23 | 11 | 2014
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
feed-image Feed Entries
Partnerprojekte

Dracontologie

Angesichts dessen, dass etwa 71 Prozent der Erdoberfläche aus Wasser bestehen erscheint es logisch, die große Anzahl an Berichten über unterschiedlichste im Wasser lebende Kryptide zu einem eigenständigen Teilbereich der Kryptozoologie zusammenzufassen. Der Quebecer Jacques Boisvert fragte während seiner Nachforschungen am Memphrémagog-See (Kanada) in den achtziger Jahren einen Mönch und Linguisten der Benediktiner-Abbey von St-Benoît-du-Lac nach einem Wort für die Wissenschaft von seltsamen, unidentifizierten seebewohnenden Kreaturen, woraufhin dieser den Begriff „dracontologie“ fand. Boisvert definierte Dracontologie strikt als „die Studie von der Wissenschaft unbekannten Seetieren“. Im Dezember 1984 wurde der Begriff von offizieller Seite anerkannt und 1985 auch in den englischen Wörterbüchern registriert. Dr. Bernard Heuvelmans, der moderne Begründer der Kryptozoologie, akzeptierte nach den Angaben von Boisvert das Wort als Bezeichnung für diesen großen Teil der kryptozoologischen Disziplin. Dracontologie wurde von vielen Autoren im Laufe der Zeit nicht mehr in der eigentlichen Definition verwendet, sondern für alle wasserbewohnenden Kryptiden gebraucht.

In den neunziger Jahren geriet der tatsächlich eher selten genutzte Begriff, der nie eine so große Akzeptanz erzielte wie "Kryptozoologie" selbst, in Kritik. 1965 stellte der Linguist Michael Quinion fest, dass sich „dracontologie“ eigentlich auf die Studie von Drachen bezieht, da es sich vom griechischen „drakon“, Schlange oder sinnhaft "Drache", ableitet

Kryptozoologie-Online behält Dracontologie zur Kategorisierung von (hauptsächlich) im Wasser lebenden Kryptiden bei, solange kein anderer Begriff Anerkennung findet.Die Artikel wurden in taxonomische Gruppen eingeordnet, wobei die Zugehörigkeit nach klar erkennbaren Merkmalen oder der populärsten, d. h. nicht unbedingt tatsächlich zutreffenden, Theorie getroffen wurde.

Titel Veröffentlichungsdatum Autor
'Masbate Monster'-Kadaver 31. Oktober 2010 Geschrieben von Marozi
Ataka-Kadaver 02. September 2009 Geschrieben von Marozi
Cape May-Globster 1921 18. Dezember 2011 Geschrieben von Marozi
Framboise-Dinosaurierkadaver 07. Oktober 2011 Geschrieben von Marozi
Gambo - die Große Seeschlange von Gambia 14. September 2005 Geschrieben von Marozi
Girvan-Kadaver 13. August 2009 Geschrieben von Marozi
Gourock-Kadaver 1942 23. Dezember 2012 Geschrieben von Marozi
Megalodon - eine kritische Evaluation 01. Januar 2004 Geschrieben von Ben Speers-Roesch
Querqueville- oder Cherbourg-Kadaver 11. Juli 2009 Geschrieben von Marozi
Stellers Seeaffe 27. Juni 2009 Geschrieben von Kouprey
Ein französisches Seeungeheuer 27. August 2011 Geschrieben von Ulrich Magin
LNM: Erdbebenphänomene am Loch Ness 11. Mai 2011 Geschrieben von Ulrich Magin
LNM: Genese des Loch Ness Monsters 1933 - 1934 01. Januar 2003 Geschrieben von Ulrich Magin
Seeungeheuer im Genfer See 30. April 2011 Geschrieben von Ulrich Magin
Traunsee - ein See, drei (oder noch mehr) Ungeheuer 10. April 2011 Geschrieben von Ulrich Magin