Caddy, Champ und Ogopogo - dieselbe Spezies?

See-, Fluß- und Meeresungeheuer

Moderator: Annie

Caddy, Champ und Ogopogo - dieselbe Spezies?

Beitragvon Shielagh » 26.09.2003 16:38

Die Ungeheuer von Lake Champlain, Lake Okanagan und der Cadboro Bay leben auf demselben Kontinent, doch weit voneinander entfernt. Dennoch ähneln sich die Beschreibungen.
Champ wird mal als langhälsig wie ein Plesiosaurier, mal als insgesamt schlangenförmig beschrieben. Auch Ogopogo wird manchmal mit einem langen Hals beobachtet – aber häufig auch als ein schlangenartiges Tier mit gespaltenem Schwanz, ähnlich einer Walfluke. Wahrscheinlich handelt es sich um die gleiche Art.
Cadborosaurus (oder Caddy) scheint die unterschiedlichen Beschreibungen der beiden zuerst genannten Seeungeheuer in sich zu vereinen: Er ist eine Art Seeschlange mit einem langgestreckten Körper, einer horizontalen Schwanzflosse und einem langen Hals. Könnte es also sein, dass Champ, Ogopogo und Caddy derselben Spezies angehören – obwohl letzteres Monster entgegen den anderen im Salzwasser lebt?
Doch was ist das für ein seltsames Lebewesen? Vielleicht handelt es sich um eine Art des Basilosaurus, jedoch mit einem länglichen Hals, auf dem ein verhältnismäßig kleiner Kopf sitzt. Möglicherweise hat das Tier seinen Ursprung auch woanders und ähnelt im allgemeinen Äußeren nur zufällig dem Zeuglodon.
Ein derartiges Wesen würde die Unterschiede in den Beschreibungen eines Seeungeheuers wie beispielweise Ogopogo erklären. Der lange Hals, der basilosaurus-ähnliche Leib – alles in einem Tier. Vielleicht ist auch Nessie ein solches Geschöpf. Seine Existenz dürfte durch den Fund des Caddy-Kadavers in den 30er Jahren bewiesen sein (sofern dieser Kadaver echt war, wovon ich ausgehe).
Das einzige Problem ist, wie bereits erwähnt, dass Champ und Ogopogo in Süßwasserseen leben, Caddy dagegen im Meer. Vielleicht sind die Binnenseemonster eine eng verwandte Art der Salzwasser-Ungeheuer von Caddys Art.
Jedenfalls würde solch ein Tier die Antwort auf einige der Fragen bezüglich der Identität von Seeungeheuern geben.
Shielagh
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 761
Registriert: 23.09.2003 16:47
Wohnort: Halle (Saale)

Beitragvon Marozi » 27.09.2003 13:18

Ich habe persönlich eine sehr differenzierte und distanzierte Meinung zu derartigen Seeungeheuern. Wie das Beispiel von Nessie zeigt, kann aus einem ursprünglich nur ein bis zwei Meter großem Tier über Jahre hinweg der Mythos eines Plesiosauriers entstehen. Deshalb stimmen die folgenden Sätze keinesfalls mit meiner persönlichen Überzeugung überein, sondern greifen lediglich die Diskussion dieses Threads auf.

Über die drei genannten Kryptiden gibt es aufgrund ihres hohen Bekanntheitsgrades auch haufenweise Berichte, Literatur und dazugehörigen Theorien. Sehen wir uns die bekanntesten nochmals an:

Champ

Körperform(en):
Bis 1960 sind sich viele Beschreibungen darin einig, dass es eine sehr große schlangenähnliche Kreatur ist. Ab diesem Zeitpunkt gleicht sich Champ dann dem Plesiosaurier-Nessie an. Bisweilen weist die Kreatur bis zu zehn Höcker auf. Kopf pferde- oder schlangenähnlich, Länge zwischen 4 und 15 Metern.

„Allgemeine“ Klassifizierung:
Plesiosaurier- oder Basilosaurier

Ogopogo

Körperform(en):
Schlangengleich, zwischen 6 und 21 Metern lang. Kopf pferde- oder schafähnlich. Zwei bis sechs Höcker. Schwanzfluke gespalten oder von zwei Flippern geformt.

„Allgemeine“ Klassifzierung:
Plesiosaurier- oder Basilosaurier

Cadborosaurus

Körperform(en):
Schlangeförmiger Körper mit vielen Höckern. Zwischen 5 und 30 Metern lang. Kopf schaf- pferde, giraffen- oder kamelähnlich. Schwanzfluke gespalten oder von zwei Flippern gebildet.

„Allgemeine“ Klassifizierung:
Plesiosaurier- oder Basilosaurier

Für alle drei Kryptiden, wurden also im wesentlichen die gleichen Theorien aufgebracht (wobei es bei dem einen Tier besser passt als beim anderen). Insoweit bestünde natürlich die Möglichkeit, dass letztendlich alle drei miteinander verwandt (oder sogar identisch) sind (übrigens passt auch Nessie in das hier aufgestellte Schema, auch für das schottische Seeungeheuer ist sowohl ein Basilosaurier als auch ein Plesiosaurier als Theorie bekannt). Würde man theoretisch davon ausgehen, dass es sich in der Tat um solche Reptilien handeln würde, wäre im Laufe der Jahre sowieso einige Anpassungen vonnöten gewesen, warum also nicht auch eine Umstellung von Salz- auf Süßwasser?

Anmerkung:
WAS genau der fotografierte Cadborosaurus-Kadaver definitiv ist, wurde nie geklärt. Der Kadaver aus dem Magen eines Pottwals ist verschwunden, lediglich einige (eher schlechte) Fotografien existieren noch. Die Theorien reichen von einem jungen, bereits stark zersetztem Bartenwal bis hin zur Seekuh oder einem Vertreter der Ordnung Pinnipedia.
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon cody » 28.09.2003 10:26

Hallo Marozi!
Was sind Basilosaurier?
Ich kenne zwar den Basilosaurus-ein Urwahl der vor ca. 40MJ im Eozän lebte und der 1832 in den USA(Louisiana später auch in Alabama und Mississippie) gefunden wurde und fälschlich als Reptil klassifiziert wurde.
Sind "Basilosaurier" ein Sammelbegriff für die Dracontologie?
mfg cody
cody
 

Beitragvon Shielagh » 28.09.2003 10:54

Noch eine Anmerkung zum Caddy-Kadaver:
Ich bin der Meinung, dass dieser Fund einfach zu viele Übereinstimmungen mit den meisten Augenzeugenberichten aufweist, um beispielweise ein verwester Wal zu sein. Auf den Fotos sieht man deutlich einen kamelartigen Kopf mit einer nach unten gerichteten Schnauze. Man sieht zudem die Brustflossen und die gespaltene Schwanzflosse.
Selbst wenn man nicht ausschließen kann, dass eine Verwechslung mit einem bekannten Tier vorliegt oder der Caddy-Kadaver insgesamt eine Fälschung ist - man berichtete schon vor dem Fund von Seeschlangen in der Cadboro Bay, die genauso aussahen.
Shielagh
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 761
Registriert: 23.09.2003 16:47
Wohnort: Halle (Saale)

Beitragvon Marozi » 28.09.2003 11:21

cody hat geschrieben:Was sind Basilosaurier?


@cody: Nach der systematischen Darstellung der Cetaceen sind die Urwale (Archeoceti) eine Unterordnung, die mehrere Familien enthält u. a. die Familie Basilosauridae. Diese umfaßt zwei Unterfamilien, nämlich die Basilosaurier (mit Arten wie B. cetoides oder B. isis) und die Durodonten. "Basilosaurier" ist somit keineswegs ein Sammelbegriff der Dracontologie, sondern der Paläozoologie. :ja:

http://www.cetacea.de/palaeocetologie/basil_01.htm
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon cody » 28.09.2003 12:43

Hallo Marozi!
Hab ich nicht gewußt!
Vielen Dank! mfg cody
cody
 


Zurück zu Dracontologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron