[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 488: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 112: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 112: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 112: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 112: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4762: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3897)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4764: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3897)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4765: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3897)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4766: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3897)
Kryptozoologie-Online • Thema anzeigen - Der Yarri-Queensland's "Tiger"

Der Yarri-Queensland's "Tiger"

Forum für alles rund um den Beutelwolf, den Thylacoleo und andere Beutler.

Der Yarri-Queensland's "Tiger"

Beitragvon Kouprey » 05.06.2006 22:00

Dem einen oder anderen hier mag der "Yarri" Queenslands, AUS, ein Begriff sein. Für alle anderen eine kurze Beschreibung:

Seit Beginn der europäischen Besiedlung AUS, v.a. aber ab Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jhds. wurden in Queensland immer wieder katzenähnliche wilde Tiere gesichtet und einige Male auch erlegt. Von der Größe her mit einem mittelgroßen Hund(z.B. Border Collie) vergleichbar, waren diese Tiere von rehbraun-gräulicher Farbe, wobei breite schwarze Streifen über den Rücken verliefen, die Unterseite des Körpers aber heller gefärbt war; Kopf und Körper wurden als katzenähnlich beschrieben, wobei gemäß mancher Zeugen die Zähne ungewöhnlich groß erschienen. Allen Berichten-die interessanterweise stark übereinstimmen- zufolge reagierten die Tiere sehr aggressiv auf menschliche Annäherung und flüchteten bei Gefahr meist sofort auf Bäume.
Der norwegische Naturforscher Carl Lumholtz, der von 1880-1884 unter Aborigines lebte, erfuhr von diesen den Namen des Tieres-"Yarri". Unter den europäischen Einsiedler war das Tier als "Queensland Tiger" bekannt.
Während im o.g. Zeitraum nicht wenige Exemplare gesichtet und z.T. auch erschossen wurden, nahm die Zahl der Sichtungen immer mehr ab(die letzte um 1987), so dass befürchtet wird, dass der Yarri ausstarb, ehe er genauer bestimmt werden konnte.
Was aber ist bzw. war der Yarri? Während einige der Sichtungen mit verwilderten Hauskatzen erklärt werden könnten, lässt die Tatsache, dass das Tier den Aborigines seit längerem bekannt und auch die Europäer es deutlich von Hauskatzen unterschieden, eher die Vermutung zu, dass es eine australische Art war, dementsprechend höchstwahrscheinlich ein unbekannter Raubbeutler.
Der Yarri könnte also ein Vertreter der Beutelmarder(die größte bekannte Art, der Riesenbeutelmarder(Dasyurus maculatus), wird bis 75cm KRL lang und 4kg schwer) oder eine Festlandform des Thylacinus(so Ellis Troughton in seinem Buch "Furred animals of Australia") gewesen sein.
Eine sehr populäre Theorie besagt, der Yarri wäre ein Abkömmling der ausgestorbenen Familie Thylacoleonidae, der Beutellöwen, gewesen:
http://www.naturalworlds.org/thylacoleo/
Hierzu fertigte Cronos auch eine Zeichnung an:
http://www.kryptozoologie-online.de/For ... pic_id=162
Mehr Links zu diesem Thema:
http://en.wikipedia.org/wiki/Queensland_Tiger

Eure Meinung?
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Cronos » 06.06.2006 11:42

Ach, meiner meiner Lieblingskryptiden...
Auch wenn es sicherlich etwas provokant klingt, ist doch die Chance dass es sich beim Yarri tatsächlich um einen rezenten Thylacoleoniden handelt durchaus gegeben. Die vom Yarri existierenden Bilder und Augenzeugenberichte passen erstaunlich gut auf diese Tiere, dagegen nur schwer auf Beutelwölfe oder Beutelmarder. Der aufgenommene Kadaver zeigt sogar mit allergrößter Sicherheit kein bekanntes lebendes Tier, sondern möglicherweise tatsächlich einen etwas malträtierten Thylacoleo-Kadaver.
Jeff Johnson hat sich schon seit geraumer Zeit mit dem Yarri-Phänomen befaßt und auch schon einige sehr interessante Bildanalysen gemacht. Zudem hat er auch eine hervorragende, auf einem Schädelreplikat basierende, Kopfrekonstruktion eines Thylacoleo carnifex modelliert, und das Modell mit den Mustern des Yarri versehen, was ebenfalls sehr gut auf die bekannten Photographien paßt.
Hier noch ein paar Links:
Im Yarri-Stil bemaltes Thylacoleo-Modell von Paleocraft:
http://www.cryptozoology.com/gallery/ga ... 1122795501
Kopfrekonstruktion von Jeff Johnson:
http://home.comcast.net/~jeff.h.johnson ... 082330.htm
http://www.cryptozoology.com/gallery/ga ... 1149001842
Überarbeitete Bilder des Yarri von Jeff Johnson:
http://www.cryptozoology.com/forum/imag ... 1_4122.jpg
http://www.cryptozoology.com/forum/imag ... 1_4726.jpg
http://www.cryptozoology.com/forum/imag ... a_8953.jpg

Im Übrigen gibt es noch zwei weitere Thylacoleo/Yarri-Bilder von mir im Album.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Kouprey » 06.06.2006 20:01

Die im folgenden Link geäusserten Zweifel ob der Identifizierung des Yarris als überlebenden Thylacoleo sind durchaus berechtigt: keine der zeitgenössischen Zeugenaussagen erwähnte die Thylacoleo-typischen Bezahnung oder den "Killer"-Daumen. Auch der 1975 angespülte mysteriöse, "Jaws" genannte Kadaver eines angeblichen Thylacoleos zeigt nicht die in folgenden Links dargestellten, außergewöhnlichen Zähne der Beutellöwen. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass der Yarri zwar nicht T. carnifex, sondern eine bislang unbekannte Form der Thylacoleonidae mit unterschiedlicher Zahnstruktur und ohne die Greifklaue gewesen sein könnte.
http://www.ncf.carleton.ca/~bz050/HomePage.qml.html
http://www.knowyoursto.com/images/marsu ... fex-01.jpg
http://www.samuseum.sa.gov.au/fossils/i ... acoleo.jpg

Ich würde aber eine große, bislang unbekannte Form bzw. Verwandten des Riesenbeutelmarders(Dasyurus maculatus) nicht ohne weiteres als möglichen Kandidaten ausschließen. Man stelle sich das Tier mit etwas kürzerem Fang und Streifen statt der Punkte vor und behalte das aggressive Temperament und die z.T. aborale Lebensweise im Kopf, und bekäme so einen durchaus validen "Yarri". Nicht umsonst werden die Beutelmarder oder "Quolls" in AUS auch als "Native Cats" bezeichnet.
http://www.arkive.org/species/GES/mamma ... maculatus/
Anders als die Thylacoleonidae besitzen die "Quolls" keine einziehbaren Klauen(was den Beschreibungen des "Yarris" durchaus entgegenkäme), dafür z.T. auch den charakteristischen "Daumen" und alles andere als katzenähnliche Füsse, was der Beschreibung des Yarris aber eher widerspräche.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Camu » 06.06.2006 21:00

Als man im Mittelalter Knochen von Dinos fand, entwickelten sich sofort Geschichten über Drachen. Vielleicht kam es auch so zu den Geschichten für den Queensland-Tiger, halt durch Knochenfunde.
Gerade in Australien gab es im 19ten Jahrhundert noch viele unberührte Gebiete, jedenfalls viel mehr als heute, da könnten sich schon viele Geschichten entwickelt haben. Aber vielleicht gab es zu dieser Zeit in entlegenden Winkeln wirklich noch einige Tierarten, die heute unbeschrieben von der Erde verschwunden sind. Aber das es ein Beutellöwe sein soll, da bin ich sehr skeptisch :wink: . Die jüngsten Fossilfunde sind ja über 10 000 Jahre alt. Und gerade so ein Raubbeutler ist nicht gerade ein unauffälliges Tier, wenn man bedenkt das sogar im dicht bewaldeten Tasmanien noch Beutelwölfe nachgewiesen werden konnten, obwohl sie schon so selten waren, also wie selten soll dieser Beutellöwe dann sein!? Da halte ich auch schon die Theorie von einen unbekannten Beutelmarder für wahrscheinlicher, auch wenn diese Marder ebenfalls zum Teil Fleischfresser sind, so leben sie doch weitaus versteckter und unaufälliger als ihre größeren Genossen wie Beutelwolf oder Beutellöwe.
Camu
 

Beitragvon Cronos » 06.06.2006 21:12

@Kouprey: Nun ist aber auch fraglich inwieweit der Daumen und die Zähne überhaupt auffallen würden, besonders wenn das Tier in einiger Entfernung (möglicherweise auch mit geschlossenem Maul) im Gestrüpp steht.
Der Kadaver der am Strand gefunden wurde, ist zwar leider nur teilweise und unscharf photographiert, aber die erkennbare Bezahnung läßt die Möglichkeit eines Raubbeutlers (wozu alle heutigen carnivoren Beuteltiere Australiens gehören, und deren Gebiss recht stark dem der Plazenta-Raubtiere gleicht) ziemlich unwahrscheinlich erscheinen. http://www.naracoortecaves.sa.gov.au/im ... inwd33.gif
Der "Jaws" genannte Kadaver hat im Unterkiefer eindeutig stark vergrößerte Inzisivi, aber keine nennenswerten Canini. Die Inzisivi scheinen eine unphysiologische Stellung zu haben, vielleicht weil der Unterkiefer gebrochen ist. Im Oberkiefer scheinen zwei verlängerte und recht eng stehende Canini zu Seiten zweier breiter Inzisivi zu stehen, was gegen einen Thylacoleoniden spräche, andererseits aber auch kaum auf einen anderen rezenten Säuger.
Bei Quolls stehen die Canini deutlich weiter auseinander. Jeff Johnson hat anhand einiger Rekonstruktionen eine sehr interessante Lösung dieses Problems gefunden. Der Kopf ist leider nur sehr schlecht zu erkennen, aber wenn man die Mediansagitalebene für den Oberkiefer etwas weiter links an als es zu sein scheint, ergibt der linke "Caninus" und der etwas kürzere linke Inzisivus die beiden Dolch-Inzisiven des Thylacoleo, der darauf folgende rechte "Inzisivus" und der "Caninus" sind keine einzelnen Zähne sondern der übergroße mit Kanten versehene Carnasial.
@Camu: Man muss die Sache nun mal von folgender Seite betrachten: Thylacoleo paßt in vieler Hinsicht sehr gut auf die Yarri-Beschreigungen, ebenso auf die gemachten Photos. Von Riesenbeutelmardern dieser Größe ist allerdings noch kein einziges Fossil bekannt, weshalb die Identifizierung des Yarri mit Thylacoleo eindeutig näher liegt, als ein rein hypothetisches Tier (das könnte man ja auf alle Kryptiden anwenden). Inwieweit ein Thylacoleo im Gegensatz zu einem hypothetischen Riesenbeutelmarder heute auffallen oder nicht auffallen würde, ist an sich müßig zu spekulieren. Vielleicht lebte oder lebt Thylacoleo genauso versteckt wie Leoparden, die teilweise selbst in stark besiedelten Gebieten kaum jemals gesichtet werden.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Kouprey » 06.06.2006 22:51

@Camu: mir scheint, Du hast die von mir geschriebenen Beschreibung nicht richtig gelesen. Der "Yarri" ist einer der ganz, ganz wenigen Kryptiden, die nicht nur gesehen, sondern einige Male auch erlegt wurden, sodass die Kadaver aus der Nähe betrachtet werden konnten(was im übrigen Cronos' Frage beantwortet, ob man Daumen únd Gebiß bei den Tieren gesehen hätte; ja, hätte man- nämlich an den erschossenen Exemplaren; doch kein Zeuge erwähnte derartiges). Ähnliches geschah auch bei erst in jüngster Zeit entdeckten bzw. wiederentdeckten Arten(z.B. Saloa, Riesenpekari, indonesischer Quastenflosser, Laos Felsenratte...), mit dem Unterschied, dass zufällig ein Fachmann anwesend war und die Bedeutung des Fundes würdigen konnte. Im Falle des Yarris waren indes meist nur Laien anwesend, für die das Tier nur ein weiterer, kaum bedeutsamer Schädling war. Dies in Zusammenhang mit dem Fabeltier Drache zu bringen, ist meines Erachtens nicht gerade schlüssig.

@Cronos: das mir(und Dir sicher auch) bekannte Bild von "Jaws" zeigt das unscharfe Foto eines Kadavers, der meines Erachtens wahrscheinlich mal ein Hund war. Was die Zähne angeht: junge an Staupe erkrankte Hunde entwickeln mitunter durch Zahnschmelzhypoplasie eine Verformung des Gebisses, was auch als "Staupe-Gebiß" bezeichnet wird. Das könnte eine Erklärung für ggf. vorliegende Veränderungen sein-ebenso wie ein durch Abnutzung oder postmortem verändertes Gebiß. Was Jeff Johnson's Interpretation angeht-der menschlichen Vorstellungskraft ist bekanntlich kaum Grenzen gesetzt. :wink:
Gewiß, einem hypothetischen Riesenbeutelmarder mag zwar-anders als dem Thylacoleo c.-(noch?) die Knochengrundlage fehlen-doch haben wir-anders als beim Beutellöwen-noch lebende Verwandten vor uns, die gewisse Rückschlüsse hinsichtlich Queensland Tiger ermöglichen, die nicht ganz aus der Welt zu weisen sind-etwa das Gebiß, das den Yarri eher mit ihnen als mit Thylacoleo eint.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Camu » 06.06.2006 23:41

Camu
 

Beitragvon Cronos » 07.06.2006 10:12

Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Ruby » 08.06.2006 14:06

Hi.

Wie siehts denn mit den lieben guten alten Aborigines aus? Der Carl Lumholtz hat doch mit den einigen Hajren gelebt. Gibt es nicht irgendwelche Verewigungen in Felswänden?

Gruß, Ruby
Ruby
 

Beitragvon Cronos » 08.06.2006 17:36

Es gibt eine Felszeichnung die vermutlich einen Thylacoleo darstellt, außerdem ist eine Felsmalerei bekannt, an der ein Thylacoleo später seine Krallen wetzte.
Zudem ist der Yarri ja auch den Ureinwohnern bekannt.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Kouprey » 08.06.2006 22:28

@Camu: mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass es vom Fabeltier Drachen nicht mal Augenzeugenberichte gibt...Das Besondere an den Berichten ist die weitgehende Homogenität der Aussagen; dies macht die Existenz einer derartigen Kreatur eher wahrscheinlich als sich völlig widersprechende Aussagen.
@Cronos: selbst der uninteressierteste Farmer wird sich wenigstens kurz ansehen, was er da geschossen hat-und würde eher schwerlich die o.g. Charakteristika der Beutellöwen übersehen. Was die "tusks" bzw. Stoßzähne angeht-wie SHUKER es selbst sagte, wird dieses Merkmale z.T. erwähnt-doch nicht von der Mehrheit der Zeugen; es könnte ggf. als übersteigertes Angstprodukt angesehen werden-oder als Umschreibung, dass das Tier ausnehmend große Zähne im Verhältnis zur Körpergröße hatte-siehe hierzu auch einen bekannten Vetreter der Raubbeutler:
http://www.zoodoo.com.au/images/devil.jpg
http://www.trowunna.com.au/Devil%202%20290104.jpg
Von Schweineschnäuzigkeit des Yarris habe ich bislang nichts gehört... :gruebel:
Was den Kadaver von "Jaws" angeht-ich habe hier nur das Bild eines Kopfes vor mir, der eher "normale" Raubsäuger-Bezahnung aufweist.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Cronos » 09.06.2006 12:36

Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Camu » 09.06.2006 16:18

@Kouprey
Der Vergleich mit dem Drachen bezog sich darauf, das die Leute Knochenmaterial und ähnliches finden und dazu dann Geschichten erfinden so wie das ja bei den Drachen der Fall war,von Augenzeugenberichten war da auch nie die Rede. Aber einerseits hast du schon recht, das man das nicht so ganz vergleichen kann, die Leute erfinden ja nun wirklich nicht zu jedem gefundenen Knochen eines Tieres eine Geschichte.
Dennoch bin ich immernoch sehr skeptisch was den Thylacoleo anbelangt :wink: Das einzige Bild von diesem "Queensland-Tiger" stellt für mich übrigens eher einen Beutelwolf als einen Thylacoleo dar, allerdings könnte es sich auch um einen bemalten Hund handeln.

Nach neuesten Erkenntnissen wurde zudem festgestellt, das ein Großteil der australischen Megafauna schon vor Ankunft der heutigen Aborigines ausgestorben war, vielleicht auch darunter der Thylacoleo.
Hierzu ein Link;
Camu
 

Beitragvon Kouprey » 10.06.2006 15:04

Nur, Cronos: jeder, der-sieht man sich die neuesten Rkonstruktionen von Thylacoleo an-ein derartiges Tier vor sich hat, würde sein Gesicht und v.a. sein Gebiß nicht mit einer Katze, sondern eher mit einem Wombat oder (stark verinfacht gesprochen) einem großen Nager vergleichen. Nochmals zur Erinnerung:
http://www.knowyoursto.com/images/marsu ... fex-01.jpg
Ich kann mir auch nur unschwer vorstellen, dass zum einen exakte Beschreibungen der Farbe, Größe und Gestalt der Kadaver vorliegen, zum anderen aber nichts von dem Daumen(mit Ausnahme des Hinweises, das Tier hätte Hunde mit seinen Krallen enthauptet) und diesem wirklich ins Auge springenden seltsamen Gebiß(wobei letzteres von den Zeugen immer wieder als "katzenähnlich" bezeichnet wird) berichtet wird.
Vielleicht waren mit "Tusks" verhältnismäßig große Eckzähne-wie im o.g. Foto oder beim Nebelparder-gemeint...

Was das Aussterben der Megafauna angeht: es erscheint nur seltsam, dass derartige große Tiere mit der großen Ausnahme Afrika(wo indes auch einige Arten verschwanden) kurz nach dem Auftauchen der Menschen verschwanden, während sie vorher die verschiedensten klimatischen Veränderungen unbeschadet überstanden. Wir wissen nicht genau, wann die ersten Einwanderungswelle an Menschen Australien betrat; manchmal wird von 40.-60.000 Jahren, manchmal sogar von einer noch weiter zurückliegenden Zeitspanne gesprochen.
Ich glaube indes nicht, dass die "Blitzkrieg" Theorie MARTINs das Aussterben der Megafauna ebenfalls gänzlich zur Genüge erklärt; vielleicht brachten die Menschen des weiteren Krankheiten mit sich und veränderten(wie z.B. die Aborigines mit systematisch gelegten Buschfeuern) allmählich die Landschaft und damit Lebensgrundlage der Tiere.
http://www.cpluhna.nau.edu/Biota/megafa ... ctions.htm

Ob man indes der Aussage von Rilla Martin so ohne weiteres Glauben schenken sollte?
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Cronos » 10.06.2006 16:20

@Camu: Vom Queensland-Tiger gibt es, zumindest wenn man davon ausgeht dass das Tier auf dem Photo und der Kadaver (da diese auch eine ähnliche Zeichnung haben) schon mal mindestens zwei Photos, vielleicht sogar eine Videoaufnahme.
Jedenfalls zeigt kein einziges dieser Bilder einen Beutelwolf, besonders die Kopfform ist vollkommen anders, auch die Streifen haben sowohl das falsche Muster als auch die falsche Farbe (wenn man davon ausgeht dass Festland-Beutelwölfe in etwa gleich aussahen wie die Tasmanischen). Dagegen paßt der Schädel des Thylcaoleo praktisch perfekt auf das Seitenprofil, und die Silhouette hat auch sehr große Ähnlichkeit mit der von modernen Thylacoleo-rekonstruktionen (die als das Photo gemacht wurde übrigens in der Regel noch nicht so stumpfschnauzig waren).
Dass der Mensch zumindest noch mit einem großen Teil der australischen Megafauna koexistierte ist erwiesen, im Falle des Thylacoleo im Prinzip sogar gesichert.
@Kourprey: Was das Aussterben der Megafauna angeht: In Asien hat sich diese auch noch zum großen Teil gehalten, wahrscheinlich nicht zuletzt deshalb weil hier der Mensch schon sehr frühzeitig eintraf und die Tiere Gelegenheit hatten, sich entsprechend anzupassen.
Von den Krankheitshypthesen halte ich persönlich ziemlich wenig. Zwar kann eine der Rinderpest vergleichbare Krankheit schon ziemlich vielen Tieren gefährlich werden, aber sie erklärt nicht warum praktisch nur größere Tiere ausstarben, und vor allem nicht warum völlig verschiedene Spezies, etwa auch Vögel und Reptilien verschwanden.
Bei vielen Gegenden ist es ja an sich erwiesen dass der Mensch selbst großflächige Gebiete praktisch "leergefressen" hat, und das innerhalb kürzester Zeit und mit primitivsten Waffen. Sogar so große Inseln wie Neuseeland und Madagaskar wurden so innerhalb weniger Jahrhunderte von Großtieren entvölkert. Bei ganzen Kontinenten ist die Sache zugegebenerweise schwieriger. In Australien dürfte aber weniger die Jagd, als das großflächige Legen von Buschfeuern einen massiven Einfluss gehabt haben, denn damit hätten schon wenige tausend Menschen den Kontinent in seiner ganzen Ausdehnung "umpflügen" können, und da wären besonders große Tiere mit großem Nahrungsbedarf und geringer Reproduktionsrate besonders gefährdet, und in direkter Folge auch große Raubtiere wie etwa Megalania. Vielleicht lebten die Vorfahren der Aborigines ja erstmal als einfache Jäger und Sammler, und entwickelten erst später die Brandrodung, das würde erklären warum eventuell mehrere Jahrtausende lang Mensch und Megafauna relativ ungestört nebeneinander lebten.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Kouprey » 10.06.2006 17:32

Was Krankheiten angeht: gewiss, nicht wenige Krankheiten sind auf wenige Arten begrenzt-doch gibt es ebenso auch Krankheiten, die ein weites Spektrum an potentiellen Wirten haben-z.B. Tollwut oder Toxoplasmose.
Ich glaube zwar ebenfalls nicht, dass eine oder mehrere Krankheiten direkt für das Aussterben der Megafauna verantwortlich gemacht werden können-doch können sie neben Jagd, Nahrungskonkurrenz, Lebensraum- und klimatischen Veränderungen zum Aussterben beigetragen haben. Große Tiere wären deshalb u.a. wg. ihrer langsameren Generationszeiten und im Verhältnis zu den meisten kleineren Tieren geringeren Zahl empfindlicher betroffen.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Cronos » 10.06.2006 17:44

@Kouprey: Derartige Krankheiten sind allerdings auch schwer nachzuweisen. Nun stellt sich natürlich auch die Frage inwieweit der Mensch überhaupt in der Lage war, derartige zu transportieren. Die Einwanderer in Amerika hatten als einziges Haustier den Hund, ob dieser aber tatsächlich eine Krankheit übertragen konnte die zum Aussterben der dortigen Megafauna maßgeblich beitragen konnte? Hier müßte man vielleicht am besten direkte Vergleiche zu Ausbrüchen von Krankheiten wie Tuberkulose oder Maul-und Klauenseuche ziehen, die ja auch in afrikanischen Wildparks immer wieder auftreten.
Aber um mal zurück zum Yarri zu kommen: Eine weitere Möglichkeit wäre eine große Festlandform des Beutelwolfes wie Thylacinus potens. Von diesem gibt es fossile Belege, und er würde auch einigermaßen in das Größenspektrum des Yarri passen. Allerdings stellt sich auch hier das Problem dass die Schnauze nicht so kurz und hoch wie oft beim Yarri ist, und auch die Bezahnung nicht mit dem Strandkadaver konform ist.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Kouprey » 10.06.2006 18:13

Zum allerletzten Mal zu den Krankheiten: solange es kein Gewebe bzw. typische Knochendeformationen gibt, sind viele Krankheiten idT nicht ohne weiteres nachweisbar. Was aber die Übertragungswege angeht: neben dem Hund kamen nicht selten Ratten(z.B. nach Neuseeland) oder Mäuse mit-nicht zu vergessen Krähen, Häher oder Elstern. Des weiteren: Krankheitserreger sind nicht immer unmittelbar an lebende Wirte gebunden;. z.B. die Europäische oder die Afrikanische Schweinepest, die u.a. über rohes Schweinefleisch übertragen wird oder im Falle der Parasiten z.B. Trichinen. So könnten über rohe Fleischprodukte bzw. menschliche Fäkalien Erreger verbreitet werden und in den Wildtierbestand gelangen.

Zurück zum Thema.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Cronos » 10.06.2006 18:18

@Kouprey: Dass speziell Ratten auch vielfach unbewußt (oder im Falle der Polynesier) auch bewußt mitverbreitet wurden, ist mir durchaus klar. Allerdings dürften derartige Tiere gerade bei namadischen Jägern mit Sicherheit nicht mitgeführt worden sein.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Kouprey » 10.06.2006 18:27

"Mit Sicherheit" lässt sich da gar nichts sagen; zwar mögen Land-Nomaden nicht unbedingt lebende Ratten mitgeschleppt haben, doch kamen sie-beim Aufenthalt im Freien wenn nicht mit den Tieren selber, doch sicherlich auch mit dem Kot/Urin in Berührung )-und das genügt mitunter zur Ansteckung u.a. auch noch heute z.B.beim Lassa-Fieber) bzw. Forttragen der Keime. See-Nomaden wie die Polynesier nahmen polynesische Ratten sogar absichtlich als Proviant mit.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Camu » 10.06.2006 19:56

Wenn das auf dem Bild hier ein Thylacoleo sein soll, fresse ich einen Besen :wink:



Einzig das Streifenmuster ist etwas merkwürdig.
Ein Festland-Beutelwolf wäre da auch schon wahrscheinlicher, aber es könnte ein genauso gut präpariertes Bild sein oder es wurde tatsächlich etwas aufgenommen, vielleicht ein ausgestopftes Tier, das präpariert wurde oder eine Plastikskulptur oder ähnliches. Man denke da nur an Nessie, da wurde einmal sogar eine Art Plastikboot fotografiert und als Nessie dargestellt. Was den Kadaver angeht, so kann es sich dabei doch um alles mögliche gehandelt haben, vielleicht war der Kadaver nicht mehr vollständig oder auch dieser wurde geschickt präpariert.

Wegen der Ausrottung der Megafauna, ich frage mich immer wieder wieso z.B. die eine Spezies ausstarb, die eine nicht. Wieso existiert das rote Riesenkänguru noch, aber Thylacoelo z.B. nicht? Wenn Thylacoleo noch leben würde, hätte er ja wohl genügend Beute zu Verfügung und würde in einer großen Population leben. Aber dies ist nicht der Fall. Ich bin immernoch der Meinung, er ist endgültig ausgestorben, aber wenn nicht, wieso ist er dann so verdammt selten?
Camu
 

Beitragvon Kouprey » 11.06.2006 10:37

Man kann in der Natur bestimmte Regelmäßigkeiten erkennen; dazu gehört auch, dass (v.a. homiotherme) Raubtiere in geringeren Stückzahlen vorhanden sind als ihre Beutetiere. Je größer das Raubtier ist, umso weniger seiner Spezies kann sein Lebensraum ernähren.
Der Thylacoleo war-wie auch andere heutige große Beutegreifer-wahrscheinlich nie sonderlich zahlreich und als einer der Top-Prädatoren seines Systems alles andere als auf Flucht vor dem Menschen eingestellt. Des weiteren lebte er vermutlich in Gebieten, die von den frühen Menschen als erstes besiedelt wurden. Anders das Rote Riesenkänguru: es ist an seine aride Umgebung bestens angepasst, schnell, ausdauernd und daher-anders als einige der ausgestorbenen Riesenkängurus-mit den Jagdtechniken der Aborigines nicht so leicht zu erlegen. Des weiteren war Thylacoleo vielleicht auf andere Vertreter der Beuteltier-Megafauna spezialisiert und verlor mit dem Aussterben dieser Tiere einen großen Teil seiner Nahrungsgrundlage.

Vermutungen, warum die Sichtungen des Yarris in jüngerer Zeit immer mehr abnahmen, liegen vielleicht in Abschüssen(viele wurden sicher nicht gemeldet) als auch in dem Auslegen von für Dingos bestimmte Giftköder begründet.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3781
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Allosaurus » 07.11.2007 18:48

Hallo!

Also Cronos, jetzt wo ich diese Rekonstruktion (auf die von dir geht der link leider nicht :cry: ), sorry das ich geglaubt habe, dass das ein Fake ist.

Das Tier bei sieht der CGI-Reko die ich gesehen habe schon sehr ähnlich. Wenn ich so ein Vieh im Busch plötzlich sehe, würde ich es schon als katzenartig beschreiben, obwohl ich, da ich es kenne warhseinlich eh als beutellöwe identifizieren hätte können, wer weiß.

Victor J. Stenger

Benutzeravatar
Allosaurus
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1423
Registriert: 11.08.2007 08:44

Beitragvon jersy » 14.02.2008 22:52

Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu


Zurück zu Thylacinus & Co.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder