21 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Journalist von Todeswurm-Expedition zurück

Kryptozoologie-Newslogo

Der Journalist David Farrier und sein Kameramann Christie Douglas nunmehr von ihrer im August durchgeführten, zweiwöchigen Expedition in die Mongolei zurück. Beide waren auf der Suche nach dem gefürchteten, blutroten Todeswurm, den die Einheimischen als „Allghoi khorkhoi“ (mongolisch etwa „Darm-, Eingeweidewurm“ aufgrund seiner Ähnlichkeit zum Magen einer Kuh) kennen. 0,91 bis 1,52 Meter lang lebt der Todeswurm vorwiegend im Sand und taucht nur zu bestimmten Zeiten des Jahres auf um Angst unter den Wüstenbewohnern zu verbreiten. Die Nomaden behaupten, dass das Biest eine zersetzende, gelbe Speichelflüssigkeit spuken kann die wie Säure wirkt und dass es genug elektrische Stromschläge hervorrufen kann um ein voll ausgewachsenes Kamel zu töten. Farrier und sein Kollege planen eine Dokumentation aus dem gefilmten Material zu machen, weshalb sie auch keine Aussagen über eventuelle Erfolge oder Mißerfolge machten. Die Leute sind von Farrier herzlich eingeladen, zu denken sie hätten schlichtweg nichts gefunden. Immerhin jedoch kamen etwa dreißig Stunden an Video zusammen und Interviews mit Leuten die den Wurm gesehen haben wollen. "Da die Sichtungen während der 50ziger Jahre erfolgten, sind viele der Augenzeugen nicht mehr lange unter uns, so fühlte ich mich sehr glücklich einige von ihnen zu sprechen bevor sie sterben," so der Journalist. "Die Geschichte der Kreatur wurde noch nie in irgendeiner Art und Weise faktisch erzählt. Es waren immer verrückte Leute mit Blitzlichtern auf dem Kopf draußen auf der Suche, niemand hat irgendwelche Fakten über es und das ist es was das hier tun soll." Zusammengeschnitten hofft er eine 90-minütige Dokumentation in der Mitte des nächsten Jahres zu veröffentlichen. Auch in der Mongolei möchte er ihn zeigen, denn zum Beispiel in der Hauptstadt Ulan Bator hat noch nie jemand etwas vom Todeswurm gehört. Zudem sei eine weitere Reise in die Mongolei nicht ausgeschlossen, da Farrier glaubt dass der Todeswurm existiert. "Es gibt mehr Hinweise denen man nachgehen kann über den Todeswurm und da sind auch die Almas [...] die manchmal von Russland kommen und andere Kreaturen in der Mongolei."

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel