16 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Kryptozoologie-Umschau 43

Umschau-LogoAls Aprilscherz bezeichnet man den Brauch, am 1. April seine Mitmenschen durch erfundene oder verfälschte (meist spektakuläre) Geschichten, Erzählungen oder Informationen hereinzulegen. Zielgruppe sind (oft leichtgläubige) Familienangehörige, Freunde, Arbeitskollegen etc. Vor Auflösung des Schwindels sagt man z. B. April April. Auch bei Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsendern und bisweilen auch auf Webseiten ist es üblich, die Leser bzw. Hörer durch glaubhaft klingende, erfundene Beiträge, in denen aber meist übertriebene Details dem aufmerksamen Rezipienten Hinweise auf den fehlenden Wahrheitsgehalt liefern, „in den April zu schicken“. (Seite „Aprilscherz“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. April 2010, 10:47 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Aprilscherz&oldid=72620877 (Abgerufen: 1. April 2010, 16:58 UTC)) Der Aprilscherz ist letztlich eine Form bzw. eng verwandt mit dem Hoax. Und über die Bedeutung dessen in der Kryptozoologie braucht wohl nur wenig gesagt werden. Bernard Heuvelmans sah während der Arbeit an seinem Buch über die Große Seeschlange in jedem Hoax etwas, was ihn leicht erkennbar macht: die Motiviation die ihn ausmacht. In kürzester Zusammenfassung: ein Scherzhoax würde niemals unentdeckt bleiben, ein Hoax um Geld zu machen würde viel zu sehr auf Sensation aus sein, die "echten" Hoaxe ggf. mit Beweisen usw. könnten länger unentdeckt bleiben. Aber längst nicht alle davon, denn der kleinste Fehler und die kleinste Ungereimtheit würden ihn auffliegen lassen.

Man kann über diese Sicht diskutieren. Und letztlich würde er sich wundern, wie kompliziert die ganze Angelegenheit im Zeitalter von Photoshop und Handykameras geworden ist. In diesem Sinne übernehme ich keinerlei Verantwortung für die Echtheit der Inhalte in der nachfolgenden Kryptozoologie-Umschau...

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel