14 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Kamera-U-Boot im Loch Ness unterwegs

{mosimage}Nächste Woche wird am Loch Ness durch die Firma Buccaneer aus Aberdeen ein „Monster Gathering" veranstaltet als Werbung für deren Kamera-U-Boote. Die metallenen sogenannten „Video-Rays" sind so groß wie eine Schuhschachtel und über ein Kabel mit der Kontrolleinheit auf einem Boot verbunden. Bislang ist so eine Tiefe von bis zu 300 Metern erreichbar, also nahe dem Grund des Monstersees. „Ich bin recht zuversichtlich, dass wir mit einem Fragezeichen zurückbleiben - wie diese Dinge immer ausgehen," merkt der Firmenmanager Ian MacDonald auf die Frage nach Nessie humorvoll an. Er erklärt weiter, dass wenn das Monster hungrig wäre und das U-Boot aufessen würde, bestehe eine Chance etwas zu sehen. „Solange das Kabel nicht unterbrochen wird, sind wir in der Lage Bilder zu empfangen. Wir haben einen Kollegen drüben in den Vereinigten Staaten, der eines halb im Schlund eines Alligators hatte und der eine ausgezeichnete Sicht auf die Zähne des Alligators hatte bevor das Maul sich schloß."

Etwa zwanzig Personen der Firma und deren Kunden werden sich mit besagten Kollegen treffen und nahe des Loch Ness Exhibition Centre and Drumnadrochit Hotel die Vorführung starten. Ziel des Unternehmens ist neben der Eigenwerbung auch das Absuchen eines etwa 50 Meter großen Areals auf dem Boden des Loch Ness, auch unter dem Namen „Monster-Fußspur" bekannt, um dort möglicherweise Teile eines 1980 gehobenen Bombers aus dem zweiten Weltkrieg zu finden.

Derzeit stehen die Aktien für Nessie jedenfalls denkbar schlecht, denn nur noch äußerst hartgesottene Zeitgenossen glauben an die Existenz des Monsters. Robbie Bremner, der Direktor des Loch Ness Exhibiton Centre jedenfalls, glaubt an die Existenz der Touristen. „Die Leute kommen nicht wegen dem Loch Ness Monster. Sie kommen wegen der Szenerie, sie kommen wegen der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen und sie kommen wegen der Romantik des Loch Ness. Sie sind immer glücklich, wenn sie hier ankommen und sie sind immer glücklich wenn sie gehen."

Inverness Courier 

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel