14 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Riesennagerbestie von Berwickshire

{mosimage}Nur Monate nachdem ein sogenanntes "Werkaninchen" ein Northumberländisches Dorf plagte, scheint es nun eine Bestie von Berwickshire zu geben.
Es hatte zuvor schon Sichtungen von großen Katzen in Schottland gegeben, aber dieses Tier scheint ein sehr großes Nagetier wie ein riesiges Meerschweinchen zu sein. Die Sichtung wurde von Autofahrer Mark Pentecost aus Reston gemacht. Er sah, wie ein ungewöhnliches Tier in der Mitte der A1 saß, als er von Berwick nach Hause fuhr.
Er war südlich von Eyemouth, als er ein etwa zwei Fuß hohes Tier auf der Mitte der Straße entdeckte. Es saß auf seinem Hinterteil.
Es bewegte sich sonderbarerweise überhaupt nicht als Herr Pentecost an ihm vorbei fuhr, und es war so ruhig, dass er zuerst dachte, dass es sich um das Spielzeug eines Kindes handeln könnte.
Perplex beobachtete er es in seinem Rückspiegel und sah dann, wie es in Richtung der Küste ging.
"Es hatte eine dunkle, braune Färbung und erinnerte mich an ein Meerschweinchen oder einen Biber in seiner Form, aber es war viel, viel größer und hatte einen sonderbar rollenden Gang" sagte Herr Pentecost.
Da es erst 6.30p.m.(18.30 a.d.Ü.) an einem Sommerabend war und das Auto nur wenige Meter Abstand zum Tier hatte, war die Sicht auf das Tier gut und es konnte klar gesehen werden.

Als er zu Hause ankam, erzählte er seiner Frau Barbara was er gesehen hatte, und sie dachten, dass die Beschreibung nach einem Capybara klang.
Diese leben normalerweise in Südamerika. Nachdem Herr Pentecost sich Photographien angesehen hatte, meinte Herr Pentecost, dass sich die zwei Kreaturen sehr ähnlich sehen.
Nachdem die Sichtung der bei DEFRA ( eine staatliche Stelle für "Ernährung und ländliche Angelegenheiten" a.d.Ü.) gemeldet wurde, trat Herr Pentecost in Kontakt mit den Berwickshire Nachrichten um herauszufinden, ob andere Leser etwas ähnliches gesehen hätten.
Wir traten in Kontakt mit der schottischen Gesellschaft für Verhütung von Grausamkeit an Tieren (SPCA). Die Gesellschaft gab an, keine Berichte zu haben, in denen von Capybaras berichtet werde. Es gebe lediglich Berichte über Biberratten.
"Wir haben Berichte über Biberratten, aber es wäre sehr aufregend, wenn es sich hier um ein Capybara handelt," sagte eine Sprecherin.
Capybaras sind die größten Nagetiere der Welt und sehen sehr wie riesige Meerschweinchen aus.
Sie leben in Grasländern, die von Flüssen und Strömen begrenzt sind und sie sind Vegetarier. Sanfte Kreaturen, sie machen ein klickendes Geräusch wenn sie zufrieden sind. Sie leben gesellig und sind die einzigen Nagetiere, die in Herden leben.
Das Capybara hat einen breiten Kopf, eine stumpfe Nase, kleine Ohren und grobes rötlich-braunes Haar.
Seine Beine sind ziemlich kurz und es hat Schwimmhäute zwischen den Zehen, die es zu einen ausgezeichneten Schwimmer machen.
Die Lebensdauer beträgt etwa 10 Jahre, wird aber aufgrund von Raubtiere wie Jaguare, Pumas, große Schlangen und Alligatoren selten erreicht. Das Capybara kann bis zu 160 Pfund wiegen. Die Sprecherin meinte aber, dass es sich eher um eine Biberratte handelt, welche zwar auch ursprünglich aus Südamerika stammt, auf die britischen Inseln aber im Jahr 1929 eingeführt wurde, als Pelzfarmen sich breit machten. Es gab mindestens drei in Schottland, und eine war in Penicuik. Viele Biberratten entkamen den Farmen und trotz Versuchen sie einzudämmen, passten sie sich gut an ihren neuen Lebensraum an.
Die Biberratte hat etwa ein Meter Gesamtlänge. Sie hat dunkel-rötlich-braunes Fell, kurze, gerundete Ohren und kleine Augen, die hoch auf dem Kopf ansetzen wie die eines Bibers.
Erwachsene Männchen wiegen etwa 7 kg (15,5 Pfd), und es ist eines der größten Nagetiere in der Welt - nur das Capybara ist größer.
Biberratten werden aktiv vor Sonnenuntergang und kehren vor Sonnenaufgang wieder in ihre Bauten zurück.
In Großbritannien fressen sie auch am Tag, dies ist in Südamerika nicht der Fall. Innerhalb ihres Reviers nutzen sie selbstgeschaffene Trampelpfade durch die Vegetation.
Auf Land bewegen sie sich langsam, mit einem sich zusammenkauernden Gang. Wenn sie gestört werden, können sie erstaunlich schnell wegspringen.
"Beide Tiere sind relativ harmlos, jedoch können sie in größerer Anzahl schädlich auf die heimische Tierwelt wirken" sagte die SCPA Sprecherin. "Ein einzelnes Tier wird nicht viel Schaden machen. Es ist möglich, dass es entweder eine Biberratte oder ein Capybara ist.
Capybaras werden in britischen Tierparks gehalten und entkommen gelegentlich, da ihnen normalerweise erlaubt wird durch den Zoo zu streifen, weil sie so sanft sind.
Eine Sprecherin des Edinburgh Zoos sagte, dass die Kreatur keines ihrer Capybaras war, bestätigt aber, dass sich ein Capybara in der Wildnis von Berwickshire halten könnte.
Ein Sprecher von DEFRA sagte, dass es keine anderen Berichte über Capybaras im Bereich gegeben hatte.
George Caldow vom Vetinary Zentrum der schottischen Landwirtschaftsschule bei St Boswells sagte: "Wir haben nichts über eine "Bestie von Berwickshire" gehört, aber wir wären nur beteiligt, wenn ein totes Tier gefunden worden wäre."

Quelle:
http://www.berwickshiretoday.co.uk/ViewArticle2.aspx?SectionID=972&ArticleID=1698911

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel