21 | 10 | 2017
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Laotische Felsenratte fotografiert und gefilmt

{mosimage}Dr. David Retfield und dem thailändischen Biologen Uthai Treesucon ist es gelungen ein Video und Fotos der erst kürzlich als neue Art proklamierten, dann jedoch als lebendes Fossil das man seit 11 Millionen Jahren für ausgestorben hielt, laotischen Felsenratte (Laonastes aenigmamus) zu machen. Die Art wurde so benannt, da es ihr einzig bekanntes Habitat beschreibt - Kalksteingelände im zentralen Laos und den rattenähnlich aussehenden Kopf. Das Video zeigt ein schlankes, eichhörnchenartiges Tier mit dunklem, dichten Fell und einem langen buschigen Schwanz. Die auffälligste Beobachtung ist sicherlich die entenartige Laufart des Tieres. Zweifelsohne nicht für das Baumklettern geschaffen, zeigt die Felsenratte einen „Watschelgang" mit vom Körper abgespreizten Hinterfüßen.

Der seit 1988 im Ruhestand befindliche Dr. Retfield, der vordem an der Florida State University lehrte und forschte, reiste danach viel in der Welt umher. Seine Passion für Vogelbeobachtung führte nach 1990 zu dem Wunsch, einige der weltweit seltensten Säugetiere in ihren natürlichen Verbreitungsgebieten zu beobachten. Nachdem letztes Jahr die Entdeckung der laotischen Felsenratte bekannt wurde und niemand diese lebend gesehen hatte, machte er sich auf eine persönliche Expedition auf. „Wir waren extrem glücklich in so vielen Weisen dies zu tun. Es ist eine der erfreulichsten Erfahrungen meines Lebens und ich hoffe diese Bilder werden irgendwie helfen zu verhindern, dieses wunderbare Tier zu verlieren." Redfield bediente sich für seine Expedition seinen zahlreichen südasiatischen Kontakten, die er auf seinen Reisen machte, um seinen Trip zu koordinieren. Mit Hilfe einheimischer Führer und Übersetzer gelang es ihm das Vertrauen von lokalen Jägern eines nahe der thailändischen Grenze liegenden Dorfes zu erlangen, die nach vier Fehlversuchen endlich eine Felsenratte fingen.

Die laotische Felsenratte, bei den Einheimischen als „Kha-nyou" schon seit langem bekannt, wurde erstmal in der Aprilausgabe 2005 des Journals Systematics and Biodiversity wissenschaftlich beschrieben. Als Mitglied einer komplett neuen Säugetierfamilie machte diese Entdeckung weltweit Schlagzeilen, zuletzt am 10. März 2006 als Wissenschaftler im Magazin Science das Tier als „lebendes Fossil" identifizierten dessen Vorfahren der Familie Diatomyidae vor 11 Millionen Jahren ausstarben. Proben aus Pakistan, Indien, Thailand, China und Japan wurden für diese Wiederentdeckung, die von den Forschern als „Lazarus-Effekt" (nach dem biblischen Charakter Lazarus, der von den Toten aufersteht) bezeichnet wurde, verwendet. „Dr. Redfield's Entdeckung und diese Bilder sind wissenschaftlich extrem wichtig, zeigen sie doch ein Tier mit solch markanten anatomischen Unterschieden und funktionellen Attributen. Dies sind erstaunliche Tiere," so Mary Dawson vom Carnegie Museum und Hauptautorin des Science-Artikels.

Das gefangene Tier wurde nach der Videoaufzeichung und den Fotografien wieder am Platz seiner Gefangennahme ausgesetzt.

http://www.rinr.fsu.edu/rockrat

Cryptomundo-Newsfeed

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel