17 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Grauenhafte Seekreatur von Bridge of Don, Aberdeen

Dracontologie-NewslogoWährend eines Spaziergangs mit ihren Hunden fanden Margaret and Nick Flippence bei Bridge of Don, Aberdeen, einen kuriosen Kadaver. "Es ist wie nichts zuvor was wir gesehen haben, es sieht fast prähistorisch aus," so Nick Flippence gegenüber der "Sun". Das angeblich rund zehn Meter lange "Seemonster" ist bereits ziemlich verwest, Teile der Wirbelsäule können bereits am Schwanzende gesehen werden und auch der Schädel ist einigermaßen erkennbar. Einige Spekulationen im Internet reichen von Riesenaal über Genmutation bis hin zu ausgestorbenen Meeresreptilien.

Fotos der Tierleiche wurden jedoch bereits Experten vorgelegt. Rob Deville vom Londoner Zoo tippt auf Killer- oder Grindwal. Die Kuratoren für Säugetiere am Londoner Naturkundemuseum halten das "Monster" eher für einen Grindwal (Globicephala melas). Wie unser Forenmitglied Cronos an anderer Stelle anmerkte, ist der Kadaver wohl kaum zehn Meter lang was sich anhand der im Hintergrund stehenden Frau erkennen lässt. Die Wirbel gehören zu einem Säugetier, die Frage ist also tatsächlich ob es sich um einen Killer- oder Grindwal handelt. Der hierfür maßgebliche Schädel liegt falsch herum, d. h. man sieht von unten auf den Schädel wobei der Unterkiefer fehlt. Im Vergleich von Schädelbildern und aufgrund der relativ dünnen Zahnlöcher erscheint Grindwal der heißere und richtige Kandidat zu sein.

Tatsächlich wurde genau dieser Wal bereits im Mai von Dr. Andrew Brownlow vom Scottish Agricultural College untersucht, der ihn als jungen, etwa fünf Jahre alten Grindwal identifizierte. Bei diesem ersten Fund lag der Kadaver noch in einer anderen Position und der Kiefer war noch vorhanden. Seitdem verweste die Leiche natürlich weiter und wurde vermutlich durch die Wellen auf den Rücken gedreht.





Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel