17 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Globster bei Traittland, Ronsay, 1894

Dracontologie-NewslogoAm 18. September 1894 berichtete der Gloucester Citizen über ein Seeungeheuer bei Traittland, Ronsay (gemeint ist die Orkney-Insel Rousay). In Folge wurde wohl weltweit berichtet, so u. a. im australischen Mercury:

Seeschlange.

Am 18. September wurde berichtet, dass ein Seemonster, ‚etwa 4 Meter lang, mit einem Rücken wie ein Elefant, zwei Reihen fürchterlich aussehender Zähne im Oberkiefer, einer Schnauze wie ein Nashorn und bedeckt mit grau-gefärbten Borsten‘ – mit anderen Worten ‚die Seeschlange“ – angeschwemmt wurde, tot, bei Traittland, Ronsay, und nahe Kirkwall begraben wurde.


Aus dem Gloucester Citizen kann hinzugefügt werden, dass es „einem Walross ähnelt, zwischen 3 bis 4 Meter lang, und in einem verfaulten Status ist.

Während Dr. Heuvelmans in seinem Buch „In the Wake of the Sea Serpent“ über eine Riesenhai-Identität spekuliert - vermutlich anhand der „Borsten“ und der zwei Reihen von Zähnen – schließt der Autor Glen Vaudrey (in: Vaudrey, G. (2012). Sea Serpent Carcasses: Scotland – From the Stronsa Monster to Loch Ness. Bideford: CFZ Press.) dies aus. Zwar ist sein Hauptargument, ein Riesenhai habe keine Zähne, nicht korrekt, andererseits können die winzigen Zähnchen des Hais aber auch nicht als „fürchterlich“ bezeichnet werden. Hier stellt er sich vielmehr die Frage, ob es sich nicht um einen umherziehenden Pinnipedia handelte. In diesem Fall eventuell - wie auch in der Beschreibung erwähnt - um ein Walross (Odobenus rosmarus). Tatsächlich erreichen diese gelegentlich die Schottische Küste, das letzte bekannte wurde erst Anfang März vor der Orkney-Insel North Ronaldsay fotografiert: http://www.bbc.co.uk/news/uk-scotland-n ... d-21647421.

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel