El Chupacabra

Forum für Chupacabra und andere "unglaubliche" Kryptide

El Chupacabra

Beitragvon Masterofall001 » 14.07.2005 14:32

Hier will ich mich mal ein wenig mit dem Ziegensauger beschäftigen.
Für alle, die das Chupacabra nicht kennen, hier erstmal eine kleine Einleitung: In der Karibik war die glaubwürdigste Sichtung des Ziegensaugers. Ein Bauer schoß das Vie, das sich auf seinem Grunstück aufhiert an.
Es war ein treffer, doch kein tötlicher. Das Tier rannte weg und war kam nicht wieder. Dazu muss man noch sagen das es an diesem tag etwas dunkel oder nebelig war. (stand zumindest im Internet.)
2 Tage später sah der Bauer kreisende Vögel. Er wusste, das dort ein totes Tier sein musste. Er fuhr/ging dort hin um nachzusehen und was fand er? Die überreste eines Tieres, mit langen Zähnenm, Klauen und leichten Erhebungen auf den Rücken. Nach einigen Wissenschaftlichen Untersuchungen gab es immer noch kein klares Ergebniss. Es wurde für einen missgebildeten Hund gehalten und Ende.

So: Nun zum eigentlichen Beitrag.
Was war das für ein Tier.
Was meint ihr? gibt es das Chupacabra wirklich?
könnte es nicht sein, dass irgendwo noch tiere existieren,
die zwar mit Menschen kurz kontackt hatten, aber
deren Existenz noch nicht bewiesen ist?
Nicht nur in der Karibik gab es Vorfälle, bei denen
Ziegen und anderen Tieren dieser Größe das Blut
ausgesaugt wurde. Auch in Brasilien geschah so etwas.
In Brasilien gibt es schon lange die Legende von El Chupacabra.
Es gab auch einen Augenzeugenbericht:

Ein Mann war bei seinen Freunden oder Verwandten, die ein
Haus am Waldrand haben zu besuch.
Die Frau die dort wohnte erwartete ihn. Der Mann war grade mit dem
Auto angekommen, als er etwas sah.
ein ca. 1,00 -1,50m großes Geschöpf mit mandelförmigen Augen
und Reißzähnen.
Entsetzt sprang er aus den Auto und rannte in das Haus.
Die vorher erwähnte Frau sah auch etwas im Wald verschwinden.

So. Mehr weiß ich auch nicht.
Nun seit ihr dran! Schreibt eure Meinung
über das chupacabra hier hin oder schreibt neue
Fakten!
Ich freue mich über Beiträge zu diesen Thema

Bilder könnt ihr leicht bei Google finden.
Manche sind nur etwas übertrieben.
es gibt aber 3 warscheinlich echte bilder.
1. Chupacabra im Nebel.
Undeutliches Photo aber autentich.
Sieht hundeartig aus.
2.und 3. Das Skelett des toten Chupacabras,
was der Bauer erschoißen hat und die Untersucheng datan.
Schenkt den Alienartigen und den 2Meter Riesen-Viehch Bildern
einfach keine Beachtung.

Ich zumindest glaube an das Teil.
Masterofall001
 

Beitragvon jersy » 14.07.2005 14:35

in diesem forum steht schon jede menge zum chupa.
gib einfach den namen "chupacapra" in die suchfunktion ein...
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Omg

Beitragvon Masterofall001 » 14.07.2005 14:40

Ja nee is klar. Ich will hier mal mein eigenes Thema machen und nicht einfach irgendwas hinschreiben wie:
"Ja du hast Reucht" oder "Nein das denke ich nicht......"
Lass mich einfach machen. Ich hab grad nix zu tun also mach ich ein neues Thema^^
Masterofall001
 

Beitragvon Samurai » 14.07.2005 17:34

Meiner Meinung nach ist das ganze mehr als fragwürdig, da sind mir zuviele Unstimmigkeiten dran oder zurecht Dichtungen, wie etwa die Sache das der Chupacabra irgendwas mit Außerirdischen zutun haben soll. Und zu der Sache mit der Blutleere ist in einem anderen Thread schon drauf eigegangen wurden, das ist auch kein Anhaltspunkt das dieses "Tier" oder was auch immer da rumspuken soll sich vo Blut ernährt.
Samurai
 

Re: El Chupacabra

Beitragvon Lahtzarus » 14.07.2005 19:16

Masterofall001 hat geschrieben:könnte es nicht sein, dass irgendwo noch tiere existieren,
die zwar mit Menschen kurz kontackt hatten, aber
deren Existenz noch nicht bewiesen ist?


Du fragst uns nicht wirklich in einem Forum für Kryptozoologie, ob es sein könnte, dass es noch unentdeckte Tiere gibt, oder?
Lahtzarus
 

Beitragvon Marozi » 14.07.2005 19:45

Ich vermute mal einfach zu seinen Gunsten, dass Masterofall001 dies in Bezug auf den Chupa gemeint hat. :happy: Ich hänge mich nicht in Diskussionen über diesen Kryptiden ein, vermute lediglich intuitiv eine Verkettung von falsch gedeuteten Indizien die auf bekannte Tiere und soziologische, religiöse und psychiologische Aspekte zurückgehen. Nach den kurzen Informationen von Koll. Schneider (dessen Buch über den Chupa im Oktober erscheinen wird), ist (nach seinen Forschungen) die Lösung eine biologische mit eben jenen genannten Aspekten der ethnischen Bevölkerung.
"In diesen Bergen gibt es zwei Arten von Löwen. Da ist der simba und da sind die marozi. Diese marozi sind keine Löwen. Da ist der Leopard und da ist der Gepard. Da ist der Löwe und da ist der marozi."

Ali, der Leopardenjäger im Gespräch mit K. G. Dower
Benutzeravatar
Marozi
Panthera leo maculatus
Panthera leo maculatus
 
Beiträge: 2322
Registriert: 08.03.2003 15:03
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Flora » 27.07.2005 11:10

hoi!

soll das Vieh echt der Ziegenmelker sein?
Ich mein ich bin kein zoologe aber siéht das nicht eher aus wie ein mumifizierter Hund?

Bild
Flora
 

Beitragvon ichthys » 27.07.2005 13:05

Räudiger Kojote. :ja:

lg sebastian
ichthys
Zoologe
Zoologe
 
Beiträge: 356
Registriert: 24.02.2004 13:50
Wohnort: bayrische pampa

Beitragvon Flora » 28.07.2005 20:46

verbessert mich wenn ich mich irre aber ich glaub nicht das es ein Tier dieser Grösse schafft sich nur von Blut zu ernähren.
Weswegen besitzt es dann dieses Fleischfressergebiss? :?

ja klar weils ne Fälschung ist oder??

edit:

haaaa guckt mal also ich denk das das Tier da www.unexplained-mysteries.com/gallery/displayimage.php?album=15&pos=118das so etwas wie eine´Mischung aus Koyote und Hyäne sein soll genau das gleiche ist wie das auf dem Bild das ich oben gepostet habe! was sagt ihr dazu?
Flora
 

Beitragvon jersy » 28.07.2005 21:20

Flora hat geschrieben:Weswegen besitzt es dann dieses Fleischfressergebiss? :?

ja klar weils ne Fälschung ist oder??


zur ersten frage:
weil es mal ein fleischfresser (carnivore) war, als es noch lebte. wahrscheinlich, wie ichthys schon geschrieben hat, handelt es sich um einen "räudigen kojoten." wobei ich aber auch eine fuchsart nicht auschließen möchte.
bei dieser krankheit sehen die erkrankten tiere im endstadium so aus.
hier ein link:
http://www.erlangen-hoechstadt.de/gruen ... raeude.htm

zu deiner zweiten frage:
das ist, nach meiner meinung, keine fälschung.
das ist ein canide, der einer krankheit zum opfer viel.

schön´gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon jersy » 28.07.2005 21:39

zum edit @flora:
ja, ähnlichkeiten sind nicht von der hand zu weisen.
ein fuchs mit räude und ein kojote mit räude sehen sich ähnlich..ich hab leider nicht mitbekommen, wo die aufnahmen entstanden sind. aber im großen und ganzen, sind das arme, kranke tiere...keine chupas oder gar "echte kryptide"

schön´gruß
jersy

edit:
eine mischung aus kojote und hyäne ist, man möge mich eines besseren belehren, nicht möglich, da der kojote der familie der caniden-der hundeartigen-angehört.

die hyänen bilden eine eigene familie
die familie der hyaenidaen und man zählt sie zur überfamilie der feloidea-also der katzenartigen.
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Flora » 28.07.2005 21:56

mhm ja ich denk auch das die meisten Kryptide auf Mutationen ,Fehlbildungen und dergleichen zurückzuführen sind .
Zumindest die ,die ziehmlich seltsam vom ausehen her beschrieben sind .
Aber es gibt ja auch soviele Tierarten die man noch nicht entdeckt haben am meisten natürlich Insekten.

Bei Säugtetieren ist das glaub ich nicht merh so leicht was zu finden
das man noch nicht kennt .
und unsere Kryptide sind ja immer recht gross und ich denk mir wo soll sich so ein riesen Viech die ganze Zeit verstecken., wo der Mensch doch eh schon auf der ganzen Welt herumgeforscht hat . :schlaumeier:

Und dann denk ich mir wieder manch die Sachen bleiben besser Versteckt den wenn es solche phantastischen Tiere wirklich gibt werden sie eh nur gefangen und zur Schau gestellt. :nein:
Flora
 

Beitragvon jersy » 28.07.2005 22:10

flora schrieb:
"Zumindest die ,die ziehmlich seltsam vom ausehen her beschrieben sind"

was meinst du, wie die indios geschaut haben, als die spanier mit ihren pferden anrückten :shock:
die kannten sie nicht und haben eine "heidenangst" angst vor ihnen gehabt.

aber zum glück gibt es auch heute noch sehr schwer zu erkundendes gebiet auf der welt und wir können noch auf die eine oder andere überraschung hoffen.

schön´gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Flora » 28.07.2005 22:20

jaha das weiss ich doch aber heute sind wir doch "aufgeklärte "Menschen !
Und trotzdem werde Tiere bschrieben die es eigentlich gar nicht geben dürfte .
Flora
 

Beitragvon jersy » 28.07.2005 22:30

was dürfte es nicht geben :?:

sowas:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ameisenigel

oder sowas:
http://home.arcor.de/new_graphix/schnabeltier.htm

vieleicht den:
http://www.vanaqua.org/aquanew/fullnews.php?id=1572

oder doch eher dieser kumpel:
http://xo.typepad.com/blog/images/goblinshark-thumb.jpg

die welt ist voller merkwürdiger tier und ich find das aufregend
:happy:

du kannst ja mal im thread der bizarren tiere schauen.steht unter zoologie.

es gibt natürlich grenzen der natur, die auf naturgesetzen beruhen.so wird nirgentwo eine spinne rumlaufen,die größer als ein meerschwein ist, weil ihre trachen (atmungsorgane) das nicht mitmachen und sie ersticken würde..
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Kouprey » 28.07.2005 23:49

Interessanterweise findet sich (fast) immer eine Ausnahme einer gängigen Regel in der Tierwelt; so gab es schon mal über-meerschweingroße Arthropoden auf unserem Planeten-z.B. im Karbon oder im Devon.
(und dies u.a. dank einer höheren c(O2) in der Atemluft)
http://www.bbc.co.uk/worldservice/sci_t ... goon.shtml

Aber jersy hat schon recht-gewisse biologische Grundparameter/-einschränkungen sind gegeben-und teratogene Mißbildungen ein interessanter Bereich für die Embryologie.
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3778
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon Lahtzarus » 28.07.2005 23:53

Es gab sogar schonmal einen 2 Meter langen Tausendfüssler.
Lahtzarus
 

Beitragvon jersy » 28.07.2005 23:56

ja, aber da war die atmosphäre noch ein klein wenig anders.

es gibt da die these, ein mitelgroßer flugsaurier könnte in der heutigen atmo. garnicht mehr fliegen...davon halte ich aber nich besonders viel
schön gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Kouprey » 29.07.2005 00:09

Das zu erforschen, dürfte ziemlich schwer werden... :lach:
Benutzeravatar
Kouprey
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 3778
Registriert: 25.12.2004 17:20
Wohnort: Nouméa

Beitragvon jersy » 29.07.2005 00:20

jep, so ist es :-)

das lief mal bei welt der wunder...und auf einer anderen internet seite hat man das auch schon durchgekaut..
ich frag mich nur, wie man sich erklären soll, das dieses nachgebaute
(gleiche größe und auch gleiches gewicht ) model eines peterodactylus in der wüste von arizona gestartet und geflogen ist. kennt ihr diesen versuch?
schön gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Cronos » 29.07.2005 10:20

Die Theorie mit den Flugsauriern läßt sich auch ohne Modell (aber auch sicher so) ganz einfach widerlegen. In den letzten 65Mio Jahren gab es neben einer ganzen Reihe von flugunfähigen Riesenlaufvögeln auch solche die gigantische Ausmaße erreichten UND fliegen konnte. Der größte bekannte flugfähige Vogel war der südamerikanische Riesenneuweltgeier Argentavis magnificiens, der eine Spannweite von etwa 8m hatte, was schon mal im oberen Bereich der Flugsaurier lag. Zudem war Argentavis als Vogel vergleichsweise schwerer gebaut als ein Flugsaurier der gleichen Größe, denn diese waren was Gewichtsersparnis angeht, die absoluten Spitzenreiter. Selbst ein Riesenflugsaurier mit 12m Spannweite hatte in etwa das gleich Gewicht wie ein Argentavis mit 8m Spannweite, zudem scheinen Flugsaurier sogar noch besser ans Fliegen angepaßt gewesen zu sein als heutige Vögel, auch die für die Motorik verantwortlichen Hirnbereiche waren ausgesprochen groß. Im Grunde genommen kann man es mit folgenden Worten zusammenfassen: Wenn ein Riesenvogel mit 8m Spannweite vor ein paar Mio Jahren fliegen konnte, dann konnte es ein gleichschwerer Riesenflugsaurier mit 12m Spannweite vor 65 Mio Jahren auch.
Benutzeravatar
Cronos
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.04.2004 20:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon jersy » 29.07.2005 12:15

cronos schrieb:
"Wenn ein Riesenvogel mit 8m Spannweite vor ein paar Mio Jahren fliegen konnte, dann konnte es ein gleichschwerer Riesenflugsaurier mit 12m Spannweite vor 65 Mio Jahren auch."

ja,das ist natürlich richtig. ich wollte aber auf die spekulationen hinweisen, die es einem flugsaurier absprechen heute fliegen zu können.

schön´gruß
jersy
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon jersy » 29.07.2005 12:56

Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Beitragvon Flora » 31.07.2005 19:18

jersy hat geschrieben:was dürfte es nicht geben :?:

sowas:
http://de.wikipedia.org/wiki/Ameisenigel

oder sowas:
http://home.arcor.de/new_graphix/schnabeltier.htm

vieleicht den:
http://www.vanaqua.org/aquanew/fullnews.php?id=1572

oder doch eher dieser kumpel:
http://xo.typepad.com/blog/images/goblinshark-thumb.jpg

die welt ist voller merkwürdiger tier und ich find das aufregend
:happy:

du kannst ja mal im thread der bizarren tiere schauen.steht unter zoologie.

es gibt natürlich grenzen der natur, die auf naturgesetzen beruhen.so wird nirgentwo eine spinne rumlaufen,die größer als ein meerschwein ist, weil ihre trachen (atmungsorgane) das nicht mitmachen und sie ersticken würde..


das weiss ich auch ich bin ja nicht blöd!

aber so wieder Ziegenmelker beschrieben wird dürfte es ihn gar nicht geben weil ein so grosses Vieh sich nicht nur von Blut ernähren kannn!
Flora
 

Beitragvon jersy » 31.07.2005 19:29

flora schrieb:
"das weiss ich auch ich bin ja nicht blöd!"

hab ich auch nicht behauptet.

flora schrieb:
"aber so wieder Ziegenmelker beschrieben wird dürfte es ihn gar nicht geben weil ein so grosses Vieh sich nicht nur von Blut ernähren kannn!"

so wie der chupa beschrieben wird...auf welche beschreibung beziehst du dich?
augenzeugen?
Benutzeravatar
jersy
Kryptozoologe
Kryptozoologe
 
Beiträge: 1776
Registriert: 31.01.2005 10:30
Wohnort: Schleswig/Haithabu

Nächste

Zurück zu Mysteriöse Wesen & Co.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder