30 | 03 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Kryptozoologie-Umschau 51

Umschau-LogoEin Aspekt der Kryptozoologie ist natürlich auch, dass man gefundene bzw. wissenschaftlich beschriebene und somit ehemalige Kryptide auch gezielt schützen kann. Der Großteil solcher Tiere dürfte natürlich sowieso von vornherein gefährdet, weil selten, sein. Daher gehört es zum Bestreben einiger Personen bereits vorweg Kryptide in entsprechende Schutzmaßnahmen aufzunehmen. Prominentestes Beispiel ist das Loch Ness Monster, von dem kürzlich enthüllt wurde, das man es zeitweise unter Polizeischutz stellte. Auch Nessies Kollegin Storsjöodjuret (kurz Storsie) aus dem See Storsjön in Jämtland (Schweden) stand längere Zeit unter dem Schutz der Bezirksbehörden. Während in beiden Beispielen der Kryptid tatsächlich „unter Schutz“ stand, fordert man dies im Fall von Bigfoot nun erneut (2007 bspw. gab es bereits ähnliche Ansinnen). Den Editoren von Field&Stream ging ein entsprechender Brief des Lesers Odie Ellis zu, der forderte den Kryptid in die Liste der durch den Endangered Species Act (ESA) geschützten Tierarten aufzunehmen und dies mit Hilfe des Jagdmagazins bzw. dessen Leserschaft. Den ausführlichen Brief kann man auf der Webseite von Field&Stream lesen.

Die Intention ist verständlich und führt weitere bzw. bekannte Argumente ins Feld wie sie seit Jahren in der mitunter hitzigen Debatte zwischen Vertretern der Pro- und Kontra-Seite eines Bigfoot-Abschusses (z. B. um einen Holotypus zu erhalten) bestehen. Für dieses Ansinnen müsste man aber wohl den ESA selbst modifizieren, denn um unter diesen zu fallen müsste Bigfoot ein tatsächlich existierendes Tier sein (was man auch 1977 wohl schon von offizieller Seite festgestellt hat). Diese Frage will Ellis nicht erörtern und führt stattdessen neben der kulturell-ideologischen Sicht von Bigfoot u. a. die Auflistung vermutlich bereits ausgestorbener Arten in der Liste als Argument auf. Unter Missachtung dessen, dass diese Bigfoot eines voraus haben – sie sind/waren eben tatsächlich existierende Tiere.

Ob da eine von Ken Hulsey in den Raum gestellte Initiative von Jägern und Kryptozoologen viel weiterhilft?

 

Cryptomundo-Newsfeed
  • Is this a member of Indonesia's lost pygmy tribe? Mysterious small figure is caught on camera scurrying out of the undergrowth in remote area of northern Sumatra

  • ...Upon return, they noticed that shack door was broken off the hinges and heard noises inside. One of my dad’s friends thought it might be a be an intruder or a bear and fired his pistol several times in the...

  • #Coincidences #Birthdays #JohnKeel #Cryptomundo Craig Woolheater entered the world exactly 30 years after John A. Keel. But it didn't stop there.

  • October 20th, 2017 marks the 50th anniversary of the infamous Patterson-Gimlin Bigfoot film. In honor of this momentous occasion, we will be celebrating the 50th anniversary of the Patterson-Gimlin Bigfoot Film captured on October 20, 1967 in Bluff Creek, California at...

  • Palaeontologist Darren Naish looks at the debate about the existence of creatures such as the Loch Ness monster, the yeti and big foot and explains a bit about cryptozoology – research into the sightings of these mythical beings.

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel