21 | 10 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

ABB in Hessen gesichtet

Kryptozoologie-NewslogoAuf einer Obstwiese bei Dillenburg in Hessen will am 20.07.08 der Jogger Jochen Walter in nur zwanzig Metern Entfernung einen Bären gesehen haben. "Das ist der Bär, das gibt es gar nicht", sei sein erster Gedanke gewesen. Denn bereits vor zwei Wochen war ein Bär gesichtet worden. Eine Spaziergängerin hatte damals hinter einer Baumgruppe ein bärenähnliches Tier ausgemacht. Die Suchaktion der Polizei brachte allerdings damals keinen Hinweis auf einen solchen. Auch zwei weitere Augenzeugen hatten noch nach Walter einen Bären gesichtet. Dillenburgs Polizeisprecher Seimen Coppola ist sich sicher, die Zeugen sind "durch die Bank glaubwürdig". Walter habe genau geschildert, wie der Bär kurz gebrummt und dann über die Wiese im Ortsteil Nanzenbach in Richtung Wald gelaufen sei. Aufgrund der Häufung dieser Sichtungen entschlossen sich die Ordnungshüter erneut zu einer Suche, diesmal mit Geländewagen und Unterstützung durch einen Hubschrauber. Zwar wurde weiterhin kein Bär gefunden, doch eine weitere Augenzeugin meldete sich die auf einer Waldlichtung nahe Nanzenbach den oder einen Bären in 120 Metern Entfernung gesehen hatte. Nachdem der örtliche Förster einige Tierspuren und Kot zuerst nicht identifizieren konnte, wurde u. a. der Betreiber eines Bärenparks aus Thüringen zu Hilfe gerufen. Er ordnete die Beweise jedoch dem Schwarzwild, vermutlich einem Wildschwein zu. "Nach übereinstimmender Meinung der Experten kann ein Bär als Spurenverursacher ausgeschlossen werden", so Polizeisprecher Coppola. Damit bleibt der Bär weiterhin verschwunden - sofern es ihn tatsächlich gibt. Denn rätselhaft bleibt auch, wo der Bär herstammt. Ein eingewandertes Tier müsste über die Alpen oder durch Bayern hindurchkommen...

Das Sommerloch-Thema. Kein Alligator im Badesee oder Nessie, sondern ein ABB - Alien Big Bear.
Cryptomundo-Newsfeed

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel