16 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Kryptozoologie-Umschau 16

Umschau-Logo30. Juli 1915. Atlantischer Ozean. 60 Seemeilen rechtweisend Süd von Fastnet Rock, Irland. Kapitänleutnant Georg-Günther Freiherr von Forstner sichtet nach der Versenkung des britischen Frachter Iberian ein ihm unbekanntes Meereslebewesen. Er berichtet in seinem mit Rupert T. Gould geschriebenen Buch "Begegnungen mit Seeungeheuern" später: "Auf Grund der ersten Meldungen vom Loch Neß veröffentlichte ich Ende 1933 in der "Deutschen Allgemeinen Zeitung" die Beschreibung jenes Tieres von 20 m geschätzter Länge, das von mir und Teilen der Besatzung des mir seinerzeit unterstellten Unterseebootes "U 28" [...] gesichtet wurde. Dieses Tier war durch eine Unterwasserdetonation ungefähr 25 Sekunden nach Sinken des genannten Schiffes in voller Länge aus dem Wasser etwa 20 bis 32 m in die Luft geschleudert worden. [...] Das etwa 20 m lange Tier hatte krokodilsähnliche Gestalt, je zwei Vorder- und Hinterbeine mit starken Schwimmflossen und einen langen, nach vorne spitz zulaufenden Kopf." Freiherr von Forstner legte sich nicht wirklich fest mit seiner Meinung, merkt jedoch an: "Die in Abb. 26 gebrachte Photographie des ersten der 3 bei Cherbourg angeschwemmten Riesentiere, dessen Körper verstümmelt, beziehungsweise schon mehr oder weniger verwest war, dürfte den klaren Beweis erbringen, daß das von uns gesichtete Tier zu der gleichen Art gehört, selbst wenn bei unserer, doch nur kurzen Beobachtungszeit einige kleine Beobachtungsfehler untergelaufen sein sollten." Folgt man also diesen Worten Freiherr von Forstners, dann handelte es sich bei dem von ihm uns seiner Mannschaft beobachteten Kreatur schlicht um einen Riesenhai denn um nichts anderes handelt es sich bei dem abgebildeten Kadaver aus Cherbourg... Aber die wahre Identität dieses Kryptiden ist nur am Rande interessant für Loren Coleman und Mike Dash, die sich eher mit der Frage beschäftigen wie es zur künstlerischen Darstellung der Kreatur kam.

Daneben beschäftigte sich ersterer noch mit den malaysischen Sakai, Oll Lewis stellt seine 5 Fragen diesmal an den CFZ-Blogger Derek Grebner und den Zeichner Hunt Emerson, Dale Drinnion setzt die Variationen in Hominoiden-Sichtungen in Beziehung mit biologischen Regeln und spekuliert über überlebende Ebu-Gogo, Tabitca wirft einen Blick in die Bücher von Redmond O'Hanlon und Rory Nugent und sinniert deshalb über Mokele-Mbembe und Jennifer Newton berichtet über einen Einwohner der das Rätsel über die Kirkton-Katze (eine Alien Big Cat) gelöst haben will.

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel