Nessie ist ein gigantischer Aal

Alles rund um das berühmte schottische Seeungeheuer aus dem Loch Ness.

Moderator: Annie

Beitragvon mafiusu » 28.02.2008 09:23

Die Theorie, Nessi sein ein Aal gefällt mir aufjedenfall besser, als dass er ein Plesiosaurus sei.

Trotzdem glaub ich das nicht. Allgemein gab es bisher noch nie einen wirklich brauchbaren Beweis für Nessi. Es werden unzählige Vermutungen gemacht, in fast jedem größeren See gibt es Geschichten von Seemonstern. Sogar in einen Friedhofssee in meiner Stadt soll ein sollches Monster leben.

Ich denke, es liegt einfach an der Fantasie die ein solcher See ankurbeln kann. Wenn es tatsächlich so große Tiere geben würde in einen See, dann würde man sie früher oder später auch des öfteren sehen.
mafiusu
 

Beitragvon GodzillaXXX » 29.02.2008 16:34

mafiusu hat geschrieben:Die Theorie, Nessi sein ein Aal gefällt mir aufjedenfall besser, als dass er ein Plesiosaurus sei.

Trotzdem glaub ich das nicht. Allgemein gab es bisher noch nie einen wirklich brauchbaren Beweis für Nessi. Es werden unzählige Vermutungen gemacht, in fast jedem größeren See gibt es Geschichten von Seemonstern. Sogar in einen Friedhofssee in meiner Stadt soll ein sollches Monster leben.

Ich denke, es liegt einfach an der Fantasie die ein solcher See ankurbeln kann. Wenn es tatsächlich so große Tiere geben würde in einen See, dann würde man sie früher oder später auch des öfteren sehen.


Das glaub ich nicht. Mittlerweile glaub ich auch nicht mehr an Nessie aber verstecken is durch aus möglich. Wenn es z.B. nur eine Wasserhöhle gibt bräuchte sich Nessie nicht zeigen wenn es dort luft gibt und wir mal Nessie als Plesio sehen. Im See braucht sich Nessie dann ja nur zum Futtern aufhalten.

Was die Aal Theorie angeht kann ich mir nicht vorstellen vorallem da viele ja einen langen Hals oder sowas ähnliches sehen. Und ich glaub nicht das Aale wie Schlangen so stabil sind das sie in die höhe bzw in dem Fall aus dem Wasser ihren Kopf heben können. (Oder doch?)
GodzillaXXX
 

Beitragvon Cronos » 29.02.2008 17:59

Ich verweise hier mal auf meinen Blog
http://bestiarium.kryptozoologie.net/ar ... r-wachsen/
Zuletzt geändert von Cronos am 01.03.2008 18:55, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon mafiusu » 01.03.2008 19:59

@godzilla

ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass ein großes Tier sich in irgendwelchen Unterwasserhöhlen versteckt und sich kaum blicken lässt.

Ich denke, was immer Nessi auch sein mag, wenn es denn exestiert, man es häufiger sehen müsste.

Hätte noch eine Frage:
Da Loch Ness auch eine Öffnung zum Meer hat, wäre es denn möglich dass Wale sich in den See verirren?
mafiusu
 

Beitragvon Marozi » 01.03.2008 20:19

Wohl kaum, der Kaledonische Kanal weist mehrere Schleusen auf in die sich ein Wal sicherlich nicht wagen würde.
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2323
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon mafiusu » 01.03.2008 21:11

ach so. danke für die antwort

aber kleinere tiere wie robben kommen auch nicht da durch?
mafiusu
 

Beitragvon Hillbilly » 01.03.2008 21:33

Man muss schon ziemlich viel schottischen Whiskey trinken, um Robben für ein Seeungeheuer zu halten. :-))
Hillbilly
 

Beitragvon mafiusu » 01.03.2008 22:31

:D
ich frage nur wegen den robben, da ich oft gehört habe, dass auch robben im loch ness vorkommen.
mafiusu
 

Beitragvon Cronos » 01.03.2008 23:13

Prinzipiell kann man so ziemlich alles aus größerer Entfernung für ein Seemonster halten wenn die Sichtverhältnisse schlecht sind, sei es ein Fisch, ein Wasservogel, eine Robbe oder auch ein Otter, Biber oder schwimmender Hirsch...
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon GodzillaXXX » 01.03.2008 23:31

mafiusu hat geschrieben:ach so. danke für die antwort

aber kleinere tiere wie robben kommen auch nicht da durch?


Also ich erinnere mich da an ein Video das sogar mal bei uns kam icvh glaub ich habe es damals bei Taff gesehen und dort sieht man einen Kopf kurz auftauchen und dann wieder untertauchen (glaub das Video war sogar von Deutschen Touristen). Dabei konnte zumindestens ich gut erkennen das dies eine Robbe war. Es ist also möglich.
Ich hab auch schon Videos von Loch Ness gesehen wo man einen Elch oder Hirsch (eins von beiden ^^) durchs Loch Ness schwimmen sieht der von der einen Seite zur anderen will.

Robben gab es in Loch Ness also schon mal.
GodzillaXXX
 

Beitragvon Cronos » 02.03.2008 00:20

Ein Elch war´s garantiert nicht, denn die gibt´s in Schottland oder sonstwo in GB schon lange nicht mehr, aber gerade Hirsche oder auch Rehe schwimmern immer wieder durch Seen, und vor allem weibliche Hirsche, oder Männchen ohne Geweih haben oder Männchen mit gefegtem Geweih können schnell mal wie ein Seeungeheuer wirken.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon GodzillaXXX » 02.03.2008 00:30

Cronos hat geschrieben:Ein Elch war´s garantiert nicht, denn die gibt´s in Schottland oder sonstwo in GB schon lange nicht mehr, aber gerade Hirsche oder auch Rehe schwimmern immer wieder durch Seen, und vor allem weibliche Hirsche, oder Männchen ohne Geweih haben oder Männchen mit gefegtem Geweih können schnell mal wie ein Seeungeheuer wirken.


Genau das meine ich spezielle wenn es dunkel oder dämmrig ist. ;) Ja das mit dem Elch dachte ich mir schon. Aufjedenfall hatte der Hirsch in meinem Gedächtnisvideo ein Geweih :D
GodzillaXXX
 

Beitragvon mafiusu » 02.03.2008 11:39

Als Kind habe ich mir unter Nessie immer einen Großen Aal vorgestellt. Obwohl ich das natürlich nicht mehr glaube.

Seltsam ist ja auch, dass die Geschichten um Nessi schon seit ein paar hundert Jahren exestieren. Es müssten aufjedenfall mehere Tiere da sein. Und zwangsläufig müsste man sie auch häufiger sehen, da der See auch gut von Schiffen und Booten befahren wird.

Ist der See eigentlich auch zum Baden geeignet?
mafiusu
 

Beitragvon Hillbilly » 02.03.2008 13:39

Für Leute wie Rüdiger Nehberg bestimmt. Da oben ist es nach meinem spärlichen Wissen über das schottische Klima kalt.

Meine Erklärung für die angeblichen Jahrhunderte dauernden Sichtungen:
Da oben wurde schon immer viel Whiskey verköstigt. Da siehjt man schonmal komische Sachen.
Ob die Geschichte von Sankt Columban stimmt, weiß ich nicht. Der lebte vor der Erfindung der Destillation und hatte wahrscheinlich den falschen Pilz in der Suppe.
Hillbilly
 

Beitragvon mafiusu » 02.03.2008 13:46

das würde auch die sichtung des chupacabras erklären, bei dem ganzen Mariuhana das in Mittelamerika wächst :-P
mafiusu
 

Beitragvon Cronos » 02.03.2008 13:58

Dass es Nessie-Sichtungen seit Jahrhunderten gibt, ist auch so eine Sache die eigentlich gar nicht stimmt, der ganze Hype hat eigentlich erst angefangen, nachdem das berühmte gefälschte Photo veröffentlicht wurde.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon mafiusu » 02.03.2008 14:58

naja, ich meine gelesen zu haben, dass die ersten Storys schon 15hundertnochwas exestierthaben. Weiss aber nicht mehr genau bescheit.

Ist aber bestimmt nichts wahres dran an nessi
mafiusu
 

Beitragvon Cronos » 02.03.2008 16:11

Das war eine einzige Geschichte eines christlichen Heiligen, welcher angeblich ein Monster im See bezwungen haben soll, aber das gab es auch anderswo, und ist im Prinzip nichts anderes als Propaganda zur Missionierung gewesen.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Viper » 02.03.2008 17:42

Cronos hat geschrieben:Das war eine einzige Geschichte eines christlichen Heiligen, welcher angeblich ein Monster im See bezwungen haben soll


Ich zweifel die Existenz des Ersteren genauso an :lol:
Viper
 

Beitragvon The Crawling Eye » 04.03.2008 14:10

http://dinosaurier-news.blog.de/?s=wissenschaftsautor

Würde mich auch nicht wunder wenns ein Aal wäre.... :?
Conger Eels werden bis zu 3 meter lang:

Bild

MfG Ronny

Edit:

siehe meinen Thread zu "Conger Eel":
http://www.kryptozoologie-online.de/For ... php?t=1467
The Crawling Eye
 

Beitragvon elperdido » 31.07.2008 12:22

Am 31 .1.1930 fing das dänische Fangschiff "Dana" westlich der Agulhaesbank im Südatlantik in 280 m Tiefe eine Aallarve ...das besondere , diese Larve war 2 Meter lang und noch ein typischer Leptocephalus (Erste Entwicklungsstadium eines Aals )...Meeraale sind zb 30mal länger als Ihre Leptocephali , dann könnte man bei gleichen wachstum für die Dana -Larve fast 60 m veranschlagen ...sicher zu fantastisch , aber selbst ein 30m langer Aal wäre eine vorzügliche "Seeschlange" durch irgend einen Zufall an die Oberfläche gelangt und beobachtet .
elperdido
Paläozoologe
Paläozoologe
 
Beiträge: 258
Registriert: 29.05.2008 11:32

Beitragvon jersy » 31.07.2008 13:07

Poste bitte mal die Quelle.

Schön GRuß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Cronos » 31.07.2008 15:11

@elperdido: Diese Geschichte geistert leider immer noch durch die Literatur, und erst recht im Internet. Dieser Fisch wurde tatsächlich gefangen, aber es stellte sich heraus dass die erwachsene Form kaum größer als die Larven sind. Wenn ich mich richtig erinnere, war das noch nicht mal ein richtiger Aal. Ich müßte mal nachschauen, irgendwo habe ich da noch genaueres stehen, auf jeden Fall war das nicht eine Babyseeschlange.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon jersy » 31.07.2008 16:04

elperdido hat geschrieben:Am 31 .1.1930 fing das dänische Fangschiff "Dana" westlich der Agulhaesbank im Südatlantik in 280 m Tiefe eine Aallarve ...das besondere , diese Larve war 2 Meter lang und noch ein typischer Leptocephalus (Erste Entwicklungsstadium eines Aals )...Meeraale sind zb 30mal länger als Ihre Leptocephali , dann könnte man bei gleichen wachstum für die Dana -Larve fast 60 m veranschlagen ...sicher zu fantastisch , aber selbst ein 30m langer Aal wäre eine vorzügliche "Seeschlange" durch irgend einen Zufall an die Oberfläche gelangt und beobachtet .




Am 31. Januar 1930 fing das dänische Fangschiff "Dana" westlich der Agulhaesbank im Südatlantik in 280 Metern Tiefe eine Aallarve. Das Besondere daran: Diese Larve war 2 Meter lang und noch ein typischer Leptocephalus (erstes Entwicklungsstadium eines Aals). Normale Meeraale sind ca. 30 mal länger als Ihre Leptocephali. Danach könnte man, bei gleichem Wachstum für die "Dana-Larve" fast 60 Meter Länge für ein ausgewachsenes Exemplar veranschlagen! Zu phantastisch? Aber so ein langer Aal wäre doch eine vorzügliches "Seemonster"...


Quelle:
www.experiment-stille.de

Und dann gibt es natürlich noch diesen Link, wo elperdido sowas schon mal 2006 gepostet hat:
http://www.paraportal.de/ftopic6860.html
Ansonsten gibt es auf deutsch nach kurzer Suche keine Treffer zu dieser Story und mehr ist es in meinen Augen auch nicht:
Eine nette Story :wink:
Ich denke mal da ist nichts drann, was sollte einzugegebenermaßen
orpotun lebender, hypothetischer Riesenaal fressen?

Schön Gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Hillbilly » 31.07.2008 16:11

Zumindest könnte man dann große Mengen Räucheraal verkaufen. Das konnte ich mir nicht verkneifen. Ich glaub auch nicht, dass es solch riesige Aale gibt.
Hillbilly
 

VorherigeNächste

Zurück zu Loch Ness Monster

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder

cron