23 | 07 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Hochlandmangabe neue Gattung

{mosimage}Die erst 2004 entdeckte und 2005 der Öffentlichkeit präsentierte neue Affenart Lophocebus kipunji, die Hochlandmangabe, muss nach Berichten der Forscher im Journal Science sogar als völlig neue Gattung angesehen werden. „Das sind aufregende Neuigkeiten, denn es zeigt das dass Zeitalter der Entdeckungen noch lange nicht vorbei ist“ so William Stanley vom Field Museum in Chicago, dass über ein präpariertes Exemplar in seiner Sammlung verfügt. Auch Link Olson von der Universität Alaska Museum ist dieser Meinung: „Eine neue Gattung der am besten studierten Gruppe lebender Säugetiere zu finden ist eine deutliche Erinnerung, wie viel wir noch über die Biodiversität unseres Planeten lernen müssen.“

Einem Farmer war es gelungen, eines der bislang nur fotografierten Tiere zu fangen. Es starb jedoch, was genetische Analysen ermöglichte. Nach den Ergebnissen dieser Untersuchungen, ist die Hochlandmangabe mehr mit den Pavianen (Gattung Papia) als mit den Mangaben verwandt. Die Art wurde nunmehr in Rungwecebus kipunji umbenannt. Sie ist die erste Gattung lebender Primaten nach der Sumpfmeerkatze (Allenopithecus nigroviridis), die in Afrika seit 83 Jahren identifiziert werden konnte.

“Hätten wir diese überraschenden Resultate basierend auf einem einzigen Gen gefunden, wären wir sehr skeptisch, aber jedes dieser Gene wurde analysiert und unterstützte weder eine Zugehörigkeit zu den Pavianen noch eine nahe Verwandtschaft zwischen Kipunji und anderen Mangaben.“ so Olson. “Im 21zigsten Jahrhundert eine komplett neue Art großer, in der Wildnis lebender Affen zu finden ist überraschend genug. Eine zu finden, die in eine neue Gattung gesetzt werden kann und die ein neues Licht auf die evulutionäre Geschichte der Affen in Afrika und Eurasien wirft ist äußerst bemerkenswert“, findet Prof. John Oates vom Hunter College in New York. „Die Entdeckung verstärkt die Ansicht, dass die Gebirge im südlichen Tansania eine wichtige – und bis vor kurzem unerwartete – Rolle als Refugium für viele anderswo ausgestorbene Arten spielt.

Die Hochlandmangabe ist ein weiterer Baustein dafür, dass man die kryptozoologische Methodik ernst nehmen sollte, denn Einheimischen waren die Tiere seit langem unter dem Namen Kipunji bekannt.

Reuters

Cryptomundo-Newsfeed
  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

  • Researchers on hunt for Cadborosaurus, with sightings dating back centuries along the B.C. coast

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel