14 | 08 | 2018
Hauptmenü
Translation
Kryptozoologie-Report
RSS
Partnerprojekte

Zypriotisches Wildschwein doch nicht ausgestorben?

{mosimage}Der Wissenschaftler Dr. Eletherios Hajisterkotis, der erst kürzlich die „zypriotische Maus" entdeckte, informierte bereits vor zwei Monaten auf dem zweijährigen „International wild boar symposium" im Kykkos-Kloster von Berichten von Dorfbewohnern über lebende Wildschweine im Paphos-Wald. Dies steht im Konflikt mit einer vor zwei Jahren durchgeführte Studie, die schlussfolgerte, dass zyprische Wildschweine komplett ausgestorben sind. „Einige der Dorfbewohner sagen, dass sie Wildschweinspuren gefunden haben und es gibt auch Berichte über Sichtungen," so Hajisterkotis. Dennoch bleibt der Wissenschaftler skeptisch, da es bislang keine harten Fakten gibt um diese anektodischen Reporte zu bestätigen. Wildschweine sind nicht auf Zypern heimisch, sondern wurden in den frühen 90ziger Jahren eingeführt, auch wenn es archäologische Hinweise auf Schweinehaltung gibt. Die letzten zehn Jahre führte die Population durch Jagd und Inzucht an einen Punkt des Aussterbens. „Es ist illegal sie zu jagen, aber Fakt ist, dass sie gejagt wurden. Wir dachten nicht, dass dies passieren könnte, denn die Jäger hatten nicht die korrekte Munition. An der Spitze dessen gab es Inzucht an Inzucht." Alle zypriotischen Wildschweine sind Nachkommen von nur fünf Tieren, was die genetische Diversität der Population erheblich einschränkt. Daher war es unwahrscheinlich, dass die Population überhaupt erblüht.

Das Symposium brachte internationale Experten aus über zwanzig Ländern zusammen und wurde von allen Beteiligten als großer Erfolg gewertet. Auch wenn es keine der Tiere mehr auf der Insel geben mag, bietet die Konferenz eine Möglichkeit zur Diskussion für die weitere und dringende Angelegenheit des Naturschutzes. Auch das zyprische Mufflon beispielsweise, das größte Tier der Insel, ist stark gefährdet. „Die türkische Invasion 1974 verursachte nicht nur enorme materielle Zerstörung, sondern verbrannte auch mit Napalm-Bomben einen großen Teil unserer Wälder. Zuletzt ist ein Drittel des Paphos-Waldes zerstört, [der einzige Platz den die Mufflon bewohnen] und viele Mufflons wurden getötet." Auch gibt es Hinweise darauf, dass trotz eines Jagdverbotes dennoch Wilderei betrieben wird.

Ein vollständiger Bericht des Symposiums ist demnächst auf der Webseite des Ministeriums des Inneren (www.moi.gov.cy) zu finden.

Cyprus-Mail

Cryptomundo-Newsfeed
  • "The Legend of Boggy Creek" chronicles the based-on-real-life encounters between Fouke-area residents and the Fouke Monster—a shaggy, Bigfoot-esque creature said to roam the nearby woods and swampy waterways.

  • Relatively few people, in or out of the field of science, believe in Bigfoot. A purported Bigfoot sighting would likely be met with the same level of credulity as a discovery of Casper, Elvis, Tupac, or Santa Claus. With only...

  • So if history shows that science can potentially benefit from examining cryptozoological findings, why is that so many scientists are still adamantly against the practice?

  • Anthropologist Grover Krantz, who died in 2002, is remembered as the academic who devoted himself to the search for Sasquatch. (Read all about Krantz and his Bigfoot research here.) Though his obsession with Bigfoot and other anomalous primates didn’t start...

  • In the early 1990s in Sequim, Washington, on the heavily forested Olympic Peninsula, anthropologist Grover Krantz was building a helicopter to search for Sasquatch. He ordered the kit from some guy in the Midwest and spent several years trying to...

CFZ
Grundlagen
Letzte Forenbeiträge
Populärste Artikel