28 | 03 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Unbekannter Museumsschädel ein Ogopogo?

{mosimage}Waren Linklater denkt, dass seine Bilder eines riesigen Schädels in einem kleinen Stadtmuseum in Mexiko einen Teil des Rätsels um das mysteriöse Seeungeheuer Ogopogo lösen können. Er tourte nach seiner Rente mit seiner Frau Lorna um 1970 in einem kleinen Wohnbus durch Nordamerika. Während einer Reise rund um den Golf von Mexiko, nahmen sie sich vor einen Fluss nahe Veracruz zu überqueren als sie erfuhren, dass ihre Fähre in der Mitte des Flusses gesunken war. Daher mussten sie einen Umweg von etwa 240 Kilometern nördlich von Veracruz nehmen, der sie durch Tecohitla führte. In dem kleinen Fischerdorf entdeckten sie ein Museum, dass ein sehr interessantes Ausstellungsstück beinhaltete. „Es hatte den Kopf eines Dinges, von dem sie nicht wussten was es war,“ so Linklater. Die Leute im Museum erzählten ihm, dass der zwei Meter hohe Schädel von einem zwölf Meter langen Körper mit einer Kettensäge abgetrennt wurde. Den Körper ließ man wieder ins Meer gleiten. Linklater glaubt, dass der Schädel mit Augenhöhlen von einem halben Meter Durchmesser und einer großen Schnauze möglicherweise von einem Tier stammt, dass irgendwie mit der Kreatur, die man lokal als Ogopogo kennt, zusammenhängt.

Ellen Pedersen, vom Biologischen Department am Okanagan College, sagt dass die wahrscheinlichere Erklärung ist, dass es sich um den Schädel eines Wales handelt. Möglicherweise ein Buckelwal. Sie weist auf eine knöcherne Erhöhung auf der Oberseite des Schädels hin, die typisch für Säugetiere sei. Zudem sei die lange Schnauze gleich denen von Walen. Das Fehlen von Nasenlöchern entlang der Oberseite des Schädels spreche zudem gegen ein Reptil. Die Länge wäre zwar innerhalb der größeren Skala für einen Wal, aber nicht unbekannt. Aber für mehr als eine Vermutung anhand eines leidlichen Bildes und des Fehlens von Schädelteilen wie bspw. des unteren Kiefers und des Hirnbeckens reiche es nicht. „Es ist schwierig zusagen, worauf man blickt. Aber es ist kein Fossil und es gibt wirklich nicht andere Dinge (neben einem Wal) das so groß wird.


Penctiontonwesternnews (mit Bild) 

Cryptomundo-Newsfeed
  • ...Upon return, they noticed that shack door was broken off the hinges and heard noises inside. One of my dad’s friends thought it might be a be an intruder or a bear and fired his pistol several times in the...

  • #Coincidences #Birthdays #JohnKeel #Cryptomundo Craig Woolheater entered the world exactly 30 years after John A. Keel. But it didn't stop there.

  • October 20th, 2017 marks the 50th anniversary of the infamous Patterson-Gimlin Bigfoot film. In honor of this momentous occasion, we will be celebrating the 50th anniversary of the Patterson-Gimlin Bigfoot Film captured on October 20, 1967 in Bluff Creek, California at...

  • Palaeontologist Darren Naish looks at the debate about the existence of creatures such as the Loch Ness monster, the yeti and big foot and explains a bit about cryptozoology – research into the sightings of these mythical beings.

  • “Since I was a kid I’ve loved unexplained legends, strange phenomena and the scary, supernatural stories told around campfires,” said Lowe. “When I became a father I shared those tales with my two sons. Together we bonded over Bigfoot, UFO’s,...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel