17 | 12 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Seemonster "Whippy" fotografiert

Dracontologie-NewslogoJeff Stefford erhielt nach eigenen Angaben Fotos vom legendären Monster aus dem Massawippi-See (British Columbia) von einem Touristen. Die alligatorähnliche Kreatur sei aus dem See aufgetaucht und habe diesen zum genaueren Hinschauen veranlasst. Es sei etwa drei Meter lang gewesen, der Kopf wäre für einige Minuten über Wasser und sichtbar gewesen.

Im Gegensatz zum Lake Champlain oder zum nahe gelegenen Lake Mephremagog führte der Massawippi-See bislang in "Seemonster"-Kreisen ein ruhiges Dasein. Bewohner von Quebec berichten angeblich bereits seit Generationen von "Whippy", wie das Monster liebevoll genannt wird, im See. Der Touristenführer Florent Herbert führt Touren über den See bereits seit 23 Jahren und hat viele merkwürdige Dinge gesehen, die er nicht erklären kann. Er hat immer versucht die Leute von der Existenz des Monsters zu überzeugen, diese Fotos würden jetzt zeigen das er nicht verrückt sei. "Ich fühle mich viel besser, denn keiner hat an die Geschichten geglaubt, die ich über den See erzählt habe" teilte er CFCF News mit.
Wissenschaftler haben angesichts der Gerüchte bereits bekanntgegeben, dass in diesen Gewässern sehr große Fische heimisch sind. Mit rund 152 Metern Tiefe ist der See durch viele Störe bevölkert. Fischer haben Tiere mit mehr als 2,13 Metern Länge gesichtet.

Doch die Kreatur auf den Fotos ist nach Ansicht von Stafford kein Fisch. "Es war an der Oberfläche für mehr als 15 Minuten - das ist nicht das Verhalten eines Fisches". Stafford ist von der Existenz eines Monsters im See absolut überzeugt. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass das "Ripplecove Inn" nahe des Sees ihm gehört...

 

Cryptomundo-Newsfeed

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel