17 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Kryptozoologie-Umschau 64

Umschau-LogoEisbären sind ausschließlich in der Arktis verbreitet und zwar zirkumpolar, also in der Polarregion rund um den Nordpol. Die nördlichste geographische Breite, auf der Eisbären beobachtet wurden, beträgt 88°, die am weitesten südlich vorkommenden Tiere halten sich entlang der Hudson Bay und der Nordwestküste der sich etwas weiter südöstlich anschließenden James Bay auf. Vereinzelt wurden Eisbären auch auf Neufundland und Island gesichtet (Seite „Eisbär“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. September 2010, 17:54 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Eisbär&oldid=79540366 (Abgerufen: 27. September 2010, 08:13 UTC)).

Dennoch gibt es immer wieder Berichte über „Polarbär“-Kadaver völlig außerhalb dieses Verbreitungsgebiets. Hintergrund dessen ist im Grunde weniger eine tatsächliche Eisbären-Identität sondern vielmehr die Aussagen, der Kadaver weise am Körper weiße Haare auf – eben wie ein Polarbär. Bekanntestes Beispiel dieser weißhaarigen Monster ist Trunko, der „Fisch wie ein Polarbär“, der sich nach neuesten Recherchen als Mix verschiedener Vorfälle und den Überresten eines Wals herausstellte. Natürlich war in diesem Fall nicht wirklich ein Eisbär als Erklärung in Betracht zu ziehen, die Sichtung erfolgte bei Margate in Südafrika. Weitaus „wahrscheinlicher“ erscheint in diesem Zusammenhang schon eher die Tierleiche von Machrihanish (Schottland): ‚Monster’ in Scotland was large polar bear. Doch auch in diesem Fall stellte sich ein völlig anderes Ergebnis heraus, denn tatsächlich war dieser übergroße Eisbär nichts anderes als ein Riesenhai-Kadaver.

Derlei ist also mit Vorsicht zu genießen, was die Leute bei der britischen TV-Station ITV mittlerweile sicherlich auch so sehen. Dort staunten kundige Zuschauer nicht schlecht als Naomi Lloyd in den „West Country Breakfast Nachrichten“ über einen in Cornwall angeschwemmten Eisbärenkadaver berichtete. Viele Personen in Bude hatten die auffällig gefärbte Tierleiche von der Spitze eines Kliffs gesehen und gedacht es wäre ein Eisbär. Die Größe, die Farbe und die Liegeposition hätten zu dieser Annahme geführt, so der Sprecher von ITV. Tatsächlich handelte es sich natürlich nicht um einen Polarbären, sondern vielmehr wohl um eine ausgebleichte, tote Kuh (nach Ansicht des Autors könnte es sich anhand des Bildes aber genauso gut um einen Teddybären o. ä. handeln).

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel