Mysteriöse Spuren bei mongolischem See - Meeresschildkröten?

See-, Fluß- und Meeresungeheuer

Moderator: Annie

Mysteriöse Spuren bei mongolischem See - Meeresschildkröten?

Beitragvon Marozi » 20.02.2004 20:10

Ein Mitglied der "Kosmopoisk research organization" kehrte mit ungewöhnlichen Berichten von einer Reise durch die Mongolei zurück, die er Anfang des Jahres 2004 gestartet hatte. Alte Legenden und Berichte erzählen von jährlich wiederkehrenden Spuren, zumeist am Ende des Sommers, eines großen Tieres am Ufer des Turtle Lake. Die bis zu einem Meter großen Spuren erinnern an die von Schildkröten, jedoch ungewöhnlich großen Exemplaren. Es existieren jedoch keinerlei derart großen Schildkröten an Land, so dass sich die Frage stellt ob nicht in diesem See tausende Kilometer vom Ozean entfernt Meeresschildkröten leben. Dies zu untersuchen, ist im trüben See selbst wohl aber leider ausgeschlossen. Die Spuren sind den sowjetischen Biologen seit dem Jahr 1980 bekannt, doch ein lebendes Tier hat noch keiner beobachtet. Plänen zur weiteren Erforschung beispielsweise durch Beobachtungen in der Nacht, kam der Fall der Sowjetunion zuvor. Seit zwanzig Jahren hat dieses Phänomen keiner mehr untersucht, so die Kosmopoisk.
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Thylacinus » 20.02.2004 22:06

Oh, mein Fachgebiet ;)

Also Meeresschildkröten sind schon rein klimatisch unvorstellbar, überhaupt gibt es in der Mongolei kein Schildkrötenart whatsoever, die nächste Art Landschildkröte ist Testudo horsfieldi, diese wird max. 30cm gross. An Sumpf/Wasserschildkröten gibt es da in der nähe nichts, Jedoch wäre am ehesten ein Pelodiscus ssp. Population, also Weichschildkröten, die extrem Aquatil leben und auch recht gross werden können vorstellbar.
Thylacinus
 

Beitragvon Dromeus » 21.02.2004 14:00

Thylacinus hat geschrieben:Oh, mein Fachgebiet ;)

Also Meeresschildkröten sind schon rein klimatisch unvorstellbar, überhaupt gibt es in der Mongolei kein Schildkrötenart whatsoever, die nächste Art Landschildkröte ist Testudo horsfieldi, diese wird max. 30cm gross. An Sumpf/Wasserschildkröten gibt es da in der nähe nichts, Jedoch wäre am ehesten ein Pelodiscus ssp. Population, also Weichschildkröten, die extrem Aquatil leben und auch recht gross werden können vorstellbar.


Vielleicht könnte man eine Brücke zu dieser Riesenschildkröte aus Vietnam bauen schlagen? Eine Weichschildkrötengattung oder Familie die ziemlich kryptisch lebt und nur in Asien vorkommt.
Dromeus
 

Beitragvon Thylacinus » 21.02.2004 16:28

Diese Brücke bräuchte man nicht schlagen, Asien hat genug andere Weichschildkrötenarten die näher an die Mongolei heranreichen als diese. Pelodiscus sinensis wäre z.B. denkbar, sie ist da am weitesten verbreitete Weichschildkrötenart Asiens.

Ansonsten gäbe es noch dies hier:
http://www.sebag-buchmann.de/schildibrett/messpics/44316.jpg
MONGOLEMYS species (NOT NAMED)
Meaning of Name: Turtle from Mongolia
Classification: CHELONIA; Cryptodira; Dermatemydidae
Age: Late Cretaceous (Late Campanian-Early Maastrichtian), 74 million years ago
Locality: Gobi Desert, Peoples' Republic of Mongolia
Size: Shell about 25cm long, but sizes of individuals would have varied considerably.

Allerdings sah die Mongolei vor 74 Mio Jahren auch noch etwas anders aus, klimatisch und ökologisch.....
Thylacinus
 

Beitragvon Dromeus » 21.02.2004 23:27

Ja halbtrockene Landschaft mit Feuchtgebieten, am Rande einer halbwüstenähnlichen Landschaft. Viele Sandstürme.
Dromeus
 

Beitragvon Thylacinus » 22.02.2004 00:03

hm, nicht schlecht, wie schauts mit Temperaturverhältniss aus? ;) Dürfte heute kühler sein dort
Thylacinus
 

Beitragvon Dromeus » 22.02.2004 13:42

Thylacinus hat geschrieben:hm, nicht schlecht, wie schauts mit Temperaturverhältniss aus? ;) Dürfte heute kühler sein dort


Also heute is es in der Mongolei stark Jahrezeiten bedingt. Die Winter sind kalt, die Sommer heiss. Mein ich zumindest
Dromeus
 

Beitragvon Thylacinus » 22.02.2004 15:17

waren es nicht auch eher kühle Sommer?
Thylacinus
 

Beitragvon Dromeus » 22.02.2004 18:48

Thylacinus hat geschrieben:waren es nicht auch eher kühle Sommer?


Hmm nee ich mein die sind schon recht heiss da unten
Dromeus
 

Beitragvon Thylacinus » 22.02.2004 23:51

Nunja, aber es ist eigenartig, eine "turtle Lake", Schildkrötenspuren dort und die einheimischen wissen nix von? Wieso dann der Name? *grübel*
Thylacinus
 

Beitragvon ichthys » 24.02.2004 14:20

rein vom klima her, könnten dann schon ne angepasste schildkrötenart überleben. bei uns is es ja auch nicht so warm, und es gibt hier in deutschland ürsprünglich auch schildkröten.
ichthys
Zoologe
Zoologe
 
Beiträge: 356
Registriert: 24.02.2004 13:50
Wohnort: bayrische pampa

Beitragvon Thylacinus » 24.02.2004 14:48

Emys orbicularis, dass ist schon klar, jedoch sind meines erachtens in der Mongolei auch die Nächte im Sommer zu kalt um eine erfolgreiche Inkubation der Eier zu gewährleisten.
Thylacinus
 

Beitragvon Teddy » 27.02.2004 15:11

Vielleicht ist es eine lebendgebährende Art, die den Winter am Boden des Sees verbringt, oder sich eingräbt.
Teddy
 

Beitragvon Divemaster » 27.02.2004 17:14

Mal ne Frage zu dem ganzen könnte es sein das die Tiere eine Art Winterschlaf halten ich kenn mich zu wenig in der Materie aus eine weitere möglichkeit wäre doch das es in dem See warme quellen gibt(wäre trotzdem ziemlich unwahrscheinlich das dann dort so große Tiere existieren da ja Schildkröten bekanntlich lungenatmer sind und immer wieder an die Oberfläche müssen) aber vielleicht haben sich ja die Tiere auch so spezialisiert das sie das klima dort abkönnen ohne Probleme wer weiß. was mich noch interresieren würde ob es in dem See genügend nahrung für eine größere population gibt das müßte doch leicht festzustellen sein.......

Gibt es eigentlich Bilder von den Spuren und könnte diese auch von anderen Tieren sein?
Divemaster
 

Beitragvon Thylacinus » 29.02.2004 01:09

Zu Teddys Spekulation -> Keine der 360 bekannten Schildkrötenarten ist lebendgebärend und es gab auch keine Vorfahren die es waren. Daher entfällt dieser Punkt.

Zu Divemaster, es gibt Arten die nur selten auftauchen müssen, da sie über eine analblase verfügen die Sauerstoffaufnahme durch das Wasser ermöglichen.
Thylacinus
 


Zurück zu Dracontologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron