21 | 11 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Bridge of Don-Kadaver

Während eines Spaziergangs mit ihren Hunden fanden Margaret and Nick Flippence bei Bridge of Don, nahe Aberdeen, einen kuriosen Kadaver. "Es ist wie nichts zuvor was wir gesehen haben, es sieht fast prähistorisch aus", meinte Herr Flippence gegenüber der britischen Presse. Das angeblich rund zehn Meter lange "Seemonster" war bereits ziemlich verwest, Teile der Wirbelsäule konnten am Schwanzende gesehen werden und auch der Schädel war einigermaßen erkennbar. Fotos der Tierleiche wurden Experten vorgelegt, wobei Meeresbiologe Rob Deville vom Londoner Zoo auf Killer- oder Grindwal tippte. Die Kuratoren für Säugetiere am Londoner Naturkundemuseum hielten das "Monster" für einen Grindwal (Globicephala melas). Diese "grauenhafte Seekreatur" wurde infolge in vielen Internetforen, -seiten und Email-Gruppen heiß diskutiert, die Spekulationen reichten von Riesenaal über Genmutation bis hin zu den gerade genannten Walarten. Man kann sich vorstellen, welches Mysterium hieraus erwachsen hätte können wenn wir nicht 2011 sondern zum Beispiel 1934 hätten...

Tatsächlich ist der Kadaver, wie Kryptozoologe Markus Bühler zu diesem Fall angemerkt hat, wohl kaum zehn Meter lang, was man an der im Hintergrund stehenden Frau Flippence abschätzen kann. Die Wirbel stammen nicht von einem Hai oder Rochen, der Gesamteindruck spricht für ein Säugetier, die Frage scheint also tatsächlich ob einem Killer- oder Grindwal. Was viele nicht sofort erkannten war, das wie beim Schädel des Tecolutla-Monsters auch der Schädel des Kadavers von Bridge of Don falsch herum liegt, sprich man sieht von unten auf den Schädel, wobei der Unterkiefer fehlt. Im Vergleich von Schädelbildern und aufgrund der relativ dünnen Zahnlöcher scheint Grindwal der richtige Kandidat. Und tatsächlich enthüllte das Scottish Agricultural College, dem die Leitung in Fällen von Strandungen von marinen Lebewesen in Schottland obliegt, dass es sich um einen jungen Grindwal handelt. Der Veterinär Dr. Andrew Brownlow untersuchte demnach den auf etwa fünf Jahre geschätzten Wal bereits im Mai 2011. Bei diesem ersten Fund, lag der Kadaver allerdings noch in einer anderen Position und der Kiefer war noch vorhanden. Seitdem verweste die Leiche natürlich weiter und wurde vermutlich durch die Wellen auf den Rücken gedreht, wobei dann letztlich auch der Unterkiefer irgendwann verloren ging.

  • Anonymous (2011) 'Sea monster' carcass found on beach is pilot whale
    URL: http://local.stv.tv/aberdeen/news/263148-mystery-carcass-is-pilot-whale/ [Stand: 20.07.2011]
  • Anonymous (2011) A monster of a find: Couple walking their dogs discover 30ft carcass of sea creature rotting on beach
    URL: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2016781/Lock-Ness-Monsters-little-brother-Couple-discover-30ft-sea-creature-carcass.html [Stand: 20.07.2011]
  • Smernicki, Jane (2011) SAC vets believe 'mysterious' carcass on Aberdeen beach is a pilot whale
    URL: http://www.sac.ac.uk/news/currentnews/11n91aberdeencarcass [Stand: 21.07.2011]