Nessie ist ein gigantischer Aal

Alles rund um das berühmte schottische Seeungeheuer aus dem Loch Ness.

Moderator: Annie

Beitragvon Cronos » 31.12.2005 16:17

@Tobias: Wenn der Conger tatsächlich in dieser Größenordnung war, dann wog er aber höchstwahrscheinlich mehr als 40kg, es sei denn er wäre nur Haut und Gräten. Ich dachte eigentlich eher dass du beim Angeln einen auf dem Boden von einem Boot gesehen hättest, und nicht in einem Aquarium, also nichts für ungut.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon jersy » 31.12.2005 16:18

wir waren letztens erst im sea-life timmendorfer strand, da waren leider keine conger zu sehen, ansonsten ist die anlage aber zu empfehlen. ich habe dazu schon was unter "zoos" in der rubrik "tierhaltung" geschrieben.

aber so einen kapitalen conger würde ich wirklich gerne mal aus der nähe sehen. danach würde ich warscheinlich meinen räucherofen umbauen :D
schön´gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Kouprey » 31.12.2005 18:08

Zuletzt geändert von Kouprey am 31.12.2005 18:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon jersy » 31.12.2005 18:18

ja danke kouprey,
den link hat cronos schon gesetzt, etwas weiter oben ;) aber wir ha´m ja silvester, da kann sowas schon mal passieren. ich wünsch dir nen guten rutsch. jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Kouprey » 01.01.2006 19:43

Danke für den Rutsch :wink: -aber wieso, is' doch ein anderer Link... :P
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Kouprey » 07.01.2006 22:53

Steve Alten's angeblicher Nessie-Schädel-samt Nessie :roll: :

http://www.theloch.com/exclusive.htm

Die unteren Fotos sehen irgendwie verdächtig nach Gymnothorax funebris, der Grünen Muräne, aus...
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon jersy » 08.01.2006 00:03

wow-der muss ja echt sein, bei diesen zähnen :shock:
ich frag mich nur, wo steve alten die ganzen wolperdingergeweihe her hatte, um die zahnreihen zu schließen :lol:
http://141.84.51.10/palaeo_de/special/wolpi/wolpi.gif

sorry, das musste sein :)
ich weiß, ich sollte nicht so albern sein, aber steve hat angefangen :wink:

schön gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Samurai » 08.01.2006 17:17

Das is ja haufenweise Promotion für so ein Buch... wieder eines dieser dinge wo ich mich nicht so sehr auskenne, gibt es dort drüben bzw in Europa mal eingeschlossen genug Abnehmer für sein Buch sodass es diesen Aufwand rechtfertigt ? Es kommt mir nämlich vor wie ein Werbe Gag für nen Kinofilm oder sowas, erinnert fast an diese Sache wie damals mit der Kameraausrüstung und Blair Witch Project.
Samurai
 

Beitragvon JimboJoe » 23.02.2007 20:40

Bei der Großen Anakonda (Eunectes murinus) handelt es sich um eine der größten Schlangenarten weltweit. Diese Schlangen können bis zu 9 Meter lang werden. Sie leben überwiegend an Seen, langsam fließenden Gewässern.

Ich wüsste bloss nicht wie die Nach schottland gekommen ist. Es heisst der erste der NEssie sah war der Heilige Mönch Kolumban im Jahre 565, vielleicht war dies wieder mal eine Propaganda aktion der Kirche, oder es könnte sein wenn es dies damals schon gab das nach einer Forschungsreise die Leute ein paar wenige exemplare der Grossen Anakonda mitgebracht haben. Anakondas sind auch verdammt gute Schwimmer.

Aber irgendwo ist da wieder ein fehler, ich wette ihr werdet mich gleich drauf aufmerksam machen.
JimboJoe
 

Beitragvon Cronos » 23.02.2007 20:54

Anacondas sind zweifellos gute Schwimmer, aber die Strecke vom Amazonas nach Großbritannien dürfte doch ein bißchen lang sein...Abgesehen davon dass ein Reptil mit den Wassertemperaturen von Loch Ness niemals klar kommen würde.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon JimboJoe » 23.02.2007 21:01

Hmmm...da war wohl mein Fehler ;)

aber was ich mich frage ist warum niemand glaubt das eine kleine population an Plesiosaurier überlebt haben könnte?
Ich meine der Hai lebte auch schon zu zeiten der Dinosaurier, und er ist auch nicht ausgestorben.
Ich mein es gibt viele arten die ausgestorben geglaubt wurden.
1902 z.B. wurde der Goldhamster wiederentdeckt.

Loch Ness ist immerhin 35,5 km lang und 3,5 km breit.
Die Tiefe konnte bis heute nicht gemesseb werden es gibt zwar berichte die sagen der See sei 353meter tief aber diese Berichte sagen das der See an stellen noch weitaus tiefer ist. Dazu kommt durch den Schlamm hervorgerufene schlechte sicht und der komplexe Höllenverlauf.
JimboJoe
 

Beitragvon jersy » 23.02.2007 21:12

@cronos:
"niemals"...
nicht unbedingt, zb strumpfbandnattern könnenen mit dem klima und der wassertemperatur dort relativ gut klarkommen. jedenfalls im sommer, im winter halten sie eine art winterschlaf.
allerdings sind sie klein und sind sicherlich nicht der ursprung von nessie.
schön gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon JimboJoe » 23.02.2007 21:23

Ich habe da mal ein Interessantes Foto gefunden.

Bild
Zuletzt geändert von JimboJoe am 23.02.2007 21:25, insgesamt 1-mal geändert.
JimboJoe
 

Beitragvon Tobias » 23.02.2007 21:25

Das ist ein Riemenfisch, zwar lang und selten zu sehen, aber nichts wirklich ungewöhnliches.

schöne Grüße

Tobias
"Je ungewöhnlicher eine Tatsache ist, die zu beweisen ist,
um so eindeutiger muss der Beweis sein, um akzeptiert zu werden."

J. Meldrum
Benutzeravatar
Tobias
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1390
Registriert: 27.04.2005 10:57
Wohnort: NRW

Beitragvon Cronos » 23.02.2007 21:44

@jersy: Klar, aber über einen längeren Zeitraum machen die auch schlapp, wenn sie wochenlang in Wasser schwimmen, das weniger als 10°C hat.
@Jimbojoe: Warum kann es keine Plesiosaurier in Loch Ness geben? Nun, dieses Thema ist schon sooooo oft durchgekaut worden, dass ich dich einfach mal bitte die Suchfunktion zu benutzen, und dir die Argumente dagegen ansiehst.
Übrigens, "Den" Hai gibt es nicht, und im Gegensatz zu Plesiosauriern, hat man von Haien aus den letzten 65 Millionen Jahren einen ziemlich reichhaltigen Fossilrekord. Der Vergleich einer Tierart die nur kurzfristig verschollen war, mit einer Gattung von Tieren, von denen man aus den letzten 65Mio Jahren überhaupt keine Spuren kennt, hinkt schon sehr stark.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon JimboJoe » 23.02.2007 21:50

Ah aber anzunehemn das ein )meter langer Aal NEssie ist ist Realistischer??? Warum denn? Nur weil die existens von Aalen bewiesen ist?
JimboJoe
 

Beitragvon jersy » 23.02.2007 21:58

@cronos:
die sind gut an kaltes klima angepasst und kommen bis in den district of mackenzie in kanada vor. das klima dort ist ähnlich wie dem in schottland und die gewässertemperaturen dürften in etwa identisch sein. natürlich leben sie nur semiaquatisch und sind nicht ständig dem kalten wasser ausgesetzt.

und ja, @JimboJoe, genau so ist es. infrage kommen auch störe, schwimmende rehe und ca 12325 andere ursachen, aber ein plesio wirds nicht sein, sorry 8)
schön gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon JimboJoe » 23.02.2007 22:20

Hmm...es gibt aber so viele "grossen"tiere die sogar im Laufe der letzten 30 Jahre entdeckt wurden:

1988: Java Nashorn rhinoceros sondaicusannamiticus
1990: Schwarzköpfiges Löwenäffchen
1992: Saola oder Vu Zuang Rind
1992: Krallenäffchen Callithrix nigriceps
1993: Pseudonovibos spiralis
1994: Dingiso--> dies war auch mal eine legende.
1998: Sulawesi- Quastenflosser Latimeria menadoenis

und ich habe sehr viele entdeckten arten noch ausgelassen zwischen 88 und 98.

Also wäre es möglich. :>
JimboJoe
 

Beitragvon jersy » 23.02.2007 22:29

ja stimmt schon (der quastenflosser heißt übrigens menadoensis).
doch haben alle diese tiere auch eine nahrungsgrundlage. das fällt bei einem fischfresser wie dem plesio im loch ness schonmal flach! der see hat einfach nicht genügend biomasse. außerdem, und das wurde hier auch schon x-mal durchgekaut, würde man bei einem lungenatmer wie dem plesiosaurus alle paar minuten ein exemplar an der luft sehen, oder willst du abstreiten, das es eine stabile population geben muss und nur ein tier seit jahrtausenden (den viel älter ist der loch ness nicht) dort einsam seine kreise dreht.
es ist eben nicht so leicht alles unter einen hut zu bekommen.
schön gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon JimboJoe » 23.02.2007 22:34

Lcoh NEss wie ich es Gehört hab war mal zum Meer hin Offen, und es gibt in und um Loch Ness ein sehr Komplexes Höhlensystem, wo Nessie(s) atmen schlafewn und was weiss ich tun können. Ich denke ihr körper hat sich zwar über die Jahrmillionen dem Wasser angepasst, so das sie wie Wale nicht alzulange an Land bleiben können. Aber ich denke das sie doch noch leben und wenn nur eine Unterart des Plesiosaurier.


I WANT TO BELIVE!
JimboJoe
 

Beitragvon Zeitgeist » 23.02.2007 22:36

I WANT TO BELIVE!


Mit dem Satz kommst du hier leider nicht weit. Sehr schade :-(
Zeitgeist
 

Beitragvon jersy » 23.02.2007 22:38

i want to know sollte die devise sein, ich entäusche euch nur ungern :oops:
aber ein höhlensystem gibt es nicht. loch ness hat aber immernoch einen zugang zum meer. nur flacher als früher.
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon JimboJoe » 23.02.2007 22:41

Und somit hätten wir das problem der Futterzufuhr gelöst. Nessie(s) können vielleicht nicht raus aber Fische rein.

Und sieht man es so, könnte es doch sein wenn Nessie(s) doch rauskommen das sie zum Laichen gebären oder Legen nach Loss Ness kommen. Diese verhalten wurde in diesem thread anhand von aalen ja erklärt.



@Zeitgeist
hach ja was nützen einem Zahlen wenn man glauben kann^^
Zuletzt geändert von JimboJoe am 23.02.2007 22:43, insgesamt 1-mal geändert.
JimboJoe
 

Beitragvon Cronos » 23.02.2007 22:43

@jimbojoe: Warum es sich nicht um einen riesengroß gewachsenen Aal handeln kann, habe ich ja schon geschrieben. Aber rein prinzipiell ist das durchaus ein guter Gedanken, wenn er auch von falschen Grundlagen ausgeht. Mal angenommen Aale könnten tatsächlich durch mangelnden Wandertrieb in Ausnahmefällen riesengroß werden (was sie nicht können), dann würde das sehr viele Dinge erklären. Es bräuchte etwa keine Population von "Monstern" geben, und auch die Nahrungsversorgung eines einzelnen Riesenaals wäre im Loch Ness durchaus gesichert. Abgesehen davon würde ein riesiger Aal in keiner Weise aus dem System der bekannten Arten fallen, zumal wenn es sich einfach um einen extrem großen Vertreter einer bekannten Spezies handelt.
Die entdeckten Tiere die du aufzählst sind alle, abgesehen vom Quastenflosser, Lebewesen die in unzugänglichen und westlichen Forschern noch recht unbekannten Gebieten liegen. Bei Loch Ness handelt es sich um einen doch recht überschaubaren See, selbst wenn er recht groß ist. Aus der Existenz kürzlich entdeckter Tiere auf die Existenz eines aus biologischer und ökologischer Sicht eines "Monsters" zu schließen, ist auch nicht gerade sinnvoll. Du kannst mit gutem Gewissen davon ausgehen dass es möglich ist, dass noch neue Affenarten, vielleicht auch noch einige Huftiere und größere Tiefwasser-Fische entdeckt werden, aber den Glaube an Loch Ness kannst du getrost zu Grabe tragen, und mit Plesiosauriern tust du dir erst recht keinen Gefallen.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon jersy » 23.02.2007 22:45

die futtermenge, die durch den fluss kommen kann ist aber nicht groß genug, um eine gruppe von großen fischfressern zu ernähren. im übrigen kommen manchmal sogar seehunde durch dieses flüßchen bis in den see. sie dürften auch für einige sichtungen verantwortlich sein.
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

VorherigeNächste

Zurück zu Loch Ness Monster

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder