18 | 11 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Kryptozoologie-Umschau 25

Umschau-LogoKaum ein anderes Tier der Welt, vielleicht mit Ausnahme der Dronte, steht dermaßen als Synonym und Mahnung für die blinde Ignoranz der Menschen gegenüber ihrer Umwelt als der Beutelwolf (Thylacinus cynocephalus). 1930 wurde das letzte frei lebende Tier im nordwestlichen Tasmanien von Wilfried Batty, einem jungen Farmersohn, vorsorglich als vermeintlich baldiger Hühnerdieb abgeschossen. Sechs Jahre darauf, zwei Monate vor dem Erlass des gesetzlich verankerten Schutzes der Art, starb „Benjamin“ das letzte bekannte Exemplar im Zoo von Hobart. Viel zu spät erkannte man den unersetzlichen Verlust des größten Raubbeutlers der Neuzeit, erließ noch Jahrzehnte später Gesetze zum Schutz der Art. 1982 wurde der Beutelwolf von der IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) offiziell als ausgestorben erklärt. Die Menschen in Tasmanien, Australien und der ganzen Welt hoffen in Kenntnis der begangenen Sünden seitdem beziehungsweise schon seit dem Tod von „Benjamin“ sehnsuchtsvoll doch noch darauf, dass die Art noch existiert. Mit ein Grund für diese ungebrochene Hoffnung und die Popularität des Beutelwolfs sind nicht verstummende Berichte über seine Sichtungen bis zum heutigen Tag!

Seit 1937 wurden über viertausend Sichtungen in Tasmanien und (kurioserweise) in Australien gemeldet. Dr. Robert Paddle, Tierpsychologe an der Australian Catholic University Melbourne, Mitglied der Australian Rare Fauna Research Association und Autor von „The Last Tasmanian Tiger“, erläutert das die meisten einfach zu widerlegen sind. Sichtungen von Beutelwölfen, die die Hauptstraßen von Sydney oder Melbourne überqueren sind nicht ernst zu nehmen und weitere tausend von Sichtungen gehen zurück auf Leute, die Spaß daran haben Fotografien zu fälschen Es ist aber wichtig nicht alle Sichtungen zurück zu weisen, so Paddle. Er habe selbst mit fünf oder sechs Augenzeugen gesprochen, die von ihren Sichtungen absolut überzeugt sind und die Flora und Fauna von Tasmanien phänomenal kennen, sei es durch das Leben in dieser Umwelt oder wissenschaftlicher Erfahrung als Zoologe. Die Entdeckung von vermeintlich ausgestorbenen Tieren sei auch nach fünfzig Jahren nicht ausgeschlossen. Und so versucht auch Craig William, Naturführer und Buschmann, den Tiger am Schwanz zu packen...

Loren Coleman beschäftigte sich in den letzten Tagen (mal wieder) mit Bigfoot: im Kino (siehe auch unsere Kryptozoologie-Umschau Nr. 24), im Interview von Jeff Meldrum und auf pixeligen Bildern, auch der Tod von Nessie hat ihn beschäftigt, die DailyRecord berichtet über Erkenntnisse die man bei der Suche nach Nessie auch gewonnen hat, Austin Whitall schreibt über die "Seekuh" von Huechulafquen und Oll Lewis befragt diesmal Michael Woodley.

Cryptomundo-Newsfeed
  • For many, the Abair Incident (examined in Small Town Monster's Beast of Whitehall) was simply a string a Bigfoot sightings spread over one week in 1976. However, investigators of the paranormal know that something far more bizarre was taking place....

  • Sophie, a young volunteer, meets her kindred spirit in Roxie, a girl with a life threatening medical condition and a unique wish to meet Bigfoot.

  • For decades -possibly, centuries- the Fouke Monster has stalked the creeks, roads and waterways of Miller County, Arkansas. Now, learn some of the lesser-known tales of run-ins with the furious beast that inspired one of the most influential horror films...

  • Tonight on Midnight in the Desert at 9PM PT Wed Nov 8 – Robert Gimlin – Original Bigfoot Footage

  • The world of pop culture is filled with mysterious creatures. From boogeymen to wendigos, all manner of strange and unusual beings exist in TV and film, their origins often unknown.

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel