Hoàn Kiem-Schildkröte wohl die letzte ihrer Art

See-, Fluß- und Meeresungeheuer

Moderator: Annie

Hoàn Kiem-Schildkröte wohl die letzte ihrer Art

Beitragvon Marozi » 13.10.2003 18:53

John Behler, Kurator für Herpetologie und zwei Experten der "Wildlife Conservation Society" des New Yorker Bronx-Zoo's, machen sich Sorgen um die gigantische Weichschildkröte im vietnamesischen Hoàn Kiem-See in Hanoi. Seit 1428 existierten Legenden über eine Schildkröte im See, die den Sagen nach das Schwert des Königs Le Thai To behütet. Ein ausgestopftes Exemplar ist im Tempel Ngoc Son auf einer Insel in der Mitte des Sees zu sehen. Seit 1998 gibt es auch vermehrt Videobeweise und Fotos. Oben genannter John Behler und seinen Kollegen machten die jüngste Sichtung am nördlichen Ende des Sees. Nach ihrer Meinung ist die fast zwei Meter lange Weichschildkröte die letzte ihrer Art überhaupt. Von zwei weiteren ist zwar die Rede, aber dafür gibt es wohl keine Hinweise. Daher ist die Sorge groß, denn dann wäre ihr Schicksal besiegelt. Behler hofft, dass in den Flutgebieten des vietnamesischen Red River doch noch mehr existieren könnten. Wie lange die Hoàn Kiem-Schildkröte schon lebt ist unbekannt. Wie lange sie leben wird ebenso.

Bilder der Schildkröte (ohne Gewähr der Echtheit):

http://www.cru.uea.ac.uk/tiempo/floor0/%20briefing/hanoi/turtles.htm

Video (beachtet die letzte Szene, in der die ausgestopfte Schildkröte gezeigt wird):

http://www.cnn.com/EARTH/9804/13/vietnam.turtles.ap/
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Dromeus » 14.10.2003 17:22

Hört sich interessant an, eine 2m lange Weichschildkröte. Allerdings an dem Kopffoto kann man meiner Meinung nach nichts erkennen. Gut den Film hab ich ned gesehen. :P
Dromeus
 

Beitragvon Shielagh » 14.10.2003 18:01

Bei dem Amateurvideo könnte ein Modell des Schildkrötenkopfes benutzt worden sein, aber vielversprechender finde ich das Foto, das weiter unten auf der Seite zu sehen ist, auf der man das Video runterladen kann. (Das Bild soll auch einem Film entstammen, den habe ich leider nicht gesehen, sodass ich natürlich wieder mal nicht GANZ sicher sein kann...)
Shielagh
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 761
Registriert: 23.09.2003 16:47
Wohnort: Halle (Saale)

Beitragvon Marozi » 14.10.2003 18:22

Es könnte das gleiche Amateurvideo sein, schließlich ist es auch auf der gleichen Seite... :?
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Shielagh » 14.10.2003 19:10

Auf dem Video, das runtergeladen werden kann, sieht man bloß den Kopf einer großen Schildkröte aus dem Wasser ragen, und auf dem Bild, das ich meine, sieht man ein Exemplar, das sich außerhalb des Wassers sonnt!! :happy:
Sollte dieses Bild wirklich demselben Film entstammen, dann möchte ich wissen, warum man diese (qualitativ eindeutig bessere) Szene nicht zum Download freigegeben hat.
Shielagh
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 761
Registriert: 23.09.2003 16:47
Wohnort: Halle (Saale)

Beitragvon Marozi » 15.10.2003 18:22

Hast ja recht. :happy: Also, das Video ist vom 24. März 1998. Fotos wurden sowohl im November 1993 als auch im März 2000 gemacht.

Es stellt sich die interessante Frage, ob eventuell das ausgestopfte Tier oder vielleicht das lebende Tier die Schildkröte des Königs ist...
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Marozi » 06.11.2003 18:38

Bereits im November dieses Jahres wurde von Forscher der Nationaluniversität Hanoi und der amerikanischen Wildlife Conservation Society geplant, Seen der Provinz Thanh Hoa zu erkunden. Dort befinden sich nach unbestätigten Sichtungen der letzten Jahre möglicherweise weitere Schildkröten ähnlich der Hoan-Kiem-Schildkröte. Den Vietnamesen bedeutet diese Schildkrötenart sehr viel, so Douglas Hendrie von der Society, ist sie doch fest in der hiesigen Kultur verankert. Doch das Exemplar im Stadtsee von Hanoi kann natürlich das Überleben der Art nicht sichern.

Die Forscher der Wildlife Conservation Society sind zuversichtlich, irgendwo in Vietnam oder China weitere Tiere zu finden um die Spezies vor dem Aussterben zu retten.
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Thylacinus » 07.01.2004 01:28

Leider teilen viele Asiatische Schildkrötenarten mittlerweile ein ähnliches Schicksal, 95% aller asiatischen Arten sind akut vom Aussterben bedroht, was auf den immensen Schildkrötenhandel der chinesischen Lebensmittelmärkte zurückzuführen ist, Cuora zhoui, Cuora aurocapitata, Cuora mccordi und Cuora yunnanensis gelten als in freier Wildbahn ausgerottet, letztere existiert nichteinmal in Gefangenschaft, lediglich 10 alkohol Präparate sind hiervon erhalten.
Thylacinus
 

Beitragvon Thylacinus » 07.01.2004 11:55

http://nytts.org/vietnam/news/news-save/turtle_files/vietnam.jpg

Foto von 1993

Hier einige Daten zu der Art, habe mich mal mit den führenden Weichschildkrötenspezialisten kurzgeschlossen ->
Vorgeschlagener Lat. Name: Rafetus leloii DUC, 2000 (leloii zu ehren des Königs der Sage)
Diverse Cheloniologen sind jedoch der Meinung es könnte sich auch um eine deformierte Pelochelys bibroni/cantorii (übrigens mit 102/200cm SCL die grössten Weichschildkrötenarten der Erde) oder um eine Rafetus swinhoei (die bisher allerdings mit max. 80cm bekannt ist) handeln. Die Bestandsschätzung schwankt zwischen 1-5 Tieren, das grösste Problem ist das keine Eiablageplätze mehr existieren (alles zubetoniert). Ein ehemaliger Ablageplatz auf einer Insel im See soll wieder hergestellt werden. Trockenlegungsvorschläge des Sees umd die Tiere abzufangen und in Zuchtstationen zu verbringen wurden vom Staat untersagt, ein Taucherteam das 4h den See absuchte fand kein Exemplar (was aufgrund des tiefen Morasts, in dem sich Weichschildkröten sehr gut und gerne verstecken, auch nicht verwundert). Grösse und Gewicht der gesichteten Exemplare werden auf 180cm SCL, 120cm SCW und 200Kg geschätzt, das fotografierte Tier soll ein Männchen sein. Manche Leute (darunter auch Prof Ha Dinh Duc, der die Art seit 1991 studiert und 100 Minuten Video sowie 200 Fotos und sogar Beobachtungen an Land machen konnte) sind der Meinung das dieses Exemplar 550 Jahre alt sein könnte (die Schildkröte also, die der König Le Loi der Sage nach im 15en Jh. selbst in den See entliess), was aber eher unwahrscheinlich ist. Nachdem 2003 wieder 2 Taucher den Bodengrund absuchten und nicht fündig wurden glaubt man mittlerweile auch schon an ein evtl. kompletes aussterben der Art in diesem See, eine Expedition wird dieses Jahr umliegende Seen der Region, speziell in der 150km von Hanoi gelegenen Provinz Thanh Hoa nach weiteren Vertretern der Art suchen, da von dort seit längerem Gerüchte von etwa gleichgrossen Weichschildkrötenformen stammen.
Was jedoch stutzig macht ist, das normalerweise in Vietnam jede Schildkröte für chinesische Lebensmittelmärkte gnadenlos gefangen wird, wieso diese Art also nicht schon auf den Märkten auftauchte, so es sie wirklich ausserhalb Hanois See geben sollte ist eigenartig, ebenso das Duc noch nie ein Tier gefangen hat (und auch das präparierte Exemplar noch nie hinreichend untersucht wurde), laut ihm "aus respekt".


Btw. hat jemand irgendwo weitere Bilder der Art gesehen?
Das Video wird übrigens als Fake gewertet, eine Weichschildkröte holt nicht in dieser Art Luft, der Hals würde langsam auf und abtauchen (ausserdem nicht so schief wie in Nr.2), weiterhin würde sie keine solchen kleinen Wellen rund um den Hals erzeugen... Das Foto oben jedoch ist als Echt zu werten
Thylacinus
 

Beitragvon Marozi » 08.01.2004 18:53

Thylacinus hat geschrieben:Btw. hat jemand irgendwo weitere Bilder der Art gesehen?


Ich weiß natürlich nicht genau, welche Bilder du schon kennst aber beim Stöbern in meinen Ordnern bin ich auf einen Ausdruck von Craig Hainselmans "Crypto" gestoßen. Er hat einen interessanten Bericht über unsere Schildkröten und diesen sogar mit zwei Bildern hinterlegt, die eines der Tiere an Land zeigen. Es läßt sich sogar ein Größenvergleich anstellen, da ein Vietnamese sich dem Tier näherte und mitfotografiert wurde. Die gesamte "Crypto"-Ausgabe liegt im PDF-Format vor - http://www.strangeark.com/crypto/Crypto7.pdf
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon ichthys » 08.04.2004 17:37

@thylacinus: du sagtes was von rafetus swinhoei, die is aber laut ZHAO (und auch andren Schildkrötenkennern; siehe REPTILIA 22, April/Mai 2000) schon ausgerottet worden.
ichthys
Zoologe
Zoologe
 
Beiträge: 356
Registriert: 24.02.2004 13:50
Wohnort: bayrische pampa

Beitragvon Thylacinus » 09.04.2004 18:24

Ich stehe in gutem Kontakt mit ZhaoErmi, auf den du dich berufst, und auch die Reptilia (Elmars Artikel) ist mir klar bekannt, 2001 wurden jedoch auf einem Markt Tiere dieser Art gesichtet...
Thylacinus
 

Beitragvon ichthys » 09.04.2004 23:05

oops, das wusste ich nicht.
weist du, ob diese tiere dann alle in kochtöpfen gelandet sind, oder ob sich einige nun auch in terrerienhaltung befinden?
ichthys
Zoologe
Zoologe
 
Beiträge: 356
Registriert: 24.02.2004 13:50
Wohnort: bayrische pampa

Beitragvon Kongamato » 22.07.2004 15:12

Also ich finde die Bilder schon ziemlich beeindruckend und auch überzeugend besonders das eine wo ein Mensch mit auf dem Bild ist, bei dem sieht man die Größenverhälnisse sehr gut. Das Schicksal dieser Art erinnert mich an Lonesam George. Weiß eigentlich jemand wie 'S um den und seine Art steht ?
Kongamato
 

Beitragvon Thylacinus » 23.07.2004 00:42

Tja, wie soll es dem armen Tier gehen? Er ist der letzte seiner Art/Unterart (je nachdem ob man nach phylogenetischem Prinzip geht oder nicht), der Chelonoidis elephantopus abingdoni... Es besteht wenig Hoffnung das sich noch Tiere auf der Insel befinden, wobei Georg ja auch erst 1975 zufällig entdeckt wurde, leider auch nur wenige Meter weiter der Panzer seines letzten Weibchens, das einem Fischer als Mahlzeit diente... Derzeit wird (bisher erfolglos) versucht ihn mit Weibchen anderer Inseln zu verpaaren, wobei man herausfand das die am weitesten entfernt lebendenen Formen nähere mit ihm verwand sind als die nächstgelegenen. Leider scheint er nicht viel Interesse zu haben, die Suche geht also weiter, erfreulicherweise ist er ja erst knackige 100, also im besten Schildkrötenalter.....
Thylacinus
 

Beitragvon Kongamato » 24.07.2004 10:16

Aber wenn man ihn mit Weibchen von aderen Inseln verpaaren würde, dann würde das doch eine Kreuzung geben. weil auf den anderen Inseln gibt es doch nur andere Unterarten, oder etwa nicht ? :?:
Kongamato
 

Beitragvon Realist » 24.07.2004 12:25

Tja, das ist die allerletzte Möglichkeit. Wenn eine alte Art so stark reduziert wurde, dass sie nicht mehr überleben kann, so kreuzt man möglichst nahe verwandte Tiere ein, bis wieder genügend Tiere vorhanden sind um die Population zu erhalten. Nach vielen Generationen wird es dann zu einem einigermaßen homologen Erscheinungsbild kommen, welchem man dann den wissenschaftlichen Namen der alten Art gibt, allerdings wenn alles korrekt abläuft mit dem Zusatz nova, also Chelonoidis elephantopus abingdoninova oder novaabingdoni
Man kann sich wohl sehr leicht vorstellen, wie umstritten dieses Verfahren ist. Z.B. stellt sich die Frage, ob man das überhaupt darf, oder ob man die Art in Ruhe aussterben lassen muss (sehr viele sind der Meinung, dass das Männchen wieder auf die Insel gebracht werden und in Ruhe gelassen werden sollte). Oder kreuzt man nur eine andere Art ein oder mehrere, und wenn ja, welche. Die äußerlich am ähnlichsten, die genetisch am ähnlichsten oder die am nächsten benachbarten (welche die größte Chance gehabt hätten, auch per Zufall auf die Insel zu gelangen). Und dann stellt sich die Frage, ob man eine Auswahlzucht betreibt um eine der Ursprungsart möglichst ähnliche Art zu erreichen oder ob man die Hybriden einfach auf der Insel aussetzt und den Rest Mutter Natur überlässt. Und so weiter und so fort...

Meine ganz persönliche Meinung ist, dass man erst einmal ein groß angelegtes Suchprojekt auf der Insel durchführen sollte, z.B. mit speziell ausgebildeten Suchhunden, wie es sich beim Eulenpapagei bewährt hat oder mit Wärmebildkameras (zur richtigen Tageszeit müsste sich eine so große Körpermasse finden lassen, auch wenn sie sich nur gering von der Umgebungstemperatur unterscheidet). Schließlich gibt es immer noch Gerüchte über mehr oder minder frischen Schildkrötenkot auf der Insel.
Ist man dann wirklich sicher, dass es keine weiteren Tiere mehr gibt (was im Moment nicht der Fall ist), so müsste damit begonnen werden die Insel von Katzen, Ratten, Ziegen usw zu säubern (auf dieser Insel nahezu unmöglich) und dem Männchen sollten Weibchen von möglichst vielen Arten zur Verfügung gestellt werden. Das Ergebnis (notfalls auf künstlichem Wege) überführt man dann in ein kontrolliertes Gehege auf der Insel. Und deren Nachkommen, also die F2 setzt man dann bereits auf freien Fuß. Und dann wartet man einfach ab, welche Gene sich durchsetzen.
Realist
 

Beitragvon Thylacinus » 31.07.2004 00:11

Bin ich ganz deiner Meinung. Wobei die Kotfunde aus den 70/80gern herrühren, aber für eine Schildkröte ja keine Zeitspanne...
Thylacinus
 

Beitragvon godzilla » 19.10.2004 23:03

Dieses Video scheint ja von professioneller seite zu stammen ,immerhin zeigt BBC(glaub ich zumindest:nixweiss: )dieses Video. Aber die schlechte qualität
(mansche gefakten Nessie aufnamen sind ja besser) spricht dagegen!
die Fotos finde ich um einiges überzeugender! :nixweiss:
godzilla
 

Beitragvon Kongamato » 05.11.2004 12:58

Nochmal zu Lonesome George: 3Sat zeigt von 21:30 Uhr- 22:00 Uhr, am 8. 1.. ( Montag) eine Reportage über ihn und die scuhe nach einem Artgenossen. Mal schauen wie der film so ist.
Kongamato
 

Beitragvon ichthys » 07.11.2004 02:47

Hi,
noch was zu Lonesome George, der einzige seiner Art is er wohl nicht. Im Prager Zoo lebt ebenfalls eine Galapagosschildkröte, die dem Schorsch sehr ähnlich ist und wohl auch die selbe Unterart ist - is aber leider auch ein Männchen...

Gruß Sebastian
ichthys
Zoologe
Zoologe
 
Beiträge: 356
Registriert: 24.02.2004 13:50
Wohnort: bayrische pampa

Beitragvon Realist » 07.11.2004 05:48

Nun, die Insel wurde noch einmal flächendeckend durchsucht. Sie ist jetzt zwar Ziegenfrei, aber auch ziemlich sicher Schildkrötenfrei. Sollte noch ein Weibchen existieren, so müsste es aus dem Zoo kommen. Ich befürchte allerdings, dass das nicht mehr der Fall sein wird (es dürften inzwischen fast alle Zootiere bestimmt worden sein). Aber selbst wenn noch ein Weibchen auftauchen würde, gäbe es da noch ein "kleines" Inzuchtproblem...
Realist
 

Beitragvon Septimus » 01.01.2005 12:36

Gibt es was neues von der 2m Weichschildkröte?

Wenn sie wirklich 550 Jahre alt wäre,wäre dies eine Sensation.
Septimus
 

Beitragvon Kouprey » 01.01.2005 18:23

Letzteres erscheint unwahrscheinlich; eher handelt es sich um eine kleine Population, die seit geraumer zeit dort immer wieder gesichtet wurde und so Eintritt in lokale Mythen fand.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Septimus » 01.01.2005 23:21

Dann wird diese Art wohl bald ausgestorben sein.
Aber an dieser Geschichte sieht man malwieder das hitner all den Mythen ein warer Kern steckt.Wer weiß,vielleicht gibts im See ja sogar das Schwert irgendwo.
Septimus
 

Nächste

Zurück zu Dracontologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron