28 | 03 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Nahuelito

Der 67 Kilometer lange, bis zu zehn Kilometer breite und an einigen Stellen bis zu 300 Meter tiefe Nahuel-Huapi-See liegt zwischen hohen Bergen in Patagonien (Argentinien) und soll ebenfalls die Heimat eines Seeungeheuers sein. Sowohl Einheimische als auch Touristen haben schon des Öfteren das „Nahuelito“ (spanisch: „kleiner Nahuel“) genannte Wesen gesichtet. Als populärste Theorie wird wieder von der Möglichkeit eines prähistorischen Plesiosauriers gesprochen.

1922 ließ Dr. Clement Onelli, der Direktor des Zoos von Buenos Aires, eine Suchaktion starten, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, Nahuelito zu fangen. Onelli hatte bereits seit 1897 immer wieder Berichte über ein unbekanntes Wassertier in einem argentinischen See gehört, das einen geschwungenen, schwanenartigen Hals und einen krokodilähnlichen Körper besitzen sollte. Seine Expedition – geleitet von José Cigahi und ausgestattet mit Dynamit und Elefantenbüchsen – blieb jedoch erfolglos.
Am 6. April 1922 erschien in der kanadischen Zeitung „Toronto Globe“ ein Artikel, der große Wellen schlug. Der Manager George Garett schilderte darin seine Sichtung eines unbekannten Tieres aus dem Jahre 1910. Er entdeckte damals von einer Bucht des Nahuel-Huapi-Sees aus in etwa 400 Metern Entfernung ein Monster mit einem Durchmesser von viereinhalb bis sechs Metern, das gut 1,80 Meter aus dem Wasser ragte und nach wenigen Minuten wieder verschwand.
George Garetts Beobachtung gilt als eine der am besten bekannten historischen Begegnungen mit Nahuelito. Wie er von Nachbarn erfuhr, sprechen die Indios oft von großen Wassertieren, die von Zeit zu Zeit auftauchen.
Auch später beobachteten zahlreiche weitere Augenzeugen Nahuelito. Sie beschrieben meist ein Tier mit einem schwanenartigen Hals und einer Länge zwischen viereinhalb und sage und schreibe 45 Metern. Die bisher von Nahuelito vorliegenden Filme zeigen ausschließlich Wellen im Nahuel-Huapi-See, die angeblich von dem Ungeheuer erzeugt worden sein sollen.
Es kursieren viele Spekulationen über das Monster. Manche Argentinier vermuteten, Nahuelito sei ein Produkt von Nukleartests während der 1950er Jahre. Einem Artikel der „New York Post“ von 17. Februar 1960 ist sogar zu entnehmen, das Loch Ness-Monster sei etwa 8.000 Meilen weit von Schottland nach Patagonien geschwommen...