auf anderen Inseln....
... ok... Neuseeland ist es dann noch ein gutes Stück weiter ... hem... aber wer weiß....

.... denn in Neuseeland gibt es ja den Kiwi, .... dieses süsse kleine Früchtchen auf Beinen mit Strohhalm stecke ich aufgrund seiner Federn auch immer in die Gruppe, ob das eine zoologische Sünde ist, weiß ich nicht..... ich bin mal gespannt was da nun rauskommt, ... und brüh mir besser noch ein paar Liter Tee auf..... :wink:
Liebe Grüße von
Annie
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~ ><> ~~~~~~~~~~~~~
~~~ <>< ~~~~~~~~~~~~~~~~

"Nur wer hinsieht kann entdecken"
Benutzeravatar
Annie
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 876
Registriert: 31.05.2007 22:47
Wohnort: im schönen Siegtal

Beitragvon tollstoi » 16.01.2008 13:02

winzig nicht gerade. denke mal, deutschland ist im vergleich zu neuseeland sogar größer. aber ist auch nicht so wichtig. sollten auf der südinsel moas überlebt haben, wäre das tatsächlich eine großartige sache.

tollstoi

Quagga hat geschrieben:Hm, die Riesenkaliber sicherlich nicht mehr, das wird wahr sein, ABER:
Wie winzig ist Deutschland im Vergleich zu Neuseeland?


Grüße, Andreas
tollstoi
 

Beitragvon RedEagle » 16.01.2008 13:11

Fläche der Bundesrepublik Deutschland:

356 970 Quadratkilometer

Fläche Neuseelands:

270 534 Quadratkilometer

Quelle: Encarta (hach, mal nicht Wikipedia, da staunt ihr, was? ;) )
RedEagle
 

Beitragvon Annie » 16.01.2008 14:11

RedEagle hat geschrieben:
Quelle: Encarta (hach, mal nicht Wikipedia, da staunt ihr, was? ;) )


Ha! Cool! :lach:
.........................................

Dass Neuseeland tatsächlich kleiner ist als Deutschland... hätte ich nicht gedacht ....

Interessanter ist (u.a. !) allerdings ein Blick auf die Bevölkerungsdichte, wenn man überlegt, ob sich "etwas" verstecken kann oder nicht ... da sieht es dann schon anders aus.....

Deutschland 236 Einwohner/ km²

Neuseeland 15 Einwohner/ km²

Quelle: ebenfalls Encarta :P ... lach ...
Liebe Grüße von
Annie
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~ ><> ~~~~~~~~~~~~~
~~~ <>< ~~~~~~~~~~~~~~~~

"Nur wer hinsieht kann entdecken"
Benutzeravatar
Annie
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 876
Registriert: 31.05.2007 22:47
Wohnort: im schönen Siegtal

Beitragvon Kouprey » 16.01.2008 19:26

Egal wie groß/klein und dicht/dünn besiedelt das Land ist-es ändert nichts daran, dass die Wahrscheinlichkeit, irgendwo in NZ noch auf lebende Moas zu treffen, mehr als gering ist. Da wäre es eher wahrscheinlich, dass irgendwo in Ostdeutschland plötzlich eine reinrassige Auerochsenherde entdeckt würde...
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Allosaurus » 23.01.2008 17:53

Stellt den Tee mal beiseite, es wurden jüngst doch Moa-Fußspuren (waren es nicht 35 an der Zahl?) gefunden, die von 12 Tieren stammen solle.

Und dann wären da noch Eierschalen.

Ich glaube auch nicht an lebende Riesenmoas (nadann bleibt Struthio camelus der größte lebende Dino), aber kleinere Arten machen mich auch zufrieden-
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Beitragvon Kouprey » 23.01.2008 22:59

Danke, aber ich pflege Heißgetränke sogleich zu trinken; Fußabdrücke (oder was dafür gehalten wird...) werden regelmäßig von allerlei "Kryptiden" gefunden, ohne dass sich postwestend ihr Verursacher der Öffentlichkeit stellt.
http://stuff.co.nz/4349366a6568.html

Klasse, es gibt also alte Eierschalen-ist das ein Indiz? Wohl eher nicht.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Allosaurus » 24.01.2008 13:19

Ich habe eigentlich gehört das die frisch sein sollen, bzw. relativ frisch.

Vielleicht sollte man den Tee nicht gleich weggleeren, aber naja....ehmm...ich meine ja auch nicht, das es wahrscheinlich ist.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Beitragvon Kouprey » 25.01.2008 11:10

Genug der Teereferenzen...

"Relativ frisch"-2,20 oder 200 Jahre alt? ;)
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Allosaurus » 25.01.2008 14:08

Ich meine so relativ, dass sie hier relevant sind, die genaue zahl weiß ich nicht.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Beitragvon Allosaurus » 25.01.2008 14:12

Ich meine so relativ, dass sie hier relevant sind, die genaue zahl weiß ich nicht. Ahhh, es soll einige Jahrzehnte allt sein.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Beitragvon Annie » 25.01.2008 14:21

Sie sind auf jeden Fall nicht fossil!

....ich hab's auch gelesen... ich bin auf der Suche nach dem Artikel....
man hat, so meine ich, da nicht definitiv gesagt dass es MoaEiSchalen waren, aber sie ließen sich keiner (dort?) lebenden Vogelart zuordnen.... und die Option " Moa" wurde geäußert..... als pro für die Expedition vielleicht ist auch das angebliche Nest damit gemeint...... bitte das aber mal als vorsichtige Äußerung ansehen....
... wenn ich Ihn finde sag ich Bescheid...... :) ....

EDIT 18:16 Uhr.......
..................räusper.... ähm.... also ich las es in einem anderen Forum (kein Artikel)... gar nicht weit weg... :wink: (VKF) wo einer sagte er hätte dies in einem Artikel gelesen,... als ausschließliche Quelle nicht unbedingt das beste, wenn man darauf weiter aufbauen will... es sei denn, da kommt noch die Quellenangabe....

Beitrag von Gal Fàn an 05.10.2007, 21:40 Uhr
http://www.kryptozoologie.net/forum/iko ... f=24;t=832
-------------------------------------------
Bei Wikipedia steht unter Waldmoas, dass 1971 nicht fossile Eierschalen gefunden wurden, die allerdings ein Alter von gut 600 Jahren hatten. Also nicht alt genug um als Beweis zu dienen dafür, daß es die Moa heute noch gibt... aber immerhin geht es dabei um den Waldmoa...

http://de.wikipedia.org/wiki/Waldmoa

so viel für heute.....
Liebe Grüße von
Annie
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~ ><> ~~~~~~~~~~~~~
~~~ <>< ~~~~~~~~~~~~~~~~

"Nur wer hinsieht kann entdecken"
Benutzeravatar
Annie
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 876
Registriert: 31.05.2007 22:47
Wohnort: im schönen Siegtal

Beitragvon Kouprey » 25.01.2008 18:41

Na, wirklich überzeugend ist das ja nicht-da muss man schon ein bißchen mehr herantragen, um mich auch nur halbwegs für das Thema einzunehmen... :wink:
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Allosaurus » 25.01.2008 18:46

Das musst du ja auch nicht. Solange es keine besseren pro-contra beweise gitb, sollte jeder seine meinung verfechten können, da die andere Seite die die widerum andere Seite nicht widerelegen kann.

Ich persöhnlich halte es aber nicht für sehr wahrscheinlich, dass es wirklich noch moas gibt, so sehr mich das freuen würde.
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Beitragvon Kouprey » 25.01.2008 21:30

@Allosaurus: Doch, man kann sehr gut "die andere Seite" in diesen Fall widerlegen-indem darauf verweist, dass die NZländer ihr Gebiet schon eifrigst abgeklappert haben und es definitiv keinen konkreten Beweis für die Fortexistenz von Moas gibt.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Allosaurus » 26.01.2008 09:32

Eifrigst abgeklappert? Ich dachte, es gibt noch viele schlecht erschlossene gebiete in NZL
The physics and chemistry of living cells is basically the same as the physics and chemistry of rocks, just a bit more complicated.

Victor J. Stenger

http://breedingback.blogspot.com
Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Beitragvon Kouprey » 26.01.2008 10:26

Bei all den dt. Rucksacktouristen, Tharjägern, Farmern, Rangern, "LOTR"-Filmcrews :wink: ...? Nein, man sollte sich nicht in falsche Vorstellungen verstricken, nur weil 1948 noch ein paar Takahe gefunden werden konnten.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Re: Moa-Expedition

Beitragvon Marozi » 01.07.2009 17:56

Die Expedition ist mittlerweile schon über ein Jahr her, aber dennoch ist ja auch immer der Ausgang einer Geschichte interessant. Gefunden hat man angebliche Spuren von Moa, man hat Gipsabdrücke genommen und spekuliert über die Art der überlebenden Moa. Alles ausführlich im Newsletter von Mai 2008.

Und weil es hier gerade um Moa geht, eine Spur wie diese Tiere evtl. farblich ausgesehen haben könnten: Ancient DNA reveals moa's true colours.
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Moa-Expedition

Beitragvon Evilmax » 27.11.2011 11:15

Achja die Moas seit ich 3 bin liebe ich diese vögel....aber man klont ja zurzeit im aiatischen raum die gattung Mammumt....könnte man dann nicht auch einen Moa klonen?
Evilmax
 


Zurück zu Kryptozoologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron