23 | 05 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

BBCS-Report bestätigt ABC-Forscher in Nordwales

{mosimage}Der Radioproduzent Aled Jones sieht seine Forschungen im Bereich der Sichtungen von großen Katzen in Nord-Wales durch die kürzlich veröffentlichten Studien der British Big Cats Society [Kryptozoologie-Online berichtete] bestätigt. Wales mit den Gebieten Denbigshire, Gwyneed und Powys liegt an vierter Stelle der Hot-Spots an Sichtungen im Gebiet von Großbritannien. Jones hat mehr als 100 Sichtungen im nördlichen und mittleren Wales allein innerhalb von nur achtzehn Monaten registriert. Dabei sichtete er auch das Video eines „großen schwarzen Tieres", das sich durch dichtes Gestrüpp fortbewegte und fotografierte große katzenähnliche Pfotenabdrücke nahe des Sichtungsortes. „Da ist eine bemerkenswerte Ähnlichkeit in den meisten der berichteten Sichtungen, Größe, Körperhaltung, die einzige variable ist die Farbe. Ich hörte von Sichtungen bei allen Arten von Plätzen, sogar einer Küstenstadt, aber die Mehrheit der Sichtungen findet in bergigen, bewaldeten, abgelegenen Gebieten statt."

Marcus Matthews, der seit 1986 seine Studien betreibt, ist überzeugt. „Ich habe über 1000 Briefe die Sichtungen bestätigen. Aber für jede berichtete Sichtung gibt es sicherlich zwei oder drei andere, die nicht verzeichnet werden. Wir reden möglicherweise über 50 große Katzen, in der Größe von schwarzen Leoparden zu Luchsen und kleineren Dschungel- und Leopardenkatzen reichend."

Malcom Moy, der ehemalige Eigentümer des Argyll Wildlife Park, in Inveraray: „Es begann alles, als der Dangerous Wild Animals Act 1976 eingeführt wurde. Vorher konntest du diese Dinger kaufen in Austausch- und Handelszentren und viele Leute hatten sie als exotische Haustiere. Aber nach dem Act erzählten die lokale Regierung den Besitzern entweder eine Lizenz zu erwerben und eine sichere Umzäunung bereitzustellen oder ihre Tiere würden beschlagnahmt. Viele konnten sich die teuren Käfige nicht leisten und nicht zusehen wie ihre Katzen getötet wurden, also entließen sie sie in abgelegenen Plätzen in Wales und Schottland." Andere entkamen aus kleinen, unsicheren Zoos und durch sorglose (legale) Eigentümer.

Terry Moore vom Cat Survivial Trust glaubt, dass 50 große Katzen zu hoch gegriffen ist. Aber er ist überzeugt, dass es mindestens bis zu 24 Tiere von unterschiedlicher Art sind, die im mittleren Großbritannien leben. Auch der Zoologe Quentin Rose behauptet 27 glaubwürdige Berichte von Leoparden, 32 von Pumas und 18 von kleineren Vertretern der Katzenfamilie in Schottland, Wales, dem Westen von England und [East Anglia] zu identifizieren. Nach seiner Ansicht ist dies zudem nur die Spitze des Eisbergs und warnt vor Untätigkeit, denn die Population könnte explodieren und eine Gefahr für einheimische Tiere, Haus- und Nutztiere und Menschen werden.

DenBigShire Freepress 

Cryptomundo-Newsfeed
  • Dee Doss has spent the last ten months dedicated to his field research of the Sasquatch and Dogman creature, both in his area of northern Texas, and in southern Oklahoma. Sasquatch are reported more frequently, but the even more terrifying...

  • Michael Esordi has produced many Bigfoot-related items for years. In 2017, it seems appropriate that the Bigfoot community would look forward to what Michael would create this year on the occasion of the 50th anniversary of the Patterson-Gimlim Bigfoot footage.

  • The reports began when the Huntington children were riding their bikes by Jones cemetery near the Durham-Brunswick line when they saw a creature with a "monkey face" running through the cemetery. The children told their mother about the encounter, and...

  • Monster of the deep? Or just a really funky dead whale?

  • A Journalism student embarks on a journey to try and discover the truth surrounding the Bigfoot phenomenon. He ends up in rural North Carolina where a group of local investigators lead him down the rabbit hole of their findings.

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel