22 | 07 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Indische Yeti-Haare nur Goral-Haare

Hominologie-NewslogoDie Haarsträhnen die angeblich von einer Yeti-ähnlichen Kreatur – dem sogenannten Mande Barung“ aus Meghalaya (Indien) stammen und zuvor an der Oxford Brookes Universität in Oxfordshire (Großbritannien) getestet wurden, konnten in den USA nunmehr einer bekannten Spezies zugeordnet werden. Zuvor waren die Haare, die dem BBC-Reporter Alastair Lawson während einer Expedition auf der Suche nach dem geheimnisvollen Kryptiden übergeben worden waren, einer mikroskopischen Analyse unterzogen worden. Die Ergebnisse waren widersprüchlich, denn „unter dem Mikroskop sehen sie leicht menschlich aus, leicht wie ein Orang-Utan und leicht wie die Haare die Edmund Hillary zurückbrachte,“ meinte damals der Biologe und Affenexperte Ian Redmond. Viele Yeti-Fans gaben sich zu diesem Zeitpunkt bereits einer euphorischen Stimmung hin, übersahen jedoch, dass die Hillary-Haare - die von einem der berühmten Yeti-Skalps stammten - sich als die Haare der ziegenartigen Serau erwiesen.

Nunmehr bestätigte der DNA-Test, dass es sich auch bei den Haaren des „Mande Barung“ um nichts weiter als die Haare der ziegenartigen
[[Gorale:Gorale]]handelt. Gorale (Naemorhedus) sind eine stämmige, asiatische Gattung der Ziegenartigen, die eine Kopfrumpflänge von bis zu 130 Zentimetern aufweisen bei einer Schulterhöhe bis zu 79 Zentimeter und einem Gewicht von bis zu 35 Kilogramm. Ihr Fell ist lang, sehr dicht und variiert in der Farbe bei den einzelnen Arten von grau, dunkelbraun bis fuchsrot. Gorale sind im östlichen Asien beheimatet, ihr Verbreitungsgebiet reicht von Kaschmir im Westen und dem südöstlichen Sibirien im Norden bis Myanmar und Thailand im Südosten. Ihr Lebensraum besteht üblicherweise aus bewaldeten Gebirge in Höhen von 1000 bis 4000 Metern.

Wir wussten immer, dass die Verbindung zwischen den Sichtungen des indischen Yeti und dem Fund der Haare rein zufällig war,“ meint Redmond. "Nichtsdestotrotz ist der DNA-Test ein interessantes Resultat, denn die berichtete Fundort an dem die Probe eingesammelt wurde ist weit südlich der veröffentlichten Verbreitungskarten der Goral-Art, die zwischen 1000 und 4000 Metern im Himalaya lebt. Vielleicht haben wir eine mehr bescheidenere Entdeckung – die das bekannte Verbreitungsgebiet des Goral erweitert als die Existens des Tiefland-Yeti bestätigt.

Durch diese Ergebnisse lässt sich Dipu Marak, der die Haare nach einer Sichtung des Mande Barung 2003 im tiefen Dschungel fand, nicht aufhalten. „Während diese Resultate entmutigend sind, berührt es nicht meine tiefe Überzeugung, dass es dort draußen eine yeti-ähnliche Kreatur gibt. Es wurde zu oft gesehen um es als nicht mehr als einem Mythos abzutun.

Cryptomundo-Newsfeed
  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

  • Researchers on hunt for Cadborosaurus, with sightings dating back centuries along the B.C. coast

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel