17 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Kryptozoologie-Umschau 56

Umschau-LogoBeim lesen eines Blog-Artikels über ägyptische Kryptide ist mir wieder einmal vor Augen geführt worden, wie wichtig gründliche Recherche ist. In diesem konkreten Fall ging es um den sogenannten Ataka-Kadaver. Am 3. Januar 1950 wurde an einem Strand nahe der ägyptischen Stadt Sues am Roten Meer ein etwa zwölf Meter langer Kadaver nach einem Sturm angeschwemmt beziehungsweise gefunden. Das tote Tier war von schmutzig-grauer Farbe und hatte eine dicke, harte Haut. Der Kadaver war in etwa 1, 3 Meter hoch und wies oben am Kopf ein Blasloch auf. Es besaß eine lange, hundeähnlich spitze Schnauze von rund 2, 4 Metern Länge, die zwischen zwei auffälligen 2, 5 Meter langen Stoßzähnen lag. Dort wo die Stoßzähne aus dem Körper kamen, befanden sich übel zugerichtete „Lumpen“ schleimigen Fleisches, die nach Ansicht einiger die Überreste von Flossen sein könnten. Aufgrund der Stoßzähne wurd er als „See-Elefant“, ganz allgemein als „See-Monster“ oder schlicht nach seinem Fundort als Ataka-Kadaver bezeichnet. Nach den folgenden ersten Presseberichten schlossen die Mitarbeiter des Hydro-Biologischen Instituts von Alexandria aufgrund der Stoßzähne und dem Fehlen von Zähnen im riesigen Maul die Möglichkeit eines Wals zunächst aus. Dieser - nachweislich nicht vollständige - Kenntnisstand hat sich bis heute bei vielen hartnäckig gehalten und taucht immer und immer wieder auf. Tatsächlich blieb die Identität auch für die ägyptischen Wissenschaftler nur vorläufig ungeklärt. Beginnend am 14. Januar 1950 lässt sich der Presse entnehmen, dass sich die ägyptischen Experten einig wurden und der Kadaver identifiziert werden konnte: es handelte sich um nichts weiter als einen jungen Wal mit „gebrochenen“ Kieferknochen hervorstehend aus einer fatalen Wunde die er erlitt! (Mehr hierzu in unserem Artikel "Ataka-Kadaver") In diesem Sinne also an alle jungen und alten Autoren: Fehler passieren, aber nichts geht über gründliche Recherche.

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel