28 | 03 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

17 Meter lange unbekannte Fischart in China gestrandet

Dracontologie-NewslogoSommerzeit ... Im April strandete eine „17 Meter lange unbekannte Fischart“ in der Nähe von Guangdong, China, was erstmals im Mai 2011 zum Beispiel bei unseren amerikanischen Kollegen von Cryptomundo veröffentlicht wurde. Fast zwei Monate sind seitdem vergangen, aber nun veröffentlichen einige Nachrichtenwebseiten auf der ganzen Welt die Geschichte (erneut) und so ist der Kadaver Gegenstand verschiedener Diskussionen, um was es sich handeln könnte.

Für diejenigen, die mit Walen und Wal-Kadaver vertraut sind, ist es offensichtlich nichts anderes als ein verwesender Wal (und damit im Übrigen ein Säugetier und kein Fisch, wie in vielen Artikeln geschrieben wird). Das in den englisch Quellen zu findende Bild der Tierleiche ist von minderer Qualität, aber es existieren zwei vom Autor gefundene qualitativ bessere Fotografien auf chinesischen Webseiten (Links siehe Quellenangaben). Auf allen Bildern liegen auf der linken Seite der Schwanz und die Überreste der Schwanzflosse, auf der rechten Seite  der Kopf bzw. Rostrum. Dies deutet darauf hin, dass der Knochen, der in der Nähe des Rostrum aus dem Sand ragt, nichts weiter ist als der gebogene Unterkieferknochen eines Furchenwals ist. Von der Spitze des Rostrum bis zur geschätzte Mitte des Körpers kann man denn auch die für Furchenwale typischen ventralen Furchen erkennen.

Alle Merkmale und auch alle Meinungen von Wissenschaftlern wie zum Beispiel von Scott Baker vom Oregon State University Marine Mammal Institute stimmen zur Frage der Identität also letztlich überein: es ist ein Furchenwal. Die einzig verbleibende Frage ist, welche Art von Furchenwal. Wenn wir die Länge von 17 Metern (55 ft) akzeptieren kann es nur einer der größeren Wale wie Fin-, Sei-oder Blauwal sein. Aber nach Angabe der meisten chinesischen Quellen beträgt die Länge des Kadavers nur 13 Meter (42 ft) - was auch den Meinungen von Scott Baker, seinen Kollegen und meiner eigenen entspricht – und so könnte es auch ein Brydewal sein (mit einer maximalen Länge von 15,5 Meter für diese Art). Die Ermittlung der genauen Art ist jedoch schwierig allein anhand dieser Bilder, da sie kein deutliches Merkmal zur Identifikation zeigen, wie dies zum Beispiel beim Kadaver von Ataka (Ägypten) aus dem Jahr 1950 der Fall war (drei Leisten auf der Oberseite des Rostrum identifizierten diesen eindeutig als Brydewal, für eine detaillierte Identifizierung dieses Falles siehe unseren gleichnamigen Artikel: Ataka-Kadaver).

Der Wal wurde mittlerweile aus hygienischen Gründen begraben, aber da Wal-Strandungen in China selten sind, wollen die chinesischen Offiziellen den Kadaver nochmals ausgraben um dann die Art zu bestimmen.


Cryptomundo-Newsfeed
  • ...Upon return, they noticed that shack door was broken off the hinges and heard noises inside. One of my dad’s friends thought it might be a be an intruder or a bear and fired his pistol several times in the...

  • #Coincidences #Birthdays #JohnKeel #Cryptomundo Craig Woolheater entered the world exactly 30 years after John A. Keel. But it didn't stop there.

  • October 20th, 2017 marks the 50th anniversary of the infamous Patterson-Gimlin Bigfoot film. In honor of this momentous occasion, we will be celebrating the 50th anniversary of the Patterson-Gimlin Bigfoot Film captured on October 20, 1967 in Bluff Creek, California at...

  • Palaeontologist Darren Naish looks at the debate about the existence of creatures such as the Loch Ness monster, the yeti and big foot and explains a bit about cryptozoology – research into the sightings of these mythical beings.

  • “Since I was a kid I’ve loved unexplained legends, strange phenomena and the scary, supernatural stories told around campfires,” said Lowe. “When I became a father I shared those tales with my two sons. Together we bonded over Bigfoot, UFO’s,...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel