15 | 12 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Lizzy

Zu den zahllosen schottischen Gewässern, in denen sich ein plesiosaurierartiges Seeungeheuer verbergen soll, gehört auch Loch Lochy. Wie der berühmte Loch Ness erstreckt sich dieser See im Talzug des Great Glen. Das Monster des Loch Lochy wird auch kurz „Lizzy“ genannt.

1929 wurde Lizzy von zwei Wildhütern gesichtet. Sie sichteten im Loch Lochy ein schwimmendes Etwas, das sich beim Blick durch ein Fernglas als großes Tier entpuppte. Etwa eine Meile konnten die beiden Männer das Tier beobachten, ehe es wieder im Wasser untertauchte.
1930 sah ein Einheimischer das rätselhafte Wesen im See. Nach seiner Beobachtung warnte er seine Frau davor, ihre Wäsche im Loch Lochy zu waschen.
1960 erhielt der Zoologe Maurice Burton am „British Museum of Natural History“ in London ein mysteriöses Foto, das am Loch Lochy aufgenommen worden war. Das Bild ließ ein dunkles Objekt inmitten einer Welle erkennen. Laut der Beschreibung des Fotografen verschwand das unbekannte Geschöpf, kurz nachdem die Aufnahme entstanden war.
Im Juli desselben Jahres machten Eric Robinson und seine Familie bei Glen Fintaig von ihrem Wohnwagen aus eine interessante Beobachtung am Loch Lochy: Sie erblickten durch ein Fernglas ein unbekanntes Lebewesen mit einem rund sechs Meter langen Körper und einer Gesamtlänge von über neun Metern. Neun weitere Menschen wurden ebenfalls Zeugen dieses Geschöpfes.
Margaret Sargent und ihre Familie aus Fort Williams erblickten 1975 nahe des „Corriegour Hotels“ auf der glatten Wasseroberfläche des Loch Lochy plötzlich eine ungewöhnliche Welle. Dann tauchte ein langer, schwarzer Körper auf, der sich durch das Wasser bewegte. Er verschwand in der Tiefe, bevor die Zeugen ihre Kameras herausholen konnten.
1996 beobachteten Gäste und Personal des „Letterfinlay Lodge Hotel“ im Loch Lochy ein unbekanntes, schwimmendes Lebewesen. Der Wildhüter Alastair Stevenson berichtete ein Jahr später, eine etwa viereinhalb bis sechs Meter lange Kreatur sei ihm beim Angeln im Loch begegnet.
Im Sommer 1997 fahndete der „Official Loch Ness Monster Fan Club“ im Loch Lochy nach dem Ungeheuer. Bereits am ersten Tag der Expedition wurde nahe des „Letterfinlay Lodge Hotels“ mit einem Sonargerät im See ein bis zu sechs Meter langes Objekt in mehr als 50 Metern Tiefe geortet. Danach konnte das vermeintliche Ungeheuer nur noch zwei Minuten mit dem Boot verfolgt werden, ehe es an einer Stelle in der Seemitte verschwand, wo das Wasser mehr als 100 Meter tief ist.