14 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Lebte Beutelwolf bis in die 1950ziger?

{mosimage}Ein neues Projekt der University of Adelaide, geleitet vom Zoologen Dr. Jeremy Austin, untersucht ob der weltberühmte Tasmanische Tiger möglicherweise noch nach seinem offiziellen Aussterben in den späten 1930er Jahren überlebt hat. Dr. Austin vom Australischen Centre for Ancient DNA extrahiert alte DNA aus tierischen Hinterlassenschaften, der in den späten 1950ziger und ´60ziger Jahren gefunden wurde und im Tasmanian Museum and Art Gallery aufbewahrt wurde. "Der Kot wurde von Eric Guiler, Australiens letzten echten Thylacinus-Experten gefunden, der meinte er [der Kot] käme wahrscheinlich eher von einem Tasmanischen Tiger als von einem Hund, Tasmanischen Teufel oder Beutelmarder," so Dr. Austin.

Der Tasmanische Tiger oder Thylacinus war in Tasmanien weit verbreitet als europäische Siedler 1803 ankamen. An einen großen, langen Hund mit Streifen erinnernd, mit einem schweren, steifen Schwanz und großem Kopf, war der Thylacinus das weltweit größte karnivore Beuteltier bis zu seinem Aussterben 1936 als das letzte Exemplar in Gefangenschaft im Hobart Zoo starb. "Wenn wir Thylacinus-DNA im 1950ziger Kot finden wird es bedeutungl sein," so Dr. Austin. "Der letzte freilebende Tasmanische Tiger wurde 1918 getötet, daher gibt es eine Lücke von 20 Jahren zwischen einer Sichtung in freier Wildbahn und in Gefangenschaft. Es ist eine lange Zeit wenn sie noch immer 1950 da waren, aber wir können es derzeit nicht ausschließen."

Dr. Austin extrahiert auch DNA aus auf dem Festland gefundenen Knochen sowohl des Tasmanischen Tigers als auch des Tasmanischen Teufels. Wissenschaftler glauben, dass der Tiger bis vor 2000 Jahren und der Teufel bis vor 500 Jahren auf dem Festland lebte. "Die DNA ist vielleicht in der Lage zu enthüllen, dass dies unterschiedliche Arten im Gegensatz zu den Tasmanischen sind, auch wenn es unwahrscheinlich ist. Es sind nur 10.000 Jahre seit die Bass-Straße geflutet wurde und Tasmanien vom Festland abgeschnitten wurde. Das ist keine lange Zeitperiode nach evolutionären Begriffen. Der Hauptgrund, warum Leute denken es könnten unterschiedliche Arten sein, ist, das der Tasmanische Tiger viel größer war als seine Festland-Verwandten. Das ist aufgrund des Klimas nicht überraschend, denn je kälter die Umwelt, umso größer das Tier."

Dr. Austin arbeitet mit Oliver Berry von der University of Western Australia zusammen, einem weiteren Zoologen der alte DNA aus Tierkot extrahiert auf der Suche nach Beweisen für die Existenz von Füchsen auf Tasmanien.

University of Adelaide 

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel