14 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Kryptozoologie-Umschau 45

Umschau-LogoOwen Burnham aus Senegal verbrachte seinen Urlaub zusammen mit seiner Familie im benachbarten Gambia. Am frühen Morgen des 12. Juni 1983 spazierte er zusammen mit seiner Schwester, seinem Bruder und seinem Vater am Strand entlang. Auf der Höhe des Bungalow-Beach-Hotels bemerkten die vier eine ungewöhnliche Aktivität für diese Tageszeit, was ihre Neugier erregte. Zwei einheimische Männer machten sich am gestrandeten Kadaver eines Tieres zu schaffen. Beim näher Kommen beobachteten die Burnhams, wie die zwei Gambier versuchten, den Kopf der Meereskreatur mit roher Gewalt abzutrennen. Der Kadaver roch bereits faulig, war jedoch kaum verfallen oder beschädigt, deshalb schloss er aus seiner Erfahrung mit ähnlichen Fällen von toten Delfinen, dass die Kreatur höchstens fünf Tage tot war. Unter Zuhilfenahme eines einfachen Bindfadens ermittelten die vier eine Gesamtlänge zwischen 4, 57 Metern und 4, 87 Metern, wovon auf den delfinähnlichen Kopf und den Körper zusammen zirka 3,04 Meter entfielen. Der Hals war recht kurz und der Körper von Gasen bereits aufgedunsen, zu Lebzeiten des Tieres jedoch sicherlich perfekt an das Meer angepasst und stromlinienförmiger. Die Schwanzlänge betrug zwischen 1,37 Meter und 1,52 Meter, die Breite des Tieres etwa 1,52 Meter. Im Gegensatz zu den Cetaceen besaß das Wesen keine Fluke, sondern einen runden und spitz zulaufenden Schwanz. Die Atmung erfolgte, ebenfalls im Gegensatz zu den Blaslöchern der Cetaceen, offenbar über zwei Nasenlöcher an der Spitze der 46 Zentimeter langen, delfinartigen Schnauze. Auffällig waren auch die insgesamt achtzig Zähne der äußerst ungewöhnlichen Kreatur, die lang, dünn und konisch geformt waren. Wie bei den Zahnwalen und Delfinen waren alle gleichmäßig angeordnet und uniform im Aussehen. Die vier paddelartigen Flipper waren fest und von runder Form, allerdings wies eine der hinteren bereits fehlende Stücke auf, während ihr Gegenstück auf der anderen Körperseite fast komplett fehlte. Die Haut des Tieres war glatt und wies keinerlei Schuppen auf, wie dies bei Reptilien sonst häufig der Fall ist. Wie bei anderen Meerestieren war die obere Körperseite von dunklerer Farbe als die Unterseite. In diesem Fall war der Rücken braun, der Bauch weiß gefärbt. Soweit der Bericht zum "Gambo" genannten kryptiden Kadaver aus unserem - älteren und dringend zu überarbeitendem - Artikel. Warum das ganze? Nun Dale Drinnion präsentiert in einem neuen Link dieser Kryptozoologie-Umschau u. a. die Kontroversen, die es um Gambo gibt.

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel