19 | 10 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Masbate Monster

Um den 24. Dezember 1996 wurde am Villa Rico Strand nahe der Stadt Claveria, gelegen in der philippinischen Provinz Masbate, ein Kadaver angeschwemmt. Nach Presseberichten sah die Tierleiche wie eine acht Meter lange aalähnliche Kreatur aus mit dem Kopf einer Schildkröte. Ein Foto des Schädels, der Wirbelsäule und der Gliedmaßen erschien in der Zeitung "Philippine Star", allerdings ist dieses Foto nicht verfügbar. Das Foto wurde zusammen mit getrocknetem Fleisch verschiedenen ungenannten  "Experten" vorgelegt und keiner konnte es identifizieren. Der Zoologe Dr. Perry Ong von der Philippines University bestätigte, dass es "ein aalähnlicher Fisch" sei. "Es muss ein Vorfahre oder primitiver Fisch sein. Es hat Flossen. Aber wenn es ein Fisch ist, wo sind die Rippen? Es ist kein Säugetier." Der Schädel besaß offensichtlich ein blasloch-ähnliche Öffnung, einem Delfin ähnelnd, aber ihm fehlte die dazugehörige lange, schmale Schnauze. Kryptozoologe Karl Shuker spekulierte, es könnte sich wahrscheinlich um einen bereits stark verwesten Schwertwal (Orcinus orca) handeln.
Die Beschreibung einer blasloch-ähnlichen Öffnung im Schädel erinnerte den Autor jedoch sogleich an das epiphysale Foramen, ein rundliches Loch in der Oberseite des Riesenhaischädels (Cetorhinus maximus) die zur Zirbeldrüse führt. Aufgrund dieser Spekulation galt es zunächst zu klären, ob das Verbreitungsgebiet der Riesenhaie auch die Philippinen umfasst. Und genau bei dieser Recherche fand sich schnell und absolut unerwartet das Masbate Monster wieder!! Fishbase berichtet über den Riesenhai: "First record from Philippines: skeletal remains washed up on shore in Burias Island, Masbate." ("Erster Bericht von den Philippinen: skeletale Überreste an Land geschwemmt in Burias Island, Masbate."). Leider fand sich kein Datum dieses Berichts, doch die Quelle war angegeben: Compagno, LJV, Last, PR, Stevens, JD & Alava, MNR (2005) Checklist of Philippine Chondrichthyes. CSIRO Marine Laboratories Report. Dieser Report ist glücklicherweise auch online verfügbar und dort kann man lesen: "First record from Philippines. Burias Island, Masbate, December 1996, skeletal remains including vertebrae and claspers washed up on beach. The Philippines Star, March 9th, 1997. Identification: Victor G. Springer, pers. comm." ("Erster Bericht von den Philippinen. Burias Island, Masbate, Dezember 1996, skeletale Überreste inklusive Wirbelsäule und Klasper an Strand angeschwemmt. The Philippines Star, 9. März 1997. Identifikation: Victor G. Springer, pers. Komm."

Ein weiterer Seeungeheuerkadaver, dessen Identifikation bis jetzt unglücklicherweise offen blieb, kann somit zu den Akten gelegt werden.

Quellennachweis:

  • Shuker, K. P. N (2003). The Beasts That Hide from Man: Seeking the World's Last Undiscovered Animals. New  York: Paraview Press.
    - (2010) Alien Zoo: From the pages of Fortean Times. CFZ Publications.
  • Compagno, LJV, Last, PR, Stevens, JD & Alava, MNR (2005) Checklist of Philippine Chondrichthyes. CSIRO Marine Laboratories Report.

Bildnachweis:


Riesenhai: Public Domain durch Chris Gottschalk