26 | 05 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Kryptozoologie-Umschau 48

Umschau-LogoDer Riemenfisch (Regalecus glesne) ist ein bandförmiger, sehr langer Meeresfisch aus der Ordnung der Glanzfischartigen (Lampriformes). Er kommt weltweit in allen Ozeanen zwischen 72° nördlicher Breite und 52° südlicher Breite vor, auch im Mittelmeer. Sein Lebensraum reicht von 20 bis 1500 Metern Tiefe. Im Guinness-Buch der Rekorde wird er als längster Knochenfisch geführt. Riemenfische können elf Meter lang werden, bleiben aber normalerweise bei einer Länge von drei Metern. Ihre maximale Länge ist wie bei anderen Tieren (z. B. den Riesenschlangen) Gegenstand diverser Diskussionen.

Das maximale veröffentlichte Gewicht liegt bei 272 kg. Ihr Körper ist bandartig schmal und lang, mit Punkten sowie blauen und schwarzen Streifen auf silbrigem Grund. Der Kopf ist bläulich, die sich fast über die ganze Körperlänge erstreckende Rückenflosse dagegen leuchtend rot. Sie wird von etwa 400 Weichstrahlen gestützt. Die zehn bis zwölf Hartstrahlen bilden einen roten Dorsalkamm auf dem Kopf. Bei Erregung werden diese an den Enden verdickten und nur an der Basis durch eine Flossenmembran verbundenen Strahlen gespreizt. Die Bauchflossen bestehen nur aus einem einzigen, sehr langen, riemenartigen Flossenstrahl. Riemenfische haben 40 bis 58 Kiemenreusenstrahlen.

Natürlich hat es einen Grund, warum ich hier Wikipedia zitiere um den Riemenfisch vorzustellen (Seite „Riemenfisch“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. Mai 2010, 12:18 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Riemenfisch&oldid=74261669 (Abgerufen: 15. Mai 2010, 09:32 UTC)).

Unlängst wurde an der Westküste Schwedens in der Nähe des Hafenstädtchens Lysekil, ein rund dreieinhalb Meter langer Riemenfisch angeschwemmt. Aufgrund der relativen Seltenheit dieser Fische fand dieser Fund ein Echo in der Presse und so kam es auch, dass diverse krytozoologische Webseiten sich dieses Kadavers annahmen. Der/Die ein oder andere wird sich nun vielleicht fragen, was ein toter (wissenschaftlich anerkannter) Fisch mit Kryptozoologie zu tun hat. Die einfache Erklärung: aufgrund ihrer Größe und ihres Aussehens sind Riemenfische ein Ursprung für diverse Seeschlangensichtungen. Dabei sollte man aber einen Fehler vermeiden, der einen allzuleicht in Versuchung führt - man darf dies nicht pauschalisieren, diese Tiere sind keineswegs die Erklärung für alle dieser Sichtungen.

Cryptomundo-Newsfeed
  • The sea creature -- described as being about 15-feet long, with four-inch teeth, greenish-black skin and a white belly -- was swimming around Carney and popping its head out of the water to expose its teeth and hiss in a...

  • Dee Doss has spent the last ten months dedicated to his field research of the Sasquatch and Dogman creature, both in his area of northern Texas, and in southern Oklahoma. Sasquatch are reported more frequently, but the even more terrifying...

  • Michael Esordi has produced many Bigfoot-related items for years. In 2017, it seems appropriate that the Bigfoot community would look forward to what Michael would create this year on the occasion of the 50th anniversary of the Patterson-Gimlim Bigfoot footage.

  • The reports began when the Huntington children were riding their bikes by Jones cemetery near the Durham-Brunswick line when they saw a creature with a "monkey face" running through the cemetery. The children told their mother about the encounter, and...

  • Monster of the deep? Or just a really funky dead whale?

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel