16 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Barta - vermutlich neue Grubenotter in Indien entdeckt

ThylacinuslogoDie Nyishi-Stammesmitglieder die um das abgelegene Sango-Gebiet im Distrikt Papum Pare in Indien leben wissen aus ihrer Folklore, dass die Sichtung einer Schlange, die sie "Barta" nennen ein böses Omen ist und fürchten sie ob ihres tödlichen Gifts. Die Herpetologen B. B. Bhat vom Forest Research Institute in Arunachal Pradesh, Ashok Captain sowie der Dokumentarfilmer Kedar Bhide entdeckten jetzt, dass hinter dieser Folklore mehr steckt als nur eine Sage.

Es gelang ihnen zwei dieser Schlangen, die möglicherweise eine neue Art darstellen nach einer einjährigen Suche zu fangen. "Der Farbe, Zahl und dem Muster der neu gefundenen Schlangen, die sich von Protobothrops kaulbacki, einer anderen Art Grubenotter die 1940 von Ronald Kaulback in den Wäldern von Myanmar gefunden wurde, unterscheiden, kann gesagt werden, dass es wahrscheinlich eine neue Art ist die noch nie zuvor im Wald gefunden wurde. Obwohl sie oberflächlich betrachtet ähnlich zu der in Myanmar gefundenen Schlange aussehen, unterscheiden sich ihre Merkmale von P. kaulbacki. Blutproben der Schlangen wurden bereits für eine DNA-Analyse an ein Labor in Hyderabad gesandt. Wir erwarten eine offizielle Bestätigung." so Bhatt. Das auffälligste Merkmal der neuen Art ist, dass sie zwischen 20 bis 30 Eier legt. "Diese Art Schlangen kann auf einer Höhe von über 1000 Metern gefunden wurden und ernährt sich von Fröschen, Fischen und Ratten. Aber sie waren nicht als eierlegend bekannt. Ein anderes auffälliges Merkmal sind ihre Gruben, die sehr viel größer sind als die anderer Schlangen der Familie der Grubenottern. Die Familie wurde so benannt, weil ein inneres Organ aus Gruben besteht. Es ist direkt hinter den Nasenlöchern und bedeckt mit einem temperatursensitiven Membrane. Einige Grubenottern nutzen diese Organe wohl auch um kühle Verstecke zu finden um sich vor der unangenehmen Tageshitze zu schützen." Die zwei gefangenen Tiere sind ein Männchen und ein Weibchen, die sich noch in der Gefangenschaft selbst töteten. Ein Verhalten bislang unbekannt für den seit sieben Jahren in Nordost- und Nordindien operierenden Bhatt.

 

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel